Green Lantern

Sinestro

von Doug Mahnke, Geoff Johns
Rezension von Stefan Cernohuby | 07. Oktober 2013

Sinestro

Oft sind es die gefallenen Helden, welche zu den gefährlichsten Widersachern und schlimmsten Bösewichten werden. Geht man in der Historie der Literatur weit zurück, stößt man irgendwann unweigerlich auf die Bibel und Luzifer, der schließlich zum Höllenfürsten wurde. Doch was, wenn jemand sich dazu entschlossen hätte, ihn zu rehabilitieren und ihm seine alte Rolle wiederzugeben? Zwar geht es im neuen "Green Lantern" Sammelband nicht um Luzifer, aber das Konzept ist dasselbe.

Sinestro war einst der beste und edelste unter allen Green Lanterns. Kompromisslos gegenüber sich selbst und allen Lebewesen versuchte er Ordnung ins Chaos zu bringen. Er scheiterte, fiel und wandte sich anderen Mächten zu, mit Hilfe derer er den Sinestro-Corps gründete. Eine Organisation die Macht aus Angst gewann. Doch nun ist Sinestro durch Zwang wieder eine Green Lantern und muss feststellen, dass seine einstigen Bundesgenossen sein eigenes Volk versklavt haben. Und da er sich nicht allein in der Lage sieht, alle Mitglieder seines Corps zu besiegen, tut er das Letzte, was man erwarten könnte - er bittet Hal Jordan um Hilfe.
Sein ehemaliger Erzfeind, der nun keine Green Lantern mehr ist, kann der Idee zuerst gar nichts abgewinnen. Aber da es letztendlich darum geht, ein ganzes Volk aus der Knechtschaft zu befreien, willigt er schließlich ein. Ein Abenteuer, bei dem er nicht nur seinen früheren Gegner weit besser kennenlernt, sondern bei dem er seine Fähigkeiten noch deutlich verbessern kann. Und schließlich existiert noch eine weitere Bedrohung, die eigentlich von jemand ausgeht, der Gutes will.

Wenn man eines von Hal Jordan nicht behaupten kann, ist es, dass er besonders vielschichtig wäre. Er ist ein Mann ohne Angst, mit Prinzipien, der sich durch Sturheit und Eigensinn ziemlich oft in Probleme bringt. Dass er dabei oft selbstlos an andere denkt, kann zu seinen Gunsten ausgelegt werden, muss es aber nicht. Dagegen ist Sinestro so vollständig von seinem Tun überzeugt, dass er sogar sicher ist, dass seine Entscheidungen stets dem Wohl des ganzen Universums dienen. Insofern ist in dieser Geschichte der eigentliche Bösewicht der interessantere Charakter - der hier sogar einen formidablen Helden und eine weitaus begabtere Green Lantern abgibt als es Hal Jordan jemals sein könnte. Insofern fragt man sich an dieser Stelle, ob und wie sich die Chance ergeben soll, dass sich die Situation zwischen den beiden wieder ändert - also wer Untergebener und wer eine Lantern ist.

Obwohl es uns ein wenig überrascht hat, bietet "Sinestro", ein Band der eine Fortsetzung darstellt und den Neustart des Universums somit überlebt hat, eine wirklich spannende und überzeugende Geschichte. Sowohl Autor Geoff Johns als auch Illustrator Doug Mahnke haben eine tolle Arbeit abgeliefert, die nicht nur eingefleischte DC-Fans überzeugen kann.

Details

  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2013
  • Umfang:
    240 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3862017095
  • ISBN 13:
    9783862017096
  • Preis:
    14,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: