Temperance Brennan

Der Tod kommt wie gerufen

von Kathy Reichs
Rezension von Janett Cernohuby | 25. Januar 2009

Der Tod kommt wie gerufen

Ist die Rede von Voodoo, kommen einem unweigerlich Bilder von kleinen mit Nadeln zerstochenen Stoffpuppen in den Sinn. Voodoo wird als schwarze Magie verurteilt, die Opferdarbringung und vor allem Zauber, die zum Schaden von anderen Menschen ausgesprochen werden, beinhaltet. Dass es sich hierbei um eine Religion handelt, die ihre Ursprünge in Afrika hat, ist nur wenigen bewusst. In Kathy Reichs neuem Roman "Der Tod kommt wie gerufen" rückt genau diese Religion in den Mittelpunkt.

Temperance "Tempe" Brennan hat schon glücklichere Tage erlebt. Momentan verläuft ihr Leben keineswegs positiv, was durch einen grausigen Fund in einem Keller nicht gerade unterstützt wird. Hier ist ein Klempner auf Tierknochen gestoßen, unter denen Tempe später auch einen menschlichen Schädel findet. Die Szenerie des Kellers deutet auf Voodoo hin. Als wenige Tage später eine enthauptete Leiche am Ufer eines Sees gefunden wird, deren Körper mit satanistischen Zeichen übersät ist, scheint der Fall zumindest für die Medien klar zu sein. Doch Tempe hat so ihre Zweifel. Der Zustand der Leiche entspricht keineswegs dem, der er sein sollte. Zu wenig Insekten- und Verwesungsspuren sind an ihm zu finden. Zusammen mit Detective Slidell beginnt sie Nachforschungen anzustellen. Während sie nur langsam vorankommt, stachelt der Bezirkspolizeichef und Prediger die Bevölkerung auf und löst so eine Welle von Lynchjustiz aus.

Mit ihrem elften Roman greift die Autorin Kathy Reichs ein neues, durchaus interessantes Thema auf: Afrikanische Religionen. Doch anders als die meisten Krimiautoren spickt sie diese nicht mit Klischees und Vorurteilen, sondern präsentiert ihren Lesern bodenständige und distanziert betrachtete Äußerungen. Bei ihr rennt kein Verbrecher mit einer Voodoo-Puppe herum und quält seine Widersacher; bei ihr werden keine satanistischen Zeremonien mit Menschenopfern gefeiert. Und genau diese bodenständige Herangehensweise ist es, die diesem Roman wieder aus der breiten Masse abhebt.
Leider muss man bei "Der Tod kommt wie gerufen" jedoch eingestehen, dass die Autorin in ihrer schriftstellerischen Qualität nachlässt. Der Roman wirkt wie ein schnell dahin geschriebenes Werk, um möglichst viel Geld einzunehmen. Nicht nur, dass er merklich kürzer als ihre ersten Werke ist, auch lässt die Spannung drastisch nach. Die ersten Seiten werden für lange Vorstellungsrunden der Protagonistin und ihrer Lebensumstände geopfert. Für einen Quereinsteiger sicherlich hilfreich, um sich in die Handlung zu finden, für langjährige Tempe-Brennan-Leser eher langatmig und fad. Ebenso die tragische Entwicklung von Temps Leben - Scheidung vom Ehemann, der verflossene Lover aus Kanada - nimmt sehr stark Oberhand und versucht krampfhaft die Handlung voranzubringen. Darunter leidet vor allem der kriminalistische Teil. Nur wenig Spannendes geschieht und nur wenige fesselnde Ermittlungen werden angestellt. Erst als hundert Seiten vor Ende doch noch Andrew Ryan auftaucht, verändert sich das ein wenig. Endlich werden die Ermittlungsarbeiten von Tempe etwas lebendiger und lockerer.
Sprachlich kann man Kathy Reichs jedoch nichts vorwerfen. Ihren lockeren Stil behält sie bei. Dialoge und Kommentare werden ebenso bissig, sarkastisch und teilweise zynisch eingebracht, wie schon früher. So huscht dem Leser über so manch einen Kommentar wieder ein Lächeln übers Gesicht. Natürlich ist es keine Entschädigung für die verloren gegangene Spannung, dennoch beweist es, dass Kathy Reichs noch immer schreiben kann.

Zusammengefasst ist "Der Tod kommt wie gerufen" ein guter Roman aus der Feder Kathy Reichs. Durch die langen Erläuterungen und Ausführungen verliert die Handlung zwar an Spannung, dennoch ist das Buch für hartgesottene Fans unverzichtbar. Für Quereinstieger ist dieser Band ebenfalls gut geeignet, da hier ausführlich die Protagonistin beschrieben wird. Für die Zukunft bleibt jedoch zu hoffen, dass die Autorin zu ihrer alten Form zurückfindet und ihre Leser bald wieder mit spannenden Romanen in Atem hält.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: