Spannung - der Unterleib der Literatur

von Hans Peter Roentgen
Rezension von Stefan Cernohuby | 04. März 2015

Spannung - der Unterleib der Literatur

Es gibt mehr als nur eine physikalische Größe, die auch eine Bedeutung neben den davon abgeleiteten SI-Einheiten hat. Druck und Widerstand sind nur zwei davon. Eine weitere Größe ist die Spannung. Sie nicht nur für unser tägliches Leben in einer technisierten Welt von Relevanz ist, sondern auch für die Literatur - denn wer will schon ein langweiliges Buch lesen? Hans Peter Roentgen widmet sich nun in "Spannung - der Unterleib der Literatur" derselben.

Spannung hängt von unterschiedlichen Punkten ab und es gibt nicht ein Patentrezept, damit ein beliebiger Text spannend und faszinierend wird und das damit verbundene Buch zu einem Bestseller. Wie bereits aus seinen vorherigen Ratgebern bekannt, beleuchtet der Autor das Thema unter unterschiedlichen Gesichtspunkten, stets illustriert anhand von Texten. Dabei handelt es sich sowohl um Texte aus erfolgreichen Romanen bekannter Autoren und Autorinnen, als auch um unveröffentlichte Texte, die Hans Peter Roentgen zur Begutachtung zugeschickt wurden.
Zuerst werden im Buch die Grundlagen der Spannung erläutert, begonnen wird mit Emotion. Ein Originaltext, Kommentare aus dem Lektorat und kurze Sachdefinitionen werden auch gleich durch Übungen ergänzt, beispielsweise, zwölf unterschiedliche Lösungen für Konflikte zu finden, nicht alle müssen realistisch sein. Die Wichtigkeit der Antagonisten für die Spannung wird erläutert und was ein schwacher Gegner ohne richtige Motive und Ziele anrichten kann. Über etwa 120 Seiten wird auf Werkzeuge, Perspektiven, Kritik und Kürzen eingegangen, immer mit Übungen für den Leser versehen - selbst das Verfassen von Rezensionen wird erwähnt. So treffen sich Theorie und Praxis.
Neben der Möglichkeit von Schreibworkshops werden auch Checklisten vorgestellt, mit denen Autoren selbst überprüfen können, ob ihre Spannungskonstrukte einem kritischen Blick standhalten.
Die letzten knapp 70 Seiten des Buchs werden von Interviews mit verschiedenen Autoren und Autorinnen gefüllt. Konkret handelt es sich um Zoë Beck, Andreas Eschbach, Rebecca Gablé, Nina George und Ursula Poznanski. Sie alle beantworten mehr oder wenige die gleichen Fragen über Spannung, ihre Bedeutung und Spannung in ihren Werken.

Es gibt viele essentielle Bestandteile von Romanen, doch wenn es eines gibt, das den Leser darüber entscheiden lässt, ob er das Buch weiterliest oder mitten im Text abbricht, dann ist es die Spannung - zumindest im Bereich der Unterhaltungsliteratur. Hans Peter Roentgen illustriert gelungen anhand von Beispielen, wo ein Text Stärken und Schwächen in Punkto Spannung aufweist, er schreckt dabei nicht einmal davor zurück, auch Stellen sehr erfolgreicher Romane zu kritisieren. Die Checklisten sind sehr hilfreich, genauso wie die meisten der Ratschläge. Bei den Interviews ist vor allem interessant zu betrachten, in welchen Punkten die Autoren übereinstimmen und in welchen sie sich doch widersprechen. Starke Unterschiede gibt es bei der Relevanz des Themas eines Romans, im Hinblick auf Spannung. Auch die Tipps und die Vorgehensweisen, über die geschrieben wird, sind ziemlich unterschiedlich ausgeführt. Hilfreich können diese voneinander weichenden Sichtweisen aber trotzdem sein.
Wie immer sind Hans Peter Roentgens Werke keine dogmatischen Anleitungen, wie man ein Thema perfekt beherrscht - in diesem Fall die richtige Handhabung von Spannung in eigenen Werken -, es handelt sich vielmehr um Beispiele und Übungen, um selbst an den Beispielen und eigenen Texte zu arbeiten. Und aus diesem Grund können wir für sein neues Werk "Spannung - der Unterleib der Literatur" auch eine Empfehlung aussprechen. Ein Werk, das sicherlich als Ebook mindestens genauso empfehlenswert ist, denn dort sind alle wichtigen Begriffe direkt verlinkt.

"Spannung - der Unterleib der Literatur" lautet der Name des neuesten Schreibratgebers von Hans Peter Roentgen. Das Werk, das sich einem sehr wichtigen Thema der Literatur annimmt, ist weder dogmatisch noch statisch. Mit Texten unterschiedlicher Autoren, Beispielen und Übungen wird die Materie aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet, inklusive den Augen einiger Bestsellerautoren. Auch wenn das Buch keine Lösungen für jegliches Problem liefert, sondern dem Leser eine Herangehensweise präsentiert, ist der Ratgeber besonders für etwas weniger erfahrene Autoren hilfreich - oder vielleicht genau deshalb. Wir können das Buch jedenfalls empfehlen.

Details

  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    12/2014
  • Umfang:
    230 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3734735327
  • ISBN 13:
    9783734735325
  • Preis:
    9,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: