Drachen-Reihe

Drachenkaiser

von Markus Heitz
Rezension von Stefan Cernohuby | 21. Oktober 2009

Drachenkaiser

Schon viele reale und fiktive Gestalten haben versucht, die Herrschaft über die Welt zu erlangen. Aber einmal abgesehen von bestimmten weißen Mäusen waren es selten Wesen aus der Tierwelt. Doch dies kann man auch in Markus Heitz` neuem Roman "Drachenkaiser" nur eingeschränkt behaupten, sind es doch jene geschuppten Ungetüme aus der Mythologie, die derartig ambitioniert sind. Aber sind solche Ambitionen auch überzeugend darzustellen? Dies kann man nur durch die Lektüre des Romans herausfinden.

Nach den Kämpfen der europäischen Drachen hat sich deren Population erheblich ausgedünnt. Große Territorien sind jetzt begehrt und heftig umkämpft. Denn die schuppigen Feuerspeier sehen sich grundsätzlich als Herrscher allen Lebens in ihrem Einflussbereich. Doch mit dem chinesischen Drachen Nie-Ling, der unter der Tarnung eines "zahmen" Zirkusdrachen anreist, kommt ein neuer Machtfaktor nach Europa, der in der aktuellen Drachenpopulation noch für ziemlich viel Unruhe sorgen wird.
Doch auch Anastasia Zadornova alias Silena hat mit unterschiedlichsten Widrigkeiten zu kämpfen. Zuerst verkracht sie sich mit ihrem Mann Gregorij und danach macht sie sich das Officium Draconis zum Feind. Ihr Mann verschwindet, sie wird in eine interkontinentale Drachenhatz hineingezogen, die "Drachenfreunde" sabotieren ihre Luftschiffe und zu guter Letzt muss sie herausfinden, dass sie schwanger ist. Keine allzu guten Voraussetzungen für eine Frau, die auf der ganzen Welt gesucht und gejagt wird und dabei nicht weiß, wem sie überhaupt noch trauen kann.

Drachen sind gerade in den letzten Jahren ein sehr beliebtes Element der Phantastik geworden. Auch intelligente Drachen sind auf dem Vormarsch. Doch während sich "klassische" Feuerspucker eher dadurch auszeichnen, dass sie sich auf ihrem Hort zur Ruhe begeben, haben Markus Heitz Echsen weit ehrgeizigere Ziele. Die meisten Menschen, darunter auch die Drachenheiligen und diverse Söldnertruppen, dagegen trachten nur danach, die Drachen zu töten. Diese Tatsache und auch die unterschiedlichen Betrachtungsweisen der beiden Erzählebenen verleihen dem Roman seine eigene Stimmung. Doch obwohl das Buch sehr unterhaltend ist und auch die handelnden Personen (und Drachen) interessant gestaltet sind, werden im Fall der Konfrontation der Drachen mit den Hauptcharakteren plötzlich übermächtig. Etwas, das den "Drachenfreund" im Leser mitunter etwas erzürnt. Man fragt sich unwillkürlich, wie eine mächtige Echse, die seit Jahrhunderten am Leben ist, große Pläne hat und zudem auch noch die Möglichkeit besitzt, ihre Form zu ändern, einfach einem simplen Angriff mit einem Schwert zum Opfer fallen soll? Doch abgesehen davon ist der Roman spannend, wohl durchdacht und mit mehr als nur einer Prise Geschichte durchsetzt. Und das ist es wohl, was den positiven Hauptaspekt ausmacht, die Mischung zwischen einer "bekannten" Welt und den Abenteuern mit Kreaturen der Phantastik. Vor allem jene Leser, denen der Vorgänger "Die Mächte des Feuers" gefallen hat, können hier bedenkenlos zugreifen, obwohl nähere Kenntnisse desselben nicht unbedingt notwendig sind.

Der neueste Roman aus der Feder von Markus Heitz trägt den Titel "Drachenkaiser" und die titelgebenden Kreaturen der Phantastik wie ein Banner. Zwar kann das Werk nicht in allen Belangen überzeugen, ist aber dennoch spannend, unterhaltsam und voller spannender Situationen. Insofern kann das Werk Liebhabern guter Fantasyromane wie den Kennern des Vorgängerwerks "Die Mächte des Feuers" gleichermaßen empfohlen werden.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    2
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2009
  • Umfang:
    541 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3492701531
  • ISBN 13:
    9783492701532
  • Preis:
    17,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: