Kochen für die Kleinen

von Dagmar Reichel
Rezension von Janett Cernohuby | 09. September 2011

Kochen für die Kleinen

Zum Ende des ersten Lebensjahres sehen sich junge Eltern einer neuen Herausforderung gegenüber stehen: Das eigene Kind ist nun alt genug, um die Zeit des Stillens oder der Flaschennahrung hinter sich zu lassen. Doch was kann man ihm anbieten? Was darf es bereits essen? Wie und wie viel darf gewürzt werden? Während manche Eltern ganz zwanglos an das Thema herangehen, tun sich andere wiederum schwer. Besonders wenn der Sprössling ein nicht ganz so überzeugter Esser ist. "Kochen für die Kleinen" von Dagmar Reichl verspricht gesunde und ideenreiche Gerichte für Kleinkinder parat zu haben.

Dass die ersten gemeinsamen Familenmahlzeiten manchmal zu einer wahren Herausforderung werden können, wissen wohl viele Eltern. Plötzlich sitzt ein kleiner Gourmet am Tisch, dem die besten Gerichte nicht zusagen und bei dem die schlichtesten zum wahren Festschmaus werden können. Andere wiederum verweigern vehement, was Mama und Papa liebevoll kochen. Daher ist es wichtig, einige grundlegende Dinge zum Thema Geschmackssinn und seine Entwicklung zwischen dem 10. und 36. Monate zu wissen. Und genau damit startet auch das Kochbuch. Es wird erläutert, wie viele Mahlzeiten am Tag ratsam sind, welche davon warm und welche kalt sein sollen und natürlich in welchen Mengen. Daran schließen nun die Gerichte an, gegliedert in vier Schwerpunkte: Frühstück, Mittagessen, Snacks und Abendessen. Sehr deutlich wird dabei vor allem eines: Kinder können (fast) alles essen, was auch Erwachsene zu sich nehmen. So entdeckt man viele Gerichte wieder, die man selbst als Kind gegessen hat; manche in etwas abgewandelter Form. Zwischen den Rezepten finden sich thematisch passende Artikel, etwa über Milchprodukte, das Thema Trinken oder wie man bei schlechten Essern den Appetit weckt. Besonders letzteres Thema hält gute Tipps parat, die man so noch nicht gelesen hat.
Die vorgestellten Gerichte sind sehr abwechslungsreich und decken alle Sparten ab, besonders im Bereich Mittagessen. Da gibt es Fleisch-, Fisch-, Pasta- aber auch fleischlose Gerichte. Klassische Rezepte werden vorgestellt und mit kleinen Änderungen der Zutaten zu neuen Kreationen umgewandelt. Apropos Variationen: In manchen Rezepten steckt mehr als erwartet. Mittels einigen kleinen Änderungen wird plötzlich ein ganz anderes Gericht aus dem ursprünglichen.
Auf das Thema Allergien wird auch eingegangen und so finden sich am Ende des Buches, im Kapitel Abendessen, einige allergenarme Gerichte.

Besonders schön an diesem Kochbuch ist, dass die Menüs nicht nur für Kleinkinder geeignet sind, sondern dass sie auch Erwachsenen gut schmecken. So braucht man nicht zweierlei Menüs kochen, sondern hat für die gesamte Familie ein Gericht. Bei vielen Kleinkinderkochbüchern ist genau dies nämlich nicht der Fall. Oftmals wird darin übertrieben auf gesunde Ernährung geachtet, mit extravaganten Ölen und Zutaten aus dem Reformhaus. Das trifft auf das vorliegende Kochbuch nicht zu. Die zu verwendenden Zutaten sind natürlich alle frisch, es finden sich viel Obst und Gemüse darunter, Zucker wird weitestgehend vermieden oder durch Alternativen ersetzt.
Als weiteren Pluspunkt ist die Schlichtheit der Rezepte und - besonders wichtig - dass alle Gerichte in einer kurzen und überschaubaren Zeit zuzubereiten sind. Es gibt einige exotische Speisen, etwa die Kichererbsenbällchen oder die Asianudelpfanne, aber größtenteils werden Zutaten verwendet, die man in jedem gut sortierten Supermarkt findet. Auch sind es alltägliche Lebensmittel, die man zum einen sowieso stets braucht und die zum anderen nicht das Haushaltsbudget sinnlos in die Höhe treiben. Dem Kochbuch kann man also das Prädikat "alltagstauglich" aufdrücken.
Daneben ist auch die Aufmachung, das Layout, sehr gut gelungen. Wie schon erwähnt, sind die Rezepte thematisch sortiert. Diese wiederum sind klar strukturiert; in einer Spalte sind die benötigten Zutaten aufgelistet und die Zubereitung wird schrittweise beschrieben. Einige Tipps oder Variationen sind textlich und farblich abgehoben und vom Hauptteil klar getrennt. Zu den meisten Rezepten gibt es zudem auch noch eine Fotografie des Gerichts. Zwischen den Rezepten Artikel zu verschiedenen Themen einzufügen ist ein gutes Konzept. So überliest man diese keineswegs, was man jedoch machen würde, wenn man zu Beginn des Kochbuchs alles zu einer großen Masse an Informationen beitragen würde.

Somit kann man das Buch "Kochen für die Kleinen" allen Eltern, die auf der Suche nach einem solchen Werk sind, nur empfehlen. Seine Gerichte sind nicht nur alltagstauglich, sie schmecken vor allem der gesamten Familie. Darüber hinaus laden sie zum Variieren ein. Nicht nur, weil es zahlreiche Variationen im Buch gibt, sondern weil man selbst durch das Hinzufügen anderer Zutaten völlig neue Geschmacksrichtungen erhält. Es ist ein Buch, das zum Kochen einlädt und die Freude dazu weckt - besonders wenn man sieht, wie gut seinem kleinen Schatz das Essen schmeckt.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2011
  • Umfang:
    144 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783440125915
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: