Drachen-Reihe

Die Mächte des Feuers

von Markus Heitz
Rezension von Stefan Cernohuby | 06. Februar 2010

Die Mächte des Feuers

Feuerspeiende Echsen aus Mythen und Märchen stehen seit dem "Eragon"-Erfolg hoch im Kurs. Doch auch deutsche Schriftsteller schrecken vor dem Folgen von Trends nicht zurück. Schon vor einigen Jahren hat sich Bestsellerautor Markus Heitz dem Thema Drachen gewidmet. Mit "Die Mächte des Feuers" hat er allerdings ein etwas anderes Szenario entworfen, als in Paolinis Schwarzweißmalerei.

Großmeisterin Silena ist nicht irgendjemand. Im Gegenteil. Sie ist eine direkte Nachfahrin des Drachentöters Georg und somit wie keine andere für die Jagd nach den geschuppten Feuerspeiern geeignet. Im Auftrag des Officiums - also für die Kirche - hat sie eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Und nichts liebt sie mehr als mit ihrem Doppeldecker Drachen vom Himmel zu holen. Doch leider haben ihre Vorgesetzten andere Pläne mit ihr. Sie soll sich einen Mann suchen und endlich Kinder zeugen. Da kommt es ihr gerade Recht, wegen des Todes zweier Kolleginnen einen Rachefeldzug zu beginnen. Einen Feldzug, der sie mit einigen zwielichtigen Gestalten in Kontakt bringt. Darunter befinden sich sowohl der russische Fürst Grigorij Zadornov - ein passionierter Hellseher -, als auch die Spiritistin Madame Sàtra. Trotzdem befinden sich einige von ihnen auf ihrer Seite, etwas was sie allerdings erst später feststellt. Inmitten einer Verwicklung um die Vorherrschaft der Welt, ziehen die mächtigsten und ältesten Drachen der Welt die Fäden. Und dabei wird klar, dass sich die Menschen zu Unrecht für die Schmiede ihres eigenen Schicksals halten. Kann Silena den Untergang der westlichen Zivilisation verhindern?

Wie reagieren Charaktere, wenn sie feststellen, dass die Welt nicht so ist, wie sie eigentlich gedacht haben? Verzweifelt aber mutig - so jedenfalls in "Die Mächte des Feuers". Allerdings ziehen sie nicht alle an einem Strang. So hat Markus Heitz Wert darauf gelegt, den Leser relativ lange darüber im Unklaren zu lassen, wer sich schlussendlich auf welche Seite schlägt. Dies gelingt ihm ziemlich gut. Auch wenn die Charaktere nicht bis in tiefste Tiefen ausgeleuchtet werden, sind sie doch interessant. Zudem haben sie viel Potenzial, das einige von ihnen erst im zweiten Band entfalten. Auch die Mischung aus Action-Sequenzen, geheimnisvollen magischen Hintergründen und spannenden Drachenintrigen ist gelungen. Somit ist es kein Wunder, dass Markus Heitz beschlossen hat, diesem Universum, das in den 1920er Jahren angesiedelt ist, noch einen Besuch abzustatten. Und auch bei diesem wird es voraussichtlich nicht bleiben. Liebhaber von Fantasy-Romanen können hier eine interessante Kombination aus veränderter Geschichte und fantastischen Inhalten genießen. Aber nicht nur das. Auch fiktive Aussagen historischer Persönlichkeiten im Bezug auf Drachen sowie historische "Fakten" über verschiedene, meist ausgestorbene Drachenjägerfamilien sind enthalten, die jedes Kapitel einleiten, was dem Buch ein wenig mehr "Realitätstouch" gibt. Beides sind zusätzlich amüsante Anekdoten, die das Buch abrunden. Somit kann man sich als Leser auf spannende und unterhaltsame Fantasy freuen, wenngleich nicht mit dem allergrößten Tiefgang. Aber wer hat schon diesen Anspruch für das Genre Fantasy?

"Die Mächte des Feuers" ist ein weiterer spannender Roman von Markus Heitz. Im Gegensatz zu vielen seiner Schriftstellerkollegen zeigt er allerdings ein etwas anderes Bild der monströsen Feuerspucker. Unterhaltsam und amüsant kann man über Verwirrspiele zwischen Personen, Drachen und anderen Wesen lesen. Für alle Fans von realitätsnaher Fantasy ist das Buch daher in jedem Fall zu empfehlen.<b

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2006
  • Umfang:
    572 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3492701337
  • ISBN 13:
    9783492701334
  • Preis:
    16,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: