Eine kurze Geschichte der modernen Kunst

von Susie Hodge
Rezension von Michael Seirer | 28. Oktober 2019

Eine kurze Geschichte der modernen Kunst

Tritt man vor Originale von Altmeistern der Renaissance oder des Barock, betrachtet ein Gemälde von Klimt oder die feinen Striche von Dürers Hasen - mit vielen dieser Werke kann ein Betrachter etwas anfangen. Er weiß genug, um es in sein eigenes Koordinatensystem der Welt einzuordnen. Bei Moderner Kunst ist das oft nicht so einfach. Sie entzieht sich oft einer konkreten Darstellung, verwendet beispielsweise nicht unbedingt einleuchtende Symbole, wie einen Totenkopf für den Tod. Susie Hodge hat mit “Eine kurze Geschichte der Modernen Kunst” einen weiteren Band im Reigen der “Kurzen Geschichten” vorgelegt.

Wie auch schon bei den beiden vorangegangenen Bänden zum Thema “Eine kurze Geschichte der Kunst” beziehungsweise “Eine kurze Gescheite der Fotografie” ist das Konzept gleich geblieben: Kurz und knackig auf 224 Seiten werden Richtungen, Werke, Techniken und Themen der Modernen Kunst vorgestellt. Der in etwa 40 Seiten umfassende erste Abschnitt “Kunstrichtungen” versucht eine Kategorisierung der Kunst, beginnend mit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis ca. 1970 und beschreibt Strömungen wie  den Kubismus, den Dadaismus, Konzeptkunst oder Land Art. Jeder Richtung ist dabei eine Seite gewidmet. Neben einer kurzen Beschreibung  findet sich ein typisches Kunstwerk, wichtige Entwicklungen und Vertreter sowie Referenzen zu anderen Themen und Richtungen. Der größte Abschnitt listet 50 Werke der Modernen Kunst auf. Auf zwei bis vier Seiten werden das Werk, der Künstler und Details beschrieben. Neben Werken der bildenden Kunst (Gemälde, Zeichnungen, Bildhauerei) kommen auch verrostete Stahl-Skulpturen oder tote Schafe in einer Formaldehydlösung und riesige Felsen vor. Der Abschnitt “Themen” beinhaltete Einträge wie “Zeit”, “Abstraktion”, “Erinnerung” oder “Holocaust”. Die Techniken der Modernen Kunst erläutert beispielsweise die Herangehensweisen bei Collagen, Mixed Media oder was Readymades sind.



Susie Hodge schafft es trotz des kleinen Formates, die Werke stimmig zu erklären, zu anderen in Beziehung zu setzen und das breite Spektrum der Kunst im 20. Jahrhundert anschaulich darzulegen. Dies ist gerade bei der höchst unterschiedlichen Herangehensweisen der Künstler auch gar nicht so einfach. Besonders bei Moderner Kunst ist der Betrachter und sein “Kennen” gefordert. Viele Werke erschließen sich erst im Kontext und das Buch ist dabei eine gute Hilfe.
Zumindest im Abschnitt “Werke” finden sich diese ausreichend groß im Layout dargestellt.

Wie schon bei der “Kurzen Geschichte der Kunst” ist die Moderne Kunst von Susie Hodge eine Empfehlung, wenn man sich mit Kunst der Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang der 1980er Jahre im Überblick beschäftigen will. Detaillierte Informationen darf man nicht erwarten, aber eine gut vernetzte Darstellung der relevanten Künstler, Werke, Techniken und Themen helfen dem Leser, der Leserin, sich einen guten Eindruck zu verschaffen und eine Meinung dazu zu bilden.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    A Short Story of Modern Art
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2019
  • Umfang:
    244 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783962440817
  • Preis:
    18,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: