Batman

Batman - König der Angst

von Kelley Jones, Scott Peterson
Rezension von Gabriel Zupcan | 17. Oktober 2019

Batman - König der Angst

Gotham City ist ein finsteres Pflaster, aber niemand lässt diese Stadt „gothischer“ und düsterer aussehen als Kelley Jones. Wenn der Meister des Horrors am Zeichenstift ist, sorgt Batman bei jedem für kalte Füße. Kein Superheld in dunklem Kostüm mehr, vielmehr eine Ausgeburt der Schatten, ein böser Dämon, der brütend auf einer Gargoyle-Figur hockt und auf Beute wartet.

Kelley Jones machte sich in den 90ern einen Ruf als Zeichner des grenzwertig Bizarren. Bei Deadman, Sandman und natürlich Batman hatte er die Finger im Spiel. Sein Markenzeichen ist der übermäßig düstere Stil, der viel hartes Schwarz in kontrastreichen Bildern verwendet. Batman selbst hat bei ihm überdimensionierte Ohren, die wie Hörner eines Monsters wirken. Sein Umhang flattert zerfetzt im Nachtwind, wie der von Graf Dracula, und oft sieht man nur die kalt leuchtenden Augen seiner Maske. Blasphemischerweise könnte man sagen, wie eine bessere Version von Frank Millers Dark-Knight-Zeichenstil. Diese leicht horror-fantasyhafte Ästhetik wurde rasch ein Markenzeichen von Batman. Man sah sie in der einen oder anderen Form in den Batman-Filmen der 90er Jahre, als auch in der berühmten Zeichentrickserie von Paul Dini und Bruce Timm. Es verleiht Batman einen besonderen Flair und einen besonderen Status unter den Superhelden.

Ganz im Sinne dieser Atmosphäre kehrt Kelley Jones zu Batman zurück. In „König der Angst“ wird eine Episode erzählt, die so auch ohne Frage in den 90er Jahren hätte erscheinen können. Keine komplexen Bezüge zu aktuellen Storylines des DC-Universums, das Artwork ist Kelley Jones pur. Die Kolorierung ist auch perfekt an seinen Stil angepasst. Matte Farben mit hartem Tuscheschwarz, so ganz ohne Computereffekte. Nicht nur nostalgisch schön anzusehen, auch beeindruckend aussagekräftig.
In der Geschichte bekommt es Batman zunächst mit dem Joker zu tun. Als er diesen kurze Zeit später in Arkham abliefert, stolpert er in eine Falle von Scarecrow. Dieser setzt ihn seinem Angstgas aus und Batman muss sich nun seinen ganz persönlichen Ängsten stellen, die er herbeihalluziniet, während er seinerseits versucht, möglichst vielen Verbrechern Angst einzujagen. Die Thematik ist einfach. Eine persönliche Charakterstudie von Batman, durch die Dr. Crane führt und Batman selbst wie üblich eher wenig spricht. Die Erzählweise von Autor Scott Peterson – ebenfalls ein Batman-Veteran der 90er Jahre – setzt dabei stark auf Visualisierung, die Kelley Jones unvergleichlich cool umsetzt. Dynamische Panels mit Perspektivwechseln, dramatische Zooms in zusammengekniffene Augen, Faustschläge, deren Wucht man beinahe spüren kann. Batman selbst ist furchteinflößend, wie es ein Held nur sein kann. Leider verrennt sich Peterson gegen Ende gerne in etwas zu lang geratene Expositionen in Form von Charaktermonologen. Diese wirken etwas gekünstelt und sind nicht unbedingt notwendig, da die Geschichte bereits zuvor mit weniger Worten und guten Bildern ausreichend erzählt wurde. Im Endeffekt hat man die Geschichte zuvor schon woanders gehört: was treibt einen getriebenen wie Batman an? Ist er gar schuld an all dem wahnsinnigen Unheil von Gotham City? Das stört jedoch nicht, Jones und Peterson erzählen hier eine sehr eindrucksvolle Version davon. Wer gar noch nie zu Batman als Comic gegriffen hat, und gerne auf all die „anderen“ Verrücktheiten von außerhalb von Gotham City verzichten mag, sollte dieses Comic nehmen. Keine Alien-Götter und Metawesen aus Paralleluniversen sind hier zu finden. Einzig und allein der Grusel der wahnsinnigen Verbrecher von Gotham City und ihrem schrecklichen Jäger.

Mehr als nur solides Handwerk erwartet den Batman-Fan mit diesem Band. Man hat diese Art von Geschichte vielleicht schon gesehen, aber sicherlich auch vermisst. „König der Angst“ ist neu und alt gleichzeitig. Ein gothischer Grusel-Augenschmaus, der an verregneten und finsteren Herbstnächten gelesen werden sollte.

Details

  • Originaltitel:
    Kings of Fear
  • Serie:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2019
  • Umfang:
    148 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • GTIN:
    419270811699501
  • ISBN 13:
    9783741614958
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: