Der letzte Kaffee am Abend

von Diego Galdino
Rezension von Emilia Engel | 19. Juni 2020

Der letzte Kaffee am Abend

Massimo ist am Boden zerstört. Schon zwei Jahre ist es her, dass Geneviève ihn verlassen hat. Die schüchterne Französin mit ihrer Liebe für Tee und Kreuzworträtsel, hat  ihm das Herz gestohlen. Massimos Kummer scheint kein Ende zu nehmen. Erst als eine ganz andere junge Frau durch die Tür tritt, scheint das erste Mal seit langer Zeit sein Schmerz vergessen zu sein.

Die Bar ist Dreh- und Angelpunkt von Massimos Leben. Die Cafe Bar, die schon sein Vater mit Leidenschaft geführt hat, ist auch für ihn von großer Wichtigkeit.´Doch alles im Leben unterliegt der Veränderung, so auch die Bar Tiberi. Denn nicht nur Geneviève ist aus dem Leben des jungen Römers verschwunden, auch bei seiner Stammgast-Familie hat sich einiges verändert. Einige sind weggezogen, dafür sind neue Gesichter dazugekommen. Und der gute alte Dario, Massimos väterlicher Freund und Mitarbeiter? Auch er hat sich eines Tages verabschiedet, was bei dem jungen Barista sofort zu weiterem Kümmer führte. Dafür ist Massimos Schwester Carlotta nach Rom zurückgekehrt residiert als unbestrittene Königin hinter der Kasse seiner Bar.
Massimo scheint das Licht in seinem Leben verlorengegangen zu sein, seit ihn die hübsche Französin verlassen hat. Selbst die Stammgäste des Tiberi, die ja vor allem auch seine Freunde und Familie sind, schaffen es nicht ihn vollständig wieder aufzurichten. Doch an besagtem Tag kommt eine junge Frau in Massimos Bar, die nach seinem berühmten caffé alla Nutella fragt. Sofort ist Massimo verzaubert. Mina ist ganz anders als Geneviève, sie scheint wie eine feurige Sommernacht zu sein und er wünscht sich nichts sehnlicher, als ihr sie für immer glücklich zu machen.
Aber so einfach ist das Leben selten. Schatten der Vergangenheit legen sich auf Massimos und Minas neue Liebe. Schließlich muss Massimo sich entscheiden - für die alte Liebe oder das neue Glück.

“Der letzte Kaffee am Abend” ist die Fortsetzung von Diego Galdinos Roman “Der erste Kaffee am Morgen”. Dass Geschmäcker verschieden sind, ist ja allseits bekannt. So waren wir vom ersten Band nicht besonders überzeugt, die Liebesgeschichte wirkte nicht authentisch. Doch bei diesem Buch sieht es schon etwas anders. Mittlerweile kennen die Leser ja schon das Ambiente. Die Bar Tiberi und die familiäre Atmosphäre dort. Es gibt ein paar Veränderungen der Stammgäste und des Personals. Das ist jedoch gar nicht schlimm, spiegelt es doch perfekt das richtige Leben, das nie still steht. Außerdem passt es zu Massimos Kummer, für den natürlich alles auf einmal kommt.  Der Leser, der selbst schon einmal Liebeskummer hat, wünscht sich für Massimo nichts sehnlicher als dass er endlich wieder glücklich sein kann. Genau der Wunsch wird auch erfüllt.
Endlich trifft er sie - die eine wahre Liebe - die ein Feuer im Herzen des Barista entzündet. Eine wunderbare Liebesgeschichte beginnt hier - eine die authentisch wirkt und auch das Herzen des Lesers berührt. Anders als die scheue Geneviève, bei der man das Gefühl hatte, sie wäre nicht besonders interessiert, weiß man von Mina sofort, dass es funkt und das Flirten und Werben beginnt.  Massimo zeigt Mina ganz besondere Orte in Rom und der Leser kommt nicht umhin die Liebe zu Rom zu bemerken, die der Autor hier zum Ausdruck bringt. Dass man dabei Fernweh bekommt ist da nicht verwunderlich.
In diesem Band wird eindeutig weniger auf das Thema Kaffee eingegangen als im ersten Band. Das ist zwar etwas schade, fällt aber im Großen und Ganzen nicht so auf, da der Fokus einfach woanders liegt. Massimo ist ein wirklich liebenswerter Charakter, der einfühlsam ist und für die Liebe einfach alles gibt. Da wünscht sich die Leserin, es würde mehr solcher Männer geben, die keine Angst vor ihren Gefühlen haben und zeigen, was sie empfinden. Für die Situation am Ende des Buches und die Entscheidung, die er treffen muss, beneidet man ihn allerdings nicht.

“Der letzte Kaffee am Abend” ist ein Liebesroman mit viel italienischem Flair und Witz. Es ist tendenziell eine lockere, leichte Lektüre - perfekt für ein paar unterhaltsame Lesestunden im Urlaub auf Balkonien. Dieser Band hat sich zum ersten Teil gesteigert und war dieses Mal eine glaubwürdige und mitreißende Liebesgeschichte, die einen daran erinnert, wie schön und aufregend das erste Verliebtsein ist.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    L'ultimo caffè della sera
  • Band:
    2
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2020
  • Umfang:
    272 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783851794403
  • Preis:
    20 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: