Besser. Einfach. Eine kulinarisch-kulturelle Reise durch die Lagunen nach Venedig

von Günther Schatzdorfer, Wolfang Böck
Rezension von Stefan Cernohuby | 17. Februar 2014

Besser. Einfach. Eine kulinarisch-kulturelle Reise durch die Lagunen nach Venedig

Wann ist ein Kochbuch kein Kochbuch? Wann ist ein Reisebericht kein Reisebericht? Wenn es sich bei der gemachten Reise um eine mit hauptsächlich gastronomischen Ausschweifungen handelt. Und doch sind einige dieser Fahrten aufgrund der Reisenden und der Route interessant genug, um sie nicht nur auf Papier zu bannen sondern sogar zu veröffentlichen. In diesem Fall begaben sich Poet Günther Schatzdorfer und Kommissar Wolfgang Böck auf eine Reise mit historischem Hintergrund...

Manche Reisen gründen sich auf besonderen Begebenheiten oder Fakten. Und wie schon eingangs erwähnt, hat es mit einigen von ihnen auch besondere historische Bewandtnis. So ist die Wasserstraße nach Venedig nicht nur ein besonderer und mittlerweile sehr schwer befahrbarer Weg, sondern auch eine Reise, zu der viele, die sie gerne machen würden, gar nicht die Mittel, die Möglichkeit und vielleicht sogar die Zeit haben. Poet Günther Schatzdorfer (tatsächlich Poet) und Kommissar Wolfgang Böck (eigentlich kein Polizist sondern nur Schauspieler) hatten tatsächlich Zeit und Möglichkeit, nahmen letztere wahr und bannten sie auf Papier.
Doch die Geschichte ist keine einfache und schon von zahlreichen Anfangsschwierigkeiten geprägt. Denn für den Plan muss erst einmal das richtige Schiff gefunden werden. Nach einer eigenen Odyssee, die gleichermaßen von Kulinarischem wie auch zwischenzeitlicher Verzweiflung geprägt wird, geht das Abenteuer los. Es ist eine Reise mit Hindernissen. Mit Sandbänken, warmem Frizzante und großer Hitze. Doch auch viele kulinarische Eskapaden, kleine Lokale mitten im Nichts, lokale Weine und Biere erwarten die beiden, bis sie schließlich in Venedig ankommen und auch dort ihr Unwesen treiben. Abseits der Touristenwellen und -bewegungen versuchen sie ein einfaches und natürliches Umfeld zu erforschen, kennenzulernen und zu verkosten. Da sie nicht von Zeit und Termin gedrängt werden, gelingt ihnen das erfreulich gut und lässt sie eine Reise erleben, wie sie die beiden auf diese Art kein zweites Mal machen werden.

Gleich vorausgeschickt, die Reise der beiden Abenteurer fand vor mehr als sieben Jahren statt und das Buch ist erstmals 2007 erschienen. Der 2011 verstorbene Günther Schatzdorfer war als Italien- und besonders Triest-Kenner bekannt. Was das Buch angeht, ist es schwer genau zu bestimmen, was es eigentlich darstellt. Es ist die ein wenig blumige und manchmal überzeichnete Reise zweier Freunde, die sich einen lange gehegten Wunsch erfüllt haben. Es ist ein Werk, welches das Leben im venezianischen Umfeld zeigt, abseits von Mainstream, Massenverpflegung und Stress. Darüber hinaus enthält das Werk einige tolle Dialoge der beiden Freunde, psychologische Betrachtungen, festgefahrene Standpunkte und interessante Tipps. Auch wenn der Inhalt weder streng chronologisch, noch komplett authentisch erscheint, kann man zwei interessante Personen auf einer Reise begleiten, wie sie viele gerne machen würden. Und man enthält noch einen Eindruck davon, wie die Lebenskultur und das Essen in der Region aussehen - wobei man mit ein wenig Aufwand zumindest die Gastronomie in der eigenen Küche nachvollziehen kann. Denn sie ist einfach, was sie ja auch sein soll. Insgesamt ist das Buch gut gelungen und lässt den Leser mit auf eine Reise gehen, von der eigentlich niemand erfahren sollte. Erstaunlich!

Wolfgang Böck und Günther Schatzdorfer haben gemeinsam einige Reisen unternommen. Das Buch "Besser. Einfach. Eine kulinarisch-kulturelle Reise durch die Lagunen nach Venedig" zeigt viele Aspekte einer turbulenten und gleichzeitig entspannten Reise zweier bemerkenswerter Persönlichkeiten. Jeder, die die beiden gern begleitet hätte, tut sicherlich richtig daran, sich dieses Buch zu kaufen.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: