Batman

Kaputte Stadt

von Brian Azzarello, Eduardo Risso
Rezension von Gabriel Zupcan | 25. Juni 2012

Kaputte Stadt

Wenn es eine Stadt im DC-Universum gibt, die kaputt ist, dann kann damit nur Gotham City gemeint sein. Als kleines Porträt, welches die Abgründe dieser fiktiven Metropole der Düsternis darstellt, entführt uns das schlicht betitelte Special "Kaputte Stadt": eine Story in allerbester Batman-Tradition.

"Kaputte Stadt" ist eine Neuauflage des Batman Handlungsbogens "Broken City", der erstmals 2003-2004 erschienen ist. Ein Goldgriff, denn hier liegt ein Detektiv-Comic im Noir-Stil vor, welches man durchaus als kleinen, modernen Bat-Klassiker bezeichnen kann.
Freunde von Frank Millers Batman-Interpretation oder auch von Geschichten wie "Das lange Halloween" finden hier Bat-Futter ganz nach ihrem Geschmack vor. In puristischer Manier macht sich Bats, ohne einen einzigen seiner vielen Helfer, an die Lösung eines Falls. Eine junge Frau ist bestialisch ermordet worden, und nach dem Ausquetschen von Killer Croc führt die Spur zu einem Kleinkriminellen auf der Flucht. Ein Schicksalsereignis ruft in Batman die Geister der Vergangenheit hoch, er macht sich umso verbissener auf die Jagd nach der Lösung dieses Puzzles und trifft dabei auf einige wohlbekannte und einige neue Charakterköpfe des Bat-Universums. Croc, der Pinguin und Scarface sind bekannte Gegenspieler Batmans, einen Erstauftritt hingegen haben zwei Gangster japanischer Abstammung, die ziemlich atomar-bombastisch "Fat Man" und "Little Boy" getauft wurden.

Die klassische Detektivgeschichte, hält den Leser durch die intelligente Erzählweise sofort gespannt bei Laune. Batman führt den Leser mit Hilfe seines wohlbekannten inneren Monologs durch seine Welt. Man will den Comic bald nicht mehr aus der Hand legen, da man erfahren will, wie es weitergeht und die Story hat auch einige unerwartete Wendungen parat...
Der Zeichenstil von Risso orientiert sich offensichtlich irgendwo an Miller. Die rohen Konturen, häßlichen (und manchmal schönen) Gesichter und die starke Betonung von düsterer Beleuchtung erzeugen rasch Atmosphäre. Wirklich schön sind die Bilder oft nicht - sie sollen es auch nicht sein - aber immer charaktervoll. Batman selbst gelingt Risso jedoch in jedem Panel perfekt: stark, kompromißlos, gewalttätig, entschlossen, finster. Einfach so wie ihn die Fans lieben. Dazu kommt die schlichte und farbarme Kolorierung von Patricia Mulvihill und das rote Blut im strömenden Regen bekommt eine höchst depressive Aura.

Obwohl wir hier einen weiteren Einblick in die gestörte Psyche des Fledermaus-Rächers erhalten, ist der Hauptdarsteller in dieser kurzen Tragödie Gotham City. Gotham City und die Kreaturen die es erschaffen hat. Trotz all dieser Tragödien die miteinander vernetzt sind, hat die Story niemals Anleihen einer satirischen Farce, wie es bei Sin City der Fall wäre. Ein großartiges Schaustück für die Batman-Serie. Fans guter Noir-Detektivgeschichten sollten diesem kleinen Geheimtipp einen Blick widmen, auch wenn sie nicht bereits Fans von Bruce Waynes Alter Ego sind. Zwei Bat-Daumen hoch.

Details

  • Serie:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    05/2012
  • Umfang:
    148 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3862012824
  • ISBN 13:
    9783862012824
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: