100% Marvel

Deadpool - Die Wette

von Mike Benson
Rezension von Stefan Cernohuby | 28. März 2010

Deadpool - Die Wette

Wenn Charaktere dafür Geld bekommen würden, je vielschichtiger sie sind, hätte ein ganz bestimmter Söldner schon jene Millionen gemacht, denen er jetzt noch immer nachjagt. In gewisser Weise ähnelt er einer Zwiebel - beide haben mehr Schichten und bringen Leute zum Weinen. Doch genug des Vorgeplänkels. Die Rede ist natürlich von Deadpool, der in der Reihe "100% Marvel" mit "Die Wette" seinen ersten Soloauftritt bekommt.

Vertrauen muss man sich verdienen, denn ist der Ruf erst ruiniert, wird dem Fass der Boden ausgeschlagen. Unter diesem Motto, das ja eigentlich gar keines ist, muss Deadpool in seinem Debütband auftreten. Der unter notorischem Geldmangel leidende „Söldner mit Schnauze“ liest von einem Söldner-Wettbewerb, findet sich aber schnell in einer Falle wieder. Jemand hängt ihm einen terroristischen Akt an und lässt ihn dann im Regen stehen. Das führt unter anderem auch Daredevil und den Punisher auf seine Spur, wobei sich besonders letzterer als überaus hartnäckig und uneinsichtig zeigt. Aus einem Grund, den Deadpool gar nicht versteht, will dieser seinen ehrlichen und (fast) humorfreien Beteuerungen, das Verbrechen nicht begangen zu haben, nicht glauben. Zum Glück schlägt sich dann noch ein bekannter Seilschwinger auf seine Seite und muss hart darum kämpfen, die amüsanteren Sprüche von sich zu geben, denn Deadpool gibt sein Bestes. So scheint es letztlich darauf hinauszulaufen, dass ein schwarzer Albino in die Wette involviert ist. Ärgerlich, von denen gibt es sicher hunderte! Wie soll Deadpool in diesem Fall gleichzeitig noch seine große Liebe finden, erobern und zum Altar führen?

Man nehme einen so gut wie untötbaren Superhelden/Schurken, verleihe ihm ein Großmaul, in dem ein LKW parken könnte und füge noch ein paar Kleinigkeiten wie einen infantilen Charakter, gepaart mit gespaltener Persönlichkeit hinzu. Beim richtigen Kleidungsstil erhält man dann Deadpool. Mit Mike Benson hat sich ein Autor des Charakters angenommen, der schon früher eine Vorliebe für komplizierte Persönlichkeiten (Moon Knight) gezeigt hat. Allerdings stellt sich bei diesem Band die Frage, ob er nicht beinahe schon etwas übertrieben hat. Ein Gag jagt den anderen, darunter teilweise Insider-Witze über die ursprünglichen Autoren der Comicserien, die man nur als wahrer Hardcore-Fan (oder gut recherchierender Kritiker) kennen kann. Auch die Handlung wiederholt sich einige Male, was man durchaus auch vermeiden hätte können. So bleibt zum Schluss ein unterhaltsamer, spannender, humorvoller Band mit leidlich guten Zeichnungen, der trotzdem etwas übertrieben wirkt und den seltsamen Humor von Deadpool nicht hundertprozentig transportieren kann. Dennoch wird der Band nicht enttäuschen, er hätte nur noch mehr Potenzial gehabt.

„Deadpool - Die Wette“ ist ein Band in der Reihe „100% Marvel“, für den sich Mike Benson verantwortlich zeigt. Obwohl das Werk sein Potenzial nicht voll ausschöpfen kann, wird die Geschichte Liebhabern des „Marvel“-Universums trotzdem zu gefallen wissen. Denn auch wenn teilweise etwas übers Ziel hinausgeschossen wurde, kann der Comic in vielerlei Hinsicht überzeugen.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    48
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2010
  • Umfang:
    124 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • EAN:
    419612141695348
  • Preis:
    16,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: