Harley Quinn

Harley Quinn Anthologie

von Paul Dini
Rezension von Gabriel Zupcan | 11. Oktober 2016

Harley Quinn Anthologie

Harley Quinn ist möglicherweise die erfolgreichste Comicfigur, die DC Comics in der jüngeren Zeit hervorgebracht hat. Die durchgeknallte Schurkin und Antiheldin amüsiert durch ihre Kombination aus Wahnsinn, Komik und Sexyness. Es wurde also an der Zeit ihr eine eigene Anthologie zu widmen, ein in schwarzes Hardcover eingefasstes „Best of Harley Quinn“.

Der Wälzer ist mit seinen 388 Seiten beeindruckend massiv und bietet neben einer sorgfältig ausgewählten Mischung an Harley Quinn-Comics auch zahlreiche Begleittexte. Darin werden die Ausgaben und die Zusammenhänge in denen sie entstanden sind beleuchtet, ebenso die Autoren die daran gearbeitet haben. Im Vordergrund steht hier vor allem das Werk von Paul Dini, einem der beiden Erfinder der Titelfigur. Zusammen mit Bruce Timm entwickelte Dini den Charakter von Harley Quinn als weiblichen Sidekick für den Joker in der wegweisenden Zeichentrickserie „Batman: The Animated Series“. Ihr Comicdebüt erlebte sie in einem Ableger der Serie, der noch in deren Kontinuität spielte. Erst später, gegen Ende der 90er Jahre brachte man den Charakter fix in das Mainstream DC-Universum. Dini, damals auch als Comicautor bei DC tätig nutzte die Gelegenheit um Harleys Charakter weiter zu ergründen. Er ließ sie eine Entwicklung vom liebeskranken Sidekick, der vom Joker hauptsächlich für seine egoistischen Zwecke missbraucht wurde, zu einer trickreichen Antiheldin, durchmachen.

Die gesammelten Geschichten sind allesamt für sich eigenständig, auch wenn einige davon in Zusammenhang mit den seinerzeitigen Events im DC-Universum stehen. Das wird auch ausführlich in den Einleitungstexten erklärt, so dass sich auch jeder Einsteiger ein Bild machen kann. Anzumerken ist, dass einige wichtige Harley Quinn-Geschichten, wie das berühmte „Mad Love“ es nicht in die Anthologie geschafft haben, da sie separat oder in anderen Bänden erhältlich sind. Die Anthologie versucht nicht sämtliches Material zu sammeln, sondern bietet vielmehr eine „Best of“-Auswahl. Der Streifzug beginnt am Anfang von Harleys Comic-Karriere während des legendären „Niemandsland“-Crossovers und endet mit der Geschichte über Harleys Besuch der San Diego Comic Con von 2014 aus der aktuellen Serie von Conner & Palmiotti. Dazwischen tummeln sich auch allerlei Raritäten, vorrangig aus der „Batman Black & White“-Reihe. Als besonderes Highlight muss man die Doppelfolge „Die Braut des Bizarro“ von 2002 herausstreichen, in der Harley Quinn unter anderem mit den kongenialen Bizarro und Superman zu tun hat.
Insgesamt wurden 14 Geschichten aus 15 Jahren DC-Universum gesammelt. Nicht nur der Charakter wird durchleuchtet, sondern man bekommt auch einen Eindruck von der Entwicklung des DC-Universums und somit möglicherweise Lust auf mehr.
Das legendäre Alex Ross-Cover stimmt auf überragendes Artwork ein, und dieses ist tatsächlich überdurchschnittlich. Es sind zwar, wie man es bei einer Anthologie erwarten kann, verschiedenste Stile vertreten, aber es sollte jeder auf seine Kosten kommen.

Die Harley Quinn-Anthologie ist der perfekte Startpunkt für angehende Sammler, die sich von hier aus orientieren können. Auch Fans des Charakters, die etwas lesen wollen, ohne sich in die Kontinuität einarbeiten zu müssen, finden hier einen perfekten Sammelband, der viel Inhalt für einen guten Preis bietet.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: