Angel - Nach dem Fall

Die erste Nacht!

von Joss Whedon
Rezension von Janett Cernohuby | 13. September 2009

Die erste Nacht!

Schließt eine Serie mit offenem Ende, ist dies für Fans in den seltensten Fällen zufrieden stellend. Ähnlich verhielt es sich auch mit "Angel - Jäger der Finsternis". Doch bereits vor einigen Monaten kam dann das große Aufatmen, als die sechste Staffel zwar nicht im TV, aber dafür als Comic fortgesetzt wurde. Nun erschien der zweite Band "Die erste Nacht!", welchem die Fans mit großer Spannung entgegenfieberten.

Wir erinnern uns: Am Ende des ersten Comicbandes forderte Angel die Lords von Los Angeles zu einem Kampf heraus. Gewinnen sie, muss Angel sterben, geht er als Sieger hervor, soll er die Herrschaft über Los Angeles erhalten.
Doch bevor der Autor diesen Handlungsstrang fortsetzt, lässt er erst einmal alle Charaktere auf die letzten Monate in ihrem Leben zurückblicken. Gunn, Spike, Conner, Lorne, Wesley und all die anderen um ihn herum erzählen in kurzen Episoden von ihrem Schicksal und wie sie ihr Leben in der Hölle von Los Angeles bewältigten. Erst jetzt geht es mit dem eigentlichen Kampf weiter. Angel bekommt im Kampf gegen die Dämonenlords von vielen Seiten Unerstützung, auch wenn diese ihre ganz eigenen Pläne verfolgen. Allen voran Gunn, der ein besonders schweres Schicksal trägt. Denn am Tag, als W&H Los Angeles zur Hölle schickten, wurde er von einem Vampir gebissen und in einen selbigen verwandelt. Doch auch Angel hat so seine Geheimnisse und ist nicht mehr das, was er vorgibt zu sein...

Wer mit großen Erwartungen an den zweiten Band herantrat und vielleicht sogar auf eine Steigerung der Story gehofft hat, der wird wohl enttäuscht werden. Allgemein kann man die Comic-Serie wohl nur hartgesottenen Angel-Fans empfehlen, die sich von abstrusen Handlungen nicht abschrecken lassen.
"Die erste Nacht!" ist ein Band, den man nicht recht einzuordnen weiß. Der erste Teil wartet mit einem Rückblick der einzelnen Charaktere auf, bringt aber die eigentliche Story der sechsten Staffel kein Stückchen voran. Diese kurzen Episoden bilden übrigens keineswegs eine zusammenhängende Geschichte, so dass der Leser nie Zeit hat, mit den Ereignissen warm zu werden. Das ändert sich auch nicht wirklich im zweiten Teil. Zwar ist hier endlich wieder ein roter Faden zu erkennen, der auch die Ereignisse des ersten Bandes fortführt, trotzdem überzeugt dieser eher durch Chaos, Unübersichtlichkeit und Unstrukturiertheit. Auch der Zeichenstil kann hier nicht überzeugen. Für die anfänglichen Kurzgeschichten wurden zahlreiche Zeichner hinzugezogen, was zwar die Geschichten deutlich von den anderen abtrennt, aber dennoch einfach nur unangenehm für den Betrachter ist. Auch für die zweite Hälfte fiel die Wahl des Zeichners eher unglücklich aus und so kann sich der Leser nicht einmal über gelungene Artworks freuen.

Somit ist "Die erste Nacht!" aus der Reihe "Angel - Nach dem Fall" eine wohl noch größere Enttäuschung als sein Vorgängerband. Der gesamte Comic wirkt gezwungen und aufgesetzt und man bekommt das Gefühl, als würde die eigentliche Handlung absichtlich in die Länge gezogen. Gepaart mit den wenig zufrieden stellenden Zeichnungen, kann man diesen Band eigentlich nicht weiterempfehlen. Höchstens vielleicht hartgesottenen Fans, die bereit sind, über alle Mankos hinwegzusehen, Hauptsache ihr Held Angel ist wieder im Einsatz.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: