Shadowrun

Vernetzt

von Rob Boyle
Rezension von Stefan Cernohuby | 01. Oktober 2009

Vernetzt

Was ist der Unterschied zwischen der Welt von früher und jener von heute? Früher war alles besser und alles einfacher! Falsch! Früher hatte der Großteil der Menschen keinen Zugang zu Wissen und war auch nicht daran interessiert. Heute gibt es das Internet. Auch in der Welt von "Shadowrun" gibt es einen solchen Quantensprung. Früher war die Matrix nur wenigen Leuten in ihrer vollen Pracht zugänglich, aber in den 2070ern ist diese eigene Welt drahtlos, omnipräsent und beinahe jeder hat Zugang...

Die digitale Welt wirft mittlerweile lange Schatten. Schatten, in denen nicht nur Shadowrunner, sondern alle Menschen im Jahr 2071 leben. So ist es kein Wunder, dass der Alltag und die Matrix mittlerweile beinahe untrennbar miteinander verbunden sind. Kein Wunder, wenn jeder Mensch ein Kommlink trägt, das erfahrenen Beobachtern in Sekundenbruchteilen mitteilt, wofür sich diejenige Person interessiert.
Aber auch Matrix-Communities, Matrixrecht und -polizei sind plötzlich für jeden ein Thema.
Doch es bleibt nicht beim Allgemeinen sondern geht sehr in die Tiefe. Die Erschaffung des Matrixcharakters ist ein Anfang, die Matrix für Dummies der zweite Schritt, danach geht es über die Topologie direkt ans Eingemachte. Systemsicherheit in den 2070ern sieht ziemlich anders aus als in den 50ern und 60ern. So ist die Matrix nicht mehr die eng verwoben und einheitliche Landschaft, die man schon kennt, sondern eine Reihe von vielen einander überlappenden Netzwerken. Aus diesem Gründen ist ein Handbuch für Hacker unabdingbar. In diesem werden nicht nur neue und alte Werkzeuge, sondern auch viele, viele Tricks und Tipps näher erläutert.
Doch der beste Hacker ist nur so gut, wie seine Ausrüstung. Und ein wichtiger Bestandteil derselben ist die Software. Hier hat man im Gegensatz zu früher keine Software für immer. In einer schnelllebigen Welt wie dieser muss man sich ständig neue Versionen besorgen oder man gehört zum alten Eisen - insbesondere wenn illegale Versionen von Programmen zu degenerieren beginnen. Denn dann darf man sich nicht wundern, wenn einen die Spinnen (Sicherheitshacker) erwischen.
Technomancer haben die Möglichkeit, besser und vor allem vielseitiger zu werden. Erweiterte Optionen bei der Charaktererstellung machen es möglich. Abgesehen davon plaudert ein Technomancer aus dem Nähkästchen. Sprites sind die Helfer der Technomancer. Doch im Gegensatz zu einfachen Suchprogrammen haben sie sehr viel eigene Identität entwickelt. So viel, dass sie sich auch selbstständig machen können. Matrixphänomene, vor denen sich selbst die besten Hacker schnell aus dem Staub machen, werden genau behandelt - Hauptsächlich handelt es sich bei solchen um Kis und ihre speziellen Fähigkeiten. Doch auch bestimmte "Raumphänomene" lassen Hacker Bogen um gewisse Regionen der Matrix machen.
Neben neuen und wichtigen Informationen zu Simsinn und Talentware gibt es noch zahlreiche Nebenkästen, in denen man wichtige Kleinigkeiten erfährt. Doch manchmal machen es die Kleinigkeiten aus...

So erhält man alles, was das (Hacker)Herz begehrt oder braucht, damit es richtig schlagen kann. Ein Herz, das in den 2070ern sehr offen getragen wird. Denn schließlich hat jeder Hacker die Möglichkeit, sich in offene Kommlinks zu hacken, und damit auch in die Hardware der darunterliegenden Person
Der Inhalt und die zusätzlichen Regeln sind nicht nur gut gelungen, sondern erscheinen nach dem Lesen auch essenziell für den Umgang mit der neuen Matrix.
Abgesehen von seinem Informationsgrad kann auch die Gestaltung des Buchs nur gelobt werden. Hier wurde eine durchgehende Linie gewählt. Alles dreht sich um denselben Matrixknoten, die Plattform "JackPoint". In beinahe jedem Fall, in dem jemand einen Tatsachenbericht abgibt, handelt es sich um einen Hacker oder sogar um einen Technomancer. Insofern handelt sich alles um Erzählungen, die dem Band eine konsistente Erzählform verleihen, obwohl es sich um ein Regelwerk handelt. Denn so wird das Leben und Leben lassen im Cyberspace nicht zu einer reinen Darstellung von Regeln und Möglichkeiten sondern vielmehr zu einer dreidimensionalen Angelegenheit. Die Illustrationen sind minimalistisch aber trotzdem größtenteils gelungen, die Kommentare von anderen Hackern wie immer witzig.
Da sowohl der Informationsgehalt stimmt als auch die Aufmachung des Werks und der Preis mit knapp 30 Euro überdies auch noch genau in der Spanne dessen liegt, was man heutzutage bereit ist für Regelwerke zu bezahlen, kann man "Vernetzt" nur empfehlen. Jeder Spielleiter für die vierte Edition von Shadowrun sollte sich den Band unbedingt kaufen, unabhängig davon, ob er nun tatsächlich Hacker in seiner Gruppe hat oder nicht.

"Vernetzt", das neue Matrixregelwerk für die vierte Generation von "Shadowrun" ist jedem Spielleiter nur zu empfehlen. Da sich in den 2070ern im Gegensatz zu früheren Editionen beinahe jeder in der virtuellen Realität tummelt, sollte man als Spielleiter nicht unvorbereitet sein. Und genau das ermöglicht dieser Band - inklusive weiterer Informationen, wenn man die Matrix in ihrer kompletten Tiefe ausloten möchte.<b

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2009
  • Umfang:
    223 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3939794783
  • ISBN 13:
    9783939794783
  • Preis:
    29,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
    Keine Bewertung
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Spieltiefe:

Könnte Ihnen auch gefallen: