Shadowrun

Konzerndossier

von Jason Hardy
Rezension von Stefan Cernohuby | 10. Juni 2011

Konzerndossier

In so mancher fernen Zukunft sind es die Konzerne, welche die Welt beherrschen. Doch wenn man in einer solchen Umgebung nicht nur überleben, sondern von der aktuellen Lage profitieren will, sollte man auch die Strukturen der Macht verstehen. Für das Rollenspiel "Shadowrun" ist genau aus diesem Grund der Ergänzungsband "Konzerndossier" erschienen. Man darf gespannt sein, ob er in der Lage ist, eine äußerst komplexe Materie so zu erklären, so dass sie auch einfache Gemüter verstehen können.

Wie funktioniert Wirtschaft in der sechsten Welt? Das ist die erste Frage, die Cosmo beantwortet. Er ist derjenige, der die Informationssammlung zusammengestellt hat, natürlich wieder einmal wüst kommentiert von Shadowrunnern aller Art. Er beginnt mit dem kleinstmöglichen Unternehmen, arbeitet sich dann in Richtung Konzernen vor und erklärt schlussendlich, wie sich die aktuelle Landschaft bildet, welche internen Regulierungsmaßnahmen es gibt und wodurch sich die Macht eines Konzerns unter anderem zeigt.
Etwas, was viele nicht wissen, sind die inneren Prozesse eines Großkonzerns. Denn dieser beeinflusst Menschen die für und in ihm arbeiten schon von frühester Kindheit an. Bereits im Kindergarten wird die Leitkultur gepredigt, und wer einmal die Lebensart eines Konzerns eingeimpft bekommen hat, kann sich nur schwer ein anderes Leben vorstellen. Und doch handelt es sich um Scheinrealitäten, wie viele Mitarbeiter über kurz oder lang herausfinden müssen. Und genau in diesen Lücken dieser Realitäten operieren auch Shadowrunner.
Viele Konzerne sind "Global Player", aber einige von ihnen haben die Welt zu ihrem Spielplatz gemacht. Ares Macrotechnology, Aztechnology, Neonet, Renraku und Saeder-Krupp und sind dabei wie einige andere noch aus der alten Garde. Doch auch einige neue Namen finden sich unter den AAA-gewerteten Konzernen, zum Beispiel Evo und Horizon. Über all jene Konzerne gibt es Wissenswertes zu erfahren, wie auch über einige aufstrebende Nachzügler. So werden Eigenheiten, Führungsetage, Produktpalette und wichtige Ereignisse jedes einzelnen Konzerns auf den Tisch gelegt. Aber auch Gerüchte, Mutmaßungen und wie immer Kommentare anderer Personen sind es, welche die Informationen nicht nur interessant machen sondern ihnen auch Tiefe verleihen.

Man könnte jetzt beim Inhaltsteil in die Tiefe gehen. Darüber schreiben, dass sowohl auf die Rückkehr des jungen Aurelius bei Ares eingegangen wird, wie auch über das Verschwinden von Miles Lanier bei Neonet. Das über die seltsamen Harmonievorstellungen bei Evo genauso berichtet wird, wie über die Übernahme von BMW durch den Drachen Lofwyr. Doch das ist nicht nötig. Man kann hier schlicht und einfach festhalten, dass die Texte und ihre Inhalte auf jeden Konzern bezogen alles andere als schlichte Aufzählungen von Fakten sind. Man kann mitempfinden wie die unterschiedlichen Standpunkte und Sichtweisen funktionieren. Denn das Leben in einem Konzern sieht völlig anders aus als das "normale" Leben in den Städten. Und doch ist es beinahe eine Antithese, gibt es doch bewusst nur relativ wenige Berührungspunkte zwischen Normalbürgern und Konzernangestellten, letztere werden oft als Lohnsklaven bezeichnet. So beschäftigt man sich als Leser sowohl mit den Mikrokosmen der unterschiedlichen Konzerne als auch dem Gesamtbild, das von den unterschiedlichen Megakonzerne und Großkonzerne geprägt wird. Insgesamt erhält man sehr viel tieferen Einblick in die Tatsachen, wie die Geschäftswelt der Zukunft funktioniert oder funktionieren soll. Wie viel von dem Wissen man als Spielleiter allerdings an seine Spieler weitergibt, ist die eigene Entscheidung. Viele der Informationen in diesem Buch sind Allgemeinwissen - sollte sich jemand dafür interessieren. Andere Details würden dagegen nur einem sehr eingeschränkten Personenkreis zur Verfügung stehen. Insofern wären hier Handouts von Seiten des Spielleiters zu empfehlen um vorzufiltern, was man wirklich weitergeben kann. Damit beschäftigt sich auch das das letzte Kapitel des Buchs, das unter anderem auch Berührungspunkte der Geschäftswelt mit dem Dasein als Shadowrunner aufzeigt. Insofern ist das Regelwerk jedem Spielleiter zu empfehlen, der sich bezüglich der Konzerne auf den neuesten Stand bringen möchte. Das muss einem den Preis einfach wert sein.

"Konzerndossier" nennt sich ein neues Regelwerk für die vierte Edition von Shadowrun. Da seit dem letzten ähnlich gearteten Band schon zahlreiche virtuelle Jahre ins Land gezogen sind, hat sich in der Landschaft der Konzerne vieles verändert, auch die Art und Weise wie Geld gemacht wird. Insofern empfiehlt es sich für jeden Spielleiter, sich diesbezüglich weiterzubilden. Das 253 Seiten starke Regelwerk kostet zwar rund 35 Euro, was für diese Art Ergänzungsband allerdings ein fairer Preis ist.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2011
  • Umfang:
    255 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3941976141
  • ISBN 13:
    9783941976146
  • Preis:
    34,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
    Keine Bewertung
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Spieltiefe:

Könnte Ihnen auch gefallen: