Batman

Batman R.I.P. - Zur En Arrh

von Grant Morrison
Rezension von Stefan Cernohuby | 17. Mai 2009

Batman R.I.P. - Zur En Arrh

Wenn etwas zu Ende ist, dann ist es vorbei. Das nimmt man zumindest an. Doch bei manchen Charakteren in unterschiedlichen Erzähluniversen ist das nicht der Fall. Man denke zum Beispiel an DCs bekanntesten und beliebtesten Superhelden Batman. Diesem wurde in letzter Zeit ziemlich übel mitgespielt und sein Geist wurde gebrochen. Ist dies nun das Ende von Batman? Weit gefehlt.

Gejagt und auf der Flucht trägt Batman ein völlig zerschlissenes und geflicktes Kostüm. Zudem agiert er mit einer Vehemenz, Brutalität und Skrupellosigkeit, die man von Gothams dunklem Ritter überhaupt nicht kennt. Mit Baseballschlägern und Messern geht er gegen seine Feinde vor. Er trägt den „Suit of Sorrows“ und agiert wie ein Wahnsinniger. Das hat seinen Grund, denn Batman alias Bruce Wayne hat tatsächlich für alle Eventualitäten einen Plan vorbereitet. So auch für den Fall, dass er geistig beeinflusst wird. Denn dann tritt ein völlig anderer Batman ins Rampenlicht, einer der nicht nur andere Methoden verwendet, sondern auch einem anderen Kodex folgt. Etwas, womit vermutlich nicht einmal der sinistre Doktor Hurt gerechnet hat, der von sich selbst behauptet, Bruce Waynes Vater Thomas zu sein. Dennoch wird eine gewaltige Falle vorbereitet, in der nicht nur der Joker, sondern auch rote und schwarze Rosen sowie andere Superhelden eine Rolle spielen…

Es ist jetzt nicht die neueste Geschichte, dass Batman zuerst für tot gehalten wird und dann auf unerwartete Art und Weise wiederkehrt. Jedoch ist interessant, wie selbige in einer so kurzen Comicreihe trotzdem überzeugend dargestellt werden kann. Obwohl die Miniserie nicht mit überraschenden Wendungen aufwartet, weiß sie trotzdem zu unterhalten und zu überzeugen. Der Zeichenstil ist der Handlung angemessen und wie in den Vorgängercomics sehr gelungen. Insbesondere der immer etwas verrückt aussehende Batman ist gut getroffen. Auch zahlreiche lieb gewonnene Nebencharaktere und Ex-Bösewichte haben ihren Auftritt. Somit kann der Comic jedem Liebhaber von Batman-Comics empfohlen werden und etwas schwarzem Humor nicht abgeneigt ist. Zudem ist die Reihe gerade eine Alternative zur allgegenwärtigen „Final Crisis“, die das DC-Universum (mehr oder weniger schlimm) erschüttert. Gotham City beweist wieder einmal, das Zentrum des interessanten DC-Geschehens zu sein.

Im 29. Teil der Batman-Serie, als Teil der Unterserie „Batman R.I.P.“, ist nun der Band „Batman Zur Er Arrh“ erschienen. Dieser erzählt von unerwarteten Wendungen,

Wandlungen und gefährlichen Aktionen. Liebhabern von Batman-Comics wird dieser Comic sicherlich zusagen.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    29
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    05/2009
  • Umfang:
    52 Seiten
  • Typ:
    Heft
  • EAN:
    4196709704953
  • Preis:
    4,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration:
    Keine Bewertung
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: