Cthulhu

Feiertage der Furcht

von Pegasus
Rezension von Stefan Cernohuby | 09. Mai 2017

Feiertage der Furcht

Ein Feiertag ist normalerweise etwas Schönes. Entweder, weil man an ihm tatsächlich etwas zu feiern hat, oder aber zumindest, weil man an ihm einen freien Tag erhält. Doch es gibt auch Tage, an denen zwar Feste geplant sind, diese aber keinen allzu positiven Ausgang haben. Für das Rollenspiel „Cthulhu“ gibt es eine ganze Menge solcher Begebenheiten, die man als Spielleiter nutzen könnte. Insofern ist es kein Wunder, dass es einen Abenteuerband gibt, der den Titel „Feiertage der Furcht trägt“. Dieser enthält drei Abenteuer.

Das erste Abenteuer ist langjährigen Kennern des Magazins „Cthuloide Welten“ sicher bekannt. Es stammt von Andreas Melhorn, heißt „Verlobung auf Girnwood Manor“, spielt im Wales der 1920er und erschien zum ersten Mal bereits 2008. In ihm findet eine Verlobungsfeier statt, die allerdings nicht ganz so abläuft wie erwartet. Neben komplizierten Familienverhältnissen, geheimen Berufen und Berufungen ist es sowohl die Vergangenheit, die einige Personen einholt, als auch ein ganz anderes Volk, das interveniert.
Das zweite Abenteuer heißt „Sobeks Silvester“ und stammt von René Feldvoss. In ihr werden die Spieler als Gäste zu einer Silvesterfeier in den 1920ern in eine Berliner Stadtvilla geladen. Das Thema der Feier ist Ägypten. Daher spielt auch die Präsentation einer Mumie eine wichtige Rolle – und auch die Folgen, welche dies für die Teilnehmer der Festivität hat.
„Unhappy Thanksgiving“ ist der Titel des dritten enthaltenen Abenteuers, das von Marcel Durer stammt und ebenfalls in den 1920ern angesiedelt ist. Es handelt von einem Dorf, in dem eine – gelinde gesagt – fragwürdige Opfertradition verfolgt wird und eine alleinerziehende Mutter, die die Ermittler um Hilfe bittet.
Zusätzlich im Band enthalten sind eine Reihe von Charakteren, die in H. P. Lovecrafts Werken vorgekommen sind, und für das Rollenspiel ausgearbeitet wurden. Man findet hier unter anderem Dr. Henry Armitage aus „Das Grauen von Dunwich“ oder Joseph Curwen aus „Der Fall Charles Dexter Ward“. Selbst die Pickmans fehlen nicht.

Die im Vorwort enthaltenen Dankesworte an Frank Heller, den ehemaligen Chefredakteur der „Cthuloide Welten“, ist mehr als angemessen. Denn das Beste, was diesem Band passieren konnte, ist eines der hervorragend ausgearbeiteten Abenteuer hier zu verwenden. Das von Andreas Melhorn verfasste Werk ist leider um einiges über die beiden anderen zu stellen. Ja, es wird erwähnt, dass es sich bei „Sobeks Silvester“ und „Unhappy Thanksgiving“ um Einsteigerabenteuer handeln soll. Trotzdem verläuft gerade das erste Abenteuer der beiden wie auf Schienen, während das zweite von Hintergrund her einerseits eher schwach ist, andererseits bei den Charakteren und den Gegnern ein wenig zu hoch gewürfelt zu haben scheint. Zum einen ist an der alleinerziehenden Mutter eine Universitätsprofessorin mit Zweitberuf Model verloren gegangen, zum anderen stünde eine Einsteigertruppe bei der finalen und fatalen Konfrontation vermutlich völlig auf verlorenem Posten – nun, vielleicht ist das auch beabsichtigt. Ein versöhnlicher Abschluss entsteht dann wieder durch die ausgearbeiteten Charaktere, die ursprünglich für das Originalregelwerk gedacht waren, dort aber dann nicht genug Platz fanden. Dennoch wirken sie konzeptuell ein wenig wie Lückenfüller – was ihre Qualität selbst nicht schmälern soll. Insgesamt kann man dem Band aufgrund der Tatsache, dass nur eines von drei Abenteuern wirklich gelungen ist und das bereits vor neun Jahren erschienen ist, nur ein durchschnittliches Zeugnis ausstellen.

„Feiertage der Furcht“ ist eine Abenteuerband aus der Welt von Cthulhu, in den 1920ern angesiedelt und bietet zusätzlich noch etwas Bonusmaterial über bekannte Charaktere. Leider ist nur eines der drei enthaltenen Abenteuer wirklich gelungen – und darüber hinaus ist dieses schon einmal in einer Ausgabe von „Cthuloide“ Welten erschienen. Wer die Ausgabe nicht besitzt, für den ist das Werk eine Empfehlung wert, alle anderen sollten sich erst die Charakterbeschreibungen ansehen um herauszufinden, ob sich die Anschaffung für sie lohnt.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Erschienen:
    03/2016
  • Umfang:
    80 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783957890450
  • Preis:
    9,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration:
  • Extras:

Könnte Ihnen auch gefallen: