Temperance Brennan

Knochen zu Asche

von Kathy Reichs
Rezension von Janett Cernohuby | 26. Januar 2009

Knochen zu Asche

Es gibt Menschen, die bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen, auch wenn eine Begegnung mit ihnen nur sehr kurz dauert. So ruft eine schon längst eingeschlafene Brieffreundschaft oder eine Urlaubsfreundschaft aus Kindestagen auch im Erwachsenenalter noch tiefe Emotionen hervor. So geht es auch Temperance Brennen in ihrem zehnten Fall.

Ein Kollege der SQ erzählt Tempe vom Skelett eines jungen Mädchens, das seit Jahren ohne Untersuchung und Aufklärung im Keller der Polizei eines kanadischen Bezirks liegt. Der zuständige Coroner behauptet beharrlich, dass es sich hierbei um eine alte Indianerleiche handelt. Tempe lässt sich nicht so einfach abwimmeln und setzt alle Hebel in Bewegung, um die Knochen des Mädchens untersuchen zu dürfen. Als diese dann vor ihr liegen, wächst ein schrecklicher Verdacht in ihr. Tempe erinnert sich an eine Freundin, die sie als zehnjähriges Mädchen kannte. Diese Freundin ist eines Sommers spurlos verschwunden. Niemand schien zu wissen, was mit ihr geschehen ist. Könnten die Knochen, die vor Tempe liegen, möglicherweise jene der lang gesuchten Freundin sein? Genügend Hinweise darauf gibt es. Doch diese Untersuchen führen die forensische Anthropologin nicht nur zurück in ihre Kindheit und zu ihrer Freundin. Sie decken auch ein dunkles Kapitel der kanadischen Geschichte auf, in dem es um eine tabuisierte Krankheit und der damit verbundenen Grausamkeiten geht.

Wieder einmal entführt Kathy Reichs ihre Leser und Fans in das spannende Leben der forensischen Anthropologin Temperence Brennan. Doch dieses Mal ist es nicht die Häufung brutaler Gewaltverbrechen, die den Leser fesselt, sondern der Ausflug in die Vergangenheit der Protagonistin und Kanadas. Trotzdem muss der Leser nicht auf einen spannenden Kriminalfall verzichten. Tempes Hilfe bei der Aufklärung von Verbrechen ist auch diesem Band wieder gefragt. Dieses Mal heißt es, einen Kinderpornoring aufzudecken. Richtig spannend wird es erst, als dieser scheinbar Verbindungen zu ihrer ehemaligen Kindheitsfreundin besitzt. Was steckt dahinter?
Natürlich wird auch die Beziehung, wenn selbige noch so nennen kann, zwischen Tempe Brennan und Andrew Ryan weitergeführt. Ryan hat von einer bisher unbekannten Tochter erfahren, die scheinbar auf die schiefe Bahn gerutscht ist. Nun glaubt er, wenn er seiner Vaterrolle gerecht werde, könne er seine Tochter vor dem Schlimmsten bewahren. Doch ist ihm dies die Trennung von Tempe wert?
Den Leser erwarten also wieder viele verschiedene Wendungen. Doch die Trennung von Ryan nagt nicht nur an Tempe, sondern auch an den Fans. Der doch so sehr geliebte Wortwitz und der rasante Schlagabtausch der beiden fehlen. Zwar steht in diesem Band wieder Schwester Harry an Tempes Seite, doch sie ist kein Ryan.
Erneut beweist Kathy Reichs ihr Können als Thrillerautorin. Auf hervorragende Art und Weise gelingt es ihr, einen spannenden Thriller zu schreiben und darin auch ein Stück Geschichte Kanadas einzubauen. Besonders positiv fällt wieder Reichs Erzählstil auf. Gewaltverbrechen und die Arbeit von Gerichtsmedizinern werden nicht wie bei andern Autorin üblich, bis ins kleinste und blutigste Detail geschildert. Vielmehr erzählt sie dies alles mit einer nüchternen und distanzierten Art, wie sie sich forensische Anthropologen bei ihrer Arbeit wohl aneignen. Dies verleiht der Handlung ihren einzigartigen Charakter und lässt sich gleichzeitig distanziert wie auch ergreifend wirken.
Einziger Wermutstropfen für Fans ist das Nachwort der Autorin. Anders als in ihren vorherigen Romanen, bedankt sie sich hier nur bei den vielen Helfern. Während sie früher noch einbrachte, woher sie die Idee für ihr Buch nahm und welche Parallelen zu ihrem eigenen Leben bestehen, sucht der Leser diesen Teil im vorliegenden Band vergeblich.

Trotzdem stellt "Knochen zu Asche" hervorragenden Lesegenuss dar. Die gelungene Mischung aus Kriminalfall, Vergangenheitsbewältigung und der Geschichte Kanadas wird nicht nur die Fans Kathy Reichs schnell in seinen Bann ziehen. Auch Quereinsteiger werden an diesem Buch jede Menge Lesespaß haben.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: