Mahjongg DS

von Koch Media
Rezension von Janett Cernohuby | 26. Januar 2009

Mahjongg DS

Die fernöstlichen Kulturen üben seit jeher einen Reiz auf die westliche Welt aus. Fremde Bräuche, Traditionen und Lebensweisen faszinieren uns und so wurden und werden immer noch in vielen Bereichen des Alltags solche Elemente übernommen. Sei es beim Essen, bei der sportlichen Betätigung oder in Sachen Entspannung: Wann immer es geht, greifen wir auf exotische Bräuche zurück. Davor macht natürlich auch der Unterhaltungsbereich nicht halt und so ist auch das Spiel Mahjongg ein beliebter Zeitvertreib. Koch Media Verlag> veröffentlichte nun seine Ausgabe dieses beliebten Legespiels in einer neuen Variante für das Nintendo DS.

"Mahjongg" ist ein altes chinesisches Spiel, welches erstmals 1920 in der westlichen Welt vorgestellt wurde. Übersetzt bedeutet es "Sperlingsspiel", was auf den Sperling, der auf dem Spielstein Bambus-Eins abgebildet wird, zurückzuführen ist. "Mahjongg" wurde der westlichen Welt als ein altes Spiel präsentiert, welches vor 4.000 Jahren entstanden ist. Damals war es nur der Oberschicht vorbehalten, dem Volk war es verboten "Mahjongg" zu spielen. Aufgrund gefundener Hinweise vermutet man jedoch, dass das das Spiel Behauptungen entgegen erst im 19. Jahrhundert entstand. Doch egal ob es nun 4.000 oder nur 200 Jahre alt ist, gespielt wird es heute immer noch gerne und es gibt mittlerweile zahlreiche Varianten. Der Koch Media Verlag präsentiert eine besonders gelungene Version, welche die bekannten Module in einer interessanten Umsetzung präsentiert.

"Mahjongg DS" unterteilt sich in zwei Spielvarianten: Einzelspiel und Kampagne.
Im Modus Einzelspiel stehen dem Spieler vier unterschiedliche Spielarten zur Verfügung.
Beim "Baumeister" muss man, wie in der klassischen Variante, freiliegende Steinpaare finden und somit vom Spielfeld entfernen. Hierbei gibt es kein Zeitlimit oder andere Hindernisse. Für jedes entfernte Paar baut sich im Hintergrund ein Tempel, Palast oder eine Mauer auf.
Schwieriger wird es schon beim "Drachenwall". Hier gilt es in einem vorgegebenen Zeitlimit die zusammengehörigen Paare abzubauen. Schafft man dies nicht rechtzeitig, zerstört der Drache das Haus mittels einer Feuerbrunst.
In "Sungtsu" schlüpft man in die Rolle des gleichnamigen Kriegers und versucht den Palast vor dem Drachen zu erreichen. Dafür muss man die im oberen Display angezeigten Steinpaare abbauen. Erwischt man das falsche Paar, räumt man dagegen dem Drachen den Weg frei. Bei diesem Spielmodus ist es übrigens nicht erforderlich, dass man alle Steinpaare löscht, sondern nur die von Sungtsu.
"Eroberer" ist der Name der letzten Spielvariante. Hier wird dem Spieler ein völlig anderes Spielprinzip präsentiert. Das Spielfeld besteht aus mehreren Steinen, die nicht abgebaut werden können, sondern bei der drei gleiche, hintereinander liegende Steine eine Gruppe bilden, die dann abgebaut wird. Doch sofort rutschen die nächsten Steine nach. Ziel ist es hierbei, in einer bestimmten Zeit die Hintergrundfarbe der einzelnen Felder zu verändern. Dies kann sich manchmal als komplizierte Knobelaufgabe erweisen.
Insgesamt 40 unterschiedliche Spielfelder gibt es insgesamt bei den Einzelspielen zu lösen. Beim ersten Spielen ist jedoch nur das erste Feld auswählbar. Die anderen müssen nun erst freigespielt werden. Die Spielfelder tragen übrigens sehr klingende Namen, wie "Das Auge der Schlange", "Der Berg" oder "Die 5 Elemente".
Neben diesen vier Einzelspielen gibt es wie schon erwähnt noch die "Kampagne". Diese erzählt die Geschichte des Kriegers Sung Tsu. Vor vielen Jahrhunderten war China von Kriegen unter den Fürstenhäusern zerrissen. Doch die Götter waren nicht erfreut von den ständigen Kämpfen und schenkten einem besonderen Krieger, Sung Tsu, fünf heilige und mächtige Steine. Dank dieser herrschte endlich Frieden im Land. Doch Sung Tsu wurde betrogen und Drachen raubten die heiligen Steine. Nun versinkt das Land erneut in Krieg, den nur einer stoppen kann. So zieht Sung Tsu mit seinen Gefolgsleuten in den Kampf und versucht die mächtigen Steine zurückzuerobern.
Die Spieler schlüpfen nun in die Rolle Sung Tsus und müssen einige Level erfolgreich bestreiten, um so die Drachen in die Flucht zu schlagen. Diese Level sind eine Auswahl der weiter oben vorgestellten Mahjongg-Varianten. Von Level zu Level nimmt dabei der Schwierigkeitsgrad zu. So hat man eine abwechslungsreiche Mischung aller Spielvarianten.

"Mahjongg DS" ist also keineswegs ein Abklatsch bereits existierender Mahjongg-Spiele. Vielmehr ist es eine Überarbeitung und neue Präsentation des beliebten Klassikers. Trotz dieser neuen Spielmöglichkeiten, wurden aber viele bekannte und geschätzte Hilfsmittel übernommen. So kann man sich während des Spiels bis zu drei mögliche Paare anzeigen lassen - falls man einmal nicht mehr weiter weiß. Ebenso kann man einen bereits getätigten Zug rückgängig machen. Doch Vorsicht, hierbei können wertvolle Punkte abgezogen werden.
Sehr schön an dieser Version ist vor allem die Möglichkeit, bei einer Sackgasse die Steine neu mischen zu lassen. So ist ein Spiel nicht zwangsläufig zu Ende, wenn es keine Paare mehr gibt. Hierbei fällt positiv auf, dass die Mischung der restlichen Steine nicht willkürlich erfolgt, sondern so, dass man auch wirklich das Spiel auflösen kann.
Auch die Bedienung des Spieles ist sehr Benutzerfreundlich. Größtenteils arbeitet man mit dem Touchpad und Pen. Durch das Berühren der Steine werden selbige abgebaut. Auch das Anzeigen von Tipps oder das Unterbrechen sowie Stoppen einer Partie kann mittels Pen durchgeführt werden. Ebenso wurden die Knöpfe belegt, so dass man für Tipps, Rückgängigmachen von Zügen oder das Neumischen auch über diese ausführen kann.
Der Spielbildschirm ist in zwei Bereiche geteilt. Auf dem unteren, dem Touchpad, wird verständlicherweise gespielt. Im zweiten Bildschirm werden die verschiedenen Informationen, wie etwa der Punktestand oder die abzubauenden Steinpaare, angezeigt. Auch grafische Untermalungen zur Geschichte, etwa im "Baumeister-Modus" werden hier anspruchsvoll dargestellt.
Bis zu vier Spieler können bei "Mahjongg DS" mitspielen und ihre Profile abspeichern. Das ist vor allem dann sehr sinnvoll, wenn mehrere Personen ihre Module freispielen wollen. Zudem kann der Schwierigkeitsgrad je nach Wunsch angepasst werden. Hier stehen die drei klassischen Varianten leicht, mittel und schwer zur Verfügung.
Die grafische und musikalische Umsetzung kann ebenfalls nur gelobt werden. Dezente, anspruchsvolle Zeichnungen geben einen stimmungsvollen Hintergrund zum Spiel. Die leisen, angenehmen fernöstlichen Musikstücke wirken eher beruhigend oder animierend, als das sonst übliche Gedudel.

"Mahjongg DS" ist somit eine rundum gelungene Umsetzung des Spieleklassikers. Durch zahlreiche Einzelspiele aber auch eine gelungene Kombination dieser als Kampagne bietet das Spiel nicht nur viel Abwechslung, sondern auch lange und unterhaltsame Spielstunden.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2008
  • Umfang:
    1 Konsolenspiel
  • ASIN:
    B0017IK8W4
  • EAN:
    4020628084479

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Spieltiefe:
  • Grafik:
Affiliate Links