Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta

von Maxim Huerta
Rezension von Emilia Engel | 29. März 2019

Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta

“L’Étoile Manquante” - der fehlende Stern - so heißt der kleine Blumenladen des Monsieur Dominique im Pariser Viertel Saint-Germain. Es ist ein wundervoller kleiner Laden mit duftenden Blumen und bezaubernden Blumenarrangements. Monsieur Dominique hat ein untrügliches Gespür dafür, welche Blumen seine Kunden im Moment “brauchen”. Hier treffen Menschen aufeinander, deren Leben sich miteinander verbinden, das Leben aller verändert und zum Positiven beeinflusst. Mit der Sprache der Blumen lässt sich viel sagen, doch hier spricht auch die Sprache des Herzens, wenn auch manchmal zuerst zaghaft.

Monsieur Dominique hat versucht sein Leben lang immer glücklich zu sein und den Menschen durch die Blumen ein Leuchten in ihre Augen und Herzen zu zaubern. Doch der allzu frühe Verlust seiner Frau vor vielen Jahrzehnten hat immer einen Schatten über sein Leben gelegt und er spürt die Einsamkeit nun stärker denn je.
Auch seine Stammkundin, die aus Spanien stammende Doña Mercedes hat in ihren jungen Jahren viel Leid mit einem Mann erfahren, der sie zutiefst verletzt hat. Auch wenn der Schmerz nicht vergessen ist, so hatte sie doch ihren Frieden gefunden. Bis eines Tages die Vergangenheit wieder zur Gegenwart wird. Auch Doña Mercedes Freundin Doña Tilde trägt ihren ganz eigen Schmerz und ihre Einsamkeit in ihrem Herzen.
Gemeinsam treffen diese drei älteren Herrschaften beinahe täglich in dem Blumenladen aufeinander. Ein ganz eigenes besonderes Band verbindet sie. Bis eines Tages eine junge Frau, Violeta, in ihrer aller Leben auftaucht. Violeta ist erst seit kurzem in Paris. Die Trennung ihrer großen Liebe hat sie in die Flucht nach Paris getrieben. Als sie den Laden von Monsieur Dominique auf der Suche nach einem Job betritt,  ist klar, dass sich ihr Leben verändern wird. Sie wird Teil des seltsamen Dreiergespanns. Doña Mercedes und Doña Tilde wissen zuerst nicht recht, was sie mit Violeta anfangen sollen. Doch Monsieur Dominique ist wie bezaubert von der jungen Dame und will Violeta unbedingt helfen. Jeder von diesen vier besonderen Menschen, die alle viel Erfahrung mit Leid und Einsamkeit in sich tragen, haben Geheimnisse. Doch nun, da sie sich gefunden haben und aufeinander achten, werden Geheimnisse gelüftet und Gefühle offenbart. Nichts bleibt wie es war. Ob jung oder alt, es ist nie zu spät sein Leben zu verändern.

Maxim Huerta ist ein spanischer Autor und Journalist. “Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta” ist sein bisher erfolgreichster Roman und war damit monatelang auf der spanischen Bestsellerliste.
Die Geschichte verwebt das Leben von vier Menschen miteinander, die in ihrem Schmerz zueinanderfinden. Auf der einen Seite gibt es die älteren Menschen Monsieur Dominique, Doña Tilde und Doña Mercedes, die ihr Leben schon fast hinter sich haben und vieles erlebt haben, das sie geprägt hat. Doch es geht auch darum, was sie alles nicht erlebt haben. Gelegenheiten und Gefühle die nie passiert sind und die das Leben schöner gemacht hätten. Auf der anderen Seite gibt es die junge Violeta, die gerade in einer Krise steckt und dazu noch eine Nachricht erhält, die ihr die Sprache verschlägt und ihr Angst bereitet. Es ist schön zu lesen wie sich diese Menschen, die eigentlich alle versuchen eine gewisse Distanz in ihren Beziehungen zu bewahren, immer mehr in die Geschichte des anderen eintauchen. Angst, Schmerz und Einsamkeit sind große Themen in diesem Roman. Aber auch Füreinander da sein, selbst wenn man sich nicht so gut kennt, ist Thema. Es ist berührend und spendet zugleich Hoffnung, dass die Protagonisten doch noch ihr Glück finden.
Das Buch ist einfach geschrieben und hat einige poetische Ansätze. Die Gegenwartsform ist zuerst etwas ungewohnt. Es gibt jede Menge Rückblenden. Der Roman ist aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten geschrieben. Im weiteren Verlauf der Geschichte kommt noch die Sicht einer anderen Person dazu. Es ist fast ein bisschen zu viel des Guten, aus der Sicht so vieler Personen zu lesen. Der Autor versucht viel in die Geschichte eines jeden hineinzupacken. Zum Teil gelingt das auch recht gut, aber dennoch bleibt dem Leser das Gefühl, sich nicht richtig in einen der Protagonisten hineinversetzen zu können. Die Ausnahme ist Monsieur Dominique, mit dem man von Anfang an gut mitfühlen sich identifizieren kann.
Das Ende des Buches kommt plötzlich und ist ziemlich wirr. Es gibt einige Zeitsprünge und man erfährt nicht bei jedem Protagonist, was in der Zukunft passiert. Das ist sehr schade.
Der Titel “Der Blumenladen des Monsieur Dominique” wäre ein viel passenderer Titel gewesen, doch sicher nicht so publikumstauglich. Der spanische Originaltitel “No me dejes”, also auf deutsch “Verlass mich nicht”, passt allerdings perfekt.
Alles in allem hätten wir etwas mehr von dem Buch erwartet -dem Cover und Klappentext nach zu schließen eindeutig mehr Romantik.

“Der Blumenladen der Mademoiselle Violeta” hat einen traurigen Grundton, der sich durch das gesamte Buch zieht. Es gibt zwar einige positive oder auch magische Momente, doch der Autor schafft es leider nicht die Hoffnung und Freude auf das Leben zu vermitteln wie es andere Bücher dieser Art schaffen. Dennoch ist es ein unterhaltsamer Roman, der zeigt wie viel Einsamkeit, Angst und Schmerz in den Menschen wohnt, aber auch, dass man selten wirklich alleine ist und die Hoffnung nicht aufgeben soll.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    No me dejes
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2019
  • Umfang:
    360 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783851793772
  • Preis:
    20 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: