Harley Quinn

Harley Quinn Knaller-Kollektion 2


Band 2
von Karl Kesel, Terry Dodson (Illustration)
Rezension von Gabriel Zupcan | 19. März 2019

Harley Quinn Knaller-Kollektion 2

Die Quinntetts sollen die beste Bande von Gotham City werden. Doch während die Gangster Pläne schmieden, geht ihr Boss, Harley Quinn lieber auf einen explosiven Shopping-Trip. Diverse Kopfgeldjäger und auch Batmans Crew sind hinter ihr her. Da bietet sich ein Wechsel der Location nach Metropolis an?

Karl Kesels klassische Harley Quinn Serie aus den 2000er-Jahren wird unter dem Label „Knaller Kollektion“ in einen zweiten Sammelband neu aufgelegt. Band zwei sammelt die Ausgaben 9 bis 19 der Originalserie. Dies war nach Harleys Kanonisierung ihre seinerzeit erste Solo-Serie und hat die Latte gleich gewaltig hochgelegt. Sowohl Story als auch Artwork sind auf einem konstant hohen Niveau und bieten einen einzigartigen Misch aus Blödeleien und Suspense.
Nach den Ereignissen des ersten Bands plante einer von Harleys Schergen, Nix, seinen Boss loszuwerden, um die Bande für sich selbst zu übernehmen. Diesen Plan verfolgt er nun konsequent weiter. Doch während sich Harley die Zeit mit „inkognito“ Shopping-Trips (samt ihren Hyänen selbstverständlich!) vertreibt, nehmen so einige Kopfgeldjäger ihre Spur auf. Dabei vor allem die überaus hartnäckigen Bo und Surley. Deren weibliche Verstärkung, Carrie, sorgt für einige Verstimmungen unter den Partnern und liefert Harley ein Motiv: sie möchte Bo und Carrie unbedingt zu einem Paar machen. Aber auch ihr neuestes Gangmitglied, ein gewisser Matches Malone, sorgt bei ihr für Inspiration. Und wie könnte es anders sein, die Bat-Posse heftet sich auch auf Harleys Fersen, nachdem sie immer mehr Aufmerksamkeit erregt. All diese Handlungsfäden kulminieren in einem explosiven und chaotischen Finale, das alle Register von komisch, romantisch bis finster zieht. Tarantino hätte seine Freude daran. Dieses Finale ist auch der Grund für Harley mal besser die Stadt zu wechseln, und wie es das Cover bereits ohne Umschweife spoilert, führt der Weg nach Metropolis. Man könnte meinen in dieser Stadt gäbe es weniger Verrückte als in Gotham, doch die Wahrheit ist eine andere. Um zumindest aus Supermans Röntgenblickfeld zu verschwinden tauchen Harley und ihre Spießgesellin Poison Ivy in einem Luxus-Penthouse unter. Harley Quinn erfindet sich spontan zu Holly Chance aus Georgia um, flirtet mit Jimmy Olsen, fängt beim Daily Planet als Kolumnistin an und beantwortet anonyme Fragen zum Liebesleben. Carrie Bradshaw, nimm dich in Acht!

Alles was Karl Kesel mit Harley Quinn anstellt ist unterhaltsam und aufregend. Die Ideen scheinen sich geradezu zu überschlagen und eine ist besser als die andere. Die schrulligen Mitglieder aus Harleys Quinntett-Gang. Harleys Idee, das Batgirl-Kostüm anzulegen. Ihre daraus resultierenden Wortgefechte mit Robin. Bruce Wayne undercover bei den Quinntetts. Harley Quinn unerkannt als Mitglied der Daily Planet-Redaktion! Bizarro findet in Harley seine Traumfrau! Anders als bei der aktuellen Serie ist der Humor nicht komplett Over-the-top, Kesel gelingt es trotz der verrückten Handlung die Serie immer noch glaubhaft im DC-Universum zu verankern. Die Dialoge haben einiges an Wortwitz zu bieten und Kesel spielt gekonnt mit klassischen DC-Figuren wie Batman und Superman, auf deren Kosten zwar einige Witze gemacht werden, die aber nie dadurch lächerlich gemacht werden. Und ja: auch Batman und Superman dürfen hier mal witzig sein und amüsante Kommentare abliefern. Am Ende erinnert Kesel den Leser jedoch immer wieder daran, dass das hier trotz allem kein vollkommen unschuldiger Spaß ist. Anders als die moderne Harley wie wir sie kennen, hat diese klassische Harley manchmal auch eine Seite, die mehr an die Psychopathie des Jokers erinnert. Und auch Poison Ivy ist im wahrsten Sinne des Wortes giftig. Der Charakter strahlt eine kühle Bösartigkeit aus, die heutzutage gerne vergessen wird.
Einige klassische Markenzeichen der gegenwärtigen Harley-Serie haben hier ihren Ursprung. So wechselt z.B. der Zeichenstil plötzlich, wenn Harley einen inneren Monolog führt. Von Terry Dodsons realistischerem Look in die Gefilde der Animationsserien von Paul Dini. Das Artwork – besonders von Dodson – ist wunderbar anzusehen und man merkt ihm die beinahe 20 Jahre überhaupt nicht an. Es wirkt nach wie vor frisch und zeitlos.

Die Knaller-Kollektion ist kein kleiner, sondern ein echt großer Knaller mit Partyschlangen und ganz viel Konfetti. Gotham City und Metropolis durch einen Comedy-Filter betrachtet. Auch nach vielen Jahren ist die erste Harley Quinn-Serie immer noch ein großartiger Comic und für alle Fans der irren Irrenärztin eine Top-Empfehlung.

Details

  • Originaltitel:
    Harley Quinn (2000)
  • Serie:
  • Band:
    2
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2019
  • Umfang:
    276 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • GTIN:
    4192018528006
  • ISBN 13:
    9783741611407
  • Preis:
    28 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: