Die Legenden der Albae

Dunkle Pfade

von Markus Heitz
Rezension von Stefan Cernohuby | 27. September 2012

Dunkle Pfade

Kann man Geschichten erzählen, von denen der Leser schon im Vorhinein weiß, wie sie ausgehen? Ist es möglich, Romane mit neuen Inhalten zu füllen, nur möglich gemacht durch die Tatsache, dass die Perspektive und der Fokus verändert werden? Markus Heitz sagt dazu definitiv ja und legt auch schon den dritten Roman seiner Reihe "Die Legenden der Albae" vor, der den Titel "Dunkle Pfade" trägt. Wir begaben uns ebenfalls auf diesen Weg.

Im Volk der Albae ist Nachwuchs als solches schon sehr selten. Drillinge sind in diesem Fall aber mehr als unüblich. Und so kommt Sisaroth, Tirîgon und Firûsha ein Sonderstatus in einer der letzten Zufluchten der dunklen Elfen zu. Die drei könnten unterschiedlicher nicht sein. Sängerin, Priesteradept und Krieger. Und doch trifft sie das gleiche Schicksal, als Sisaroth, und Firûsha des Mordes bezichtigt werden und ihr Vater Aïsolon sie - obwohl sie von seinem Blut sind - in die Unterwelt von Phondrasôn verbannt. Ihr Bruder Tirîgon folgt ihnen aus freien Stücken, um sie zu beschützen.
Nach anfänglichem nackten Kampf ums Überleben, jeder auf sich allein gestellt, finden sich die Geschwister nach einigen Abenteuern wieder und gewinnen auch neue Verbündete. Mit Wissen, Macht, Geschick und Kampfeskunst gelingt es ihnen, eine Machtbasis aufzubauen und eine nicht unbeträchtliche Größe im Kampf um Phondrasôn zu werden. Dies weckt allerdings auch das Interesse des selbst ernannten Herrschers dieses Reichs, der sich Gålran Zhadar nennt. Er schickt einen, den meisten Lesern von Heitz bekannten, Unterhändler namens Tungdil, einen Unterirdischen. Dieser fordert Tribut von den Albae, die aber insgeheim nur nach einer Möglichkeit suchen, ihrer misslichen Lage, der Gefangenschaft in Phondrasôn, zu entkommen. Doch es bedarf vieler Veränderungen - unter anderem auch des Geistes von Tungdil - um tatsächlich einen Weg an die Oberfläche zu finden. Und wie man die Albae kennt, geht dies nur über Meere von Blut, abgeschlagenen Körperteilen und Wiederverwendung diverser Überreste anderer Spezies für Kunstwerke. Und selbst der große Meister in Bildnis und Wort Carmondai hat einen erneuten Auftritt.

Markus Heitz vermag es wie kein anderer Lücken in Universen zu füllen. Ja, man weiß im Grunde schon, was aus den Protagonisten des aktuell vorliegenden Bandes wird. Man weiß auch, welches Schicksal den Zwerg Tungdil erwartet - zumindest größtenteils. Und trotzdem wird die Lektüre einfach nicht langweilig. Das liegt unter anderem auch daran, dass man überhaupt nicht ermessen kann, was als nächstes passiert, in den meisten Fällen auch nicht, wer im nächsten Moment auftaucht und schon gar nicht, wer auf welche brutale Weise sein Leben verliert. Denn gerade die Ruchlosigkeit, die Brutalität und das Fehlen jeglicher Reue in den Reihen der Albae machen den Roman unvorhersehbar. Es gibt eine Menge Charaktere, bei denen man als Leser möglicherweise interessiert daran wäre, was dessen Hintergrund, seine Motivation und vor allem die Worte gewesen wären, bei denen er drauf und dran war sie einem Protagonisten an den Kopf zu schmettern. Doch diese töten ihn im Vorübergehen auf grausame und interessante Weise und er fällt dem Vergessen anheim.
Man hat das Gefühl, dass Markus Heitz es genossen hat, wieder einmal keine Rücksicht auf Gefühlsduseleien nehmen zu müssen und einfach Blut zu vergießen.
Dass dieses Vorgehen natürlich nicht jedem Leser gefallen kann, ist klar, doch da es sich schon um den dritten "Albae"-Band handelt, wird die Zahl der Quereinsteiger vermutlich eher überschaubar sein. Und Fans von Markus Heitz sowie Kenner der Vorgängerromane werden einerseits wissen, was sie her erwartet und andererseits mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Denn nicht nur, dass die Geschichte konsistent erzählt ist und sich nahtlos in die übrigen Handlungen eingliedert, das Werk ist auch spannend, unterhaltsam und natürlich äußerst brutal. Wer zart besaitet ist, sollte daher ebenfalls die Finger von dem Buch lassen.

"Dunkle Pfade" ist der nunmehr dritte Roman von Markus Heitz, der sich um die Albae dreht - also die Dunkelelfen. mit diesem Werk wird eine weitere Brücke zur "Zwerge"-Reihe geschlagen und man begegnet auch einigen bekannten Charakteren wieder. Fesselnd und kompromisslos wird man wieder einmal in die Welt der Albae geworfen, die Blut und Tod genauso offenherzig verteilen wie Kunstwerke aus den Überresten ihrer Feinde. Wer die Vorgänger kennt, wird das aktuelle Werk vielleicht sogar noch etwas höher einschätzen. Insofern ist das Buch allen "Zwergen" und "Albae"-Fans nur wärmstens und blutigst ans Herz zu legen.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    3
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2012
  • Umfang:
    672 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3492701981
  • ISBN 13:
    9783492701983
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: