Wohnideen mit Antiquitäten. Alt und Neu harmonisch kombiniert

von Caroline Clifton-Mogg
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Wohnideen mit Antiquitäten. Alt und Neu harmonisch kombiniert

Vielen ist sicherlich die Situation bekannt, dass man Erbstücke in Form von Möbeln oder Dekorationsgegenständen besitzt, aber nicht genau weiß, wie man diese stilvoll in seine Wohnung integriert. Sich dafür einen Innenausstatter zu engagieren, ist nicht nur teuer, sondern im Fall von Einzelstücken auch etwas übertrieben. Zum Glück bietet hier der Büchermarkt ein breites Sortiment an Raumgestaltungsratgebern an. Einen, dem Thema entsprechenden, mit dem Namen "Wohnideen mit Antiquitäten" erschienen im Christian Verlag, wollen wir genauer in Augenschein nehmen.

Räume spiegeln das Antlitz und den Charakter des Besitzers wieder. Man soll sich in ihnen wohlfühlen und gerne aufhalten. Daher ist bei der Gestaltung naturgemäß alles erlaubt. Die Lösung ist somit nur eine Frage des wie, bei der es gilt, reizvolle Kontraste zu schaffen. Dieses Buch will genau dabei helfen. Sein Ziel ist es keineswegs, zu vermitteln, wie man Trödel und Kleinkram aufstellt. Vielmehr wird transparent dargestellt, wie Dekorateure es verstehen, Einzigartigkeit durch richtige Platzierung und Kombination von Möbeln aus unterschiedlichen Generationen herzustellen. Hierzu gliederte die Autorin ihr Werk in drei Teile: Wohnen mit Antiquitäten, Räume und Stilrichtungen.

Im ersten Teil, Wohnen mit Antiquitäten, geht es um die richtige Platzierung der jeweiligen Möbelstücke. Hierzu sollte man die historische Entwicklung der Wohnungsausstattung kennen und verstehen. Dann wird deutlich, dass man die Zimmerausstattung problemlos mit Einrichtungsgegenständen aus verschiedenen Epochen und Kulturkreisen kombinieren kann. Es ist nur eine Frage von Harmonie und Proportion. Was diese Aussage praktisch bedeutet, demonstriert die Autorin anhand verschiedener Möbel. Tischen, Stühlen, Sofas, Schränken, Sekretären und Kommoden werden eigene Kapitel gewidmet, in denen nicht nur deren geschichtliche Entstehung und Entwicklung erläutert, sondern auch Tipps für die richtige Platzierung und Dekoration gegeben werden. Denn warum nicht einmal einen Stuhl als Bücherablage zweckentfremden?
Dekostoffe sind lebendige Zeugen handwerklicher Fertigkeiten und verleihen sowohl Mobiliar als auch Räumen eine weiteren Note. Ganz egal ob sie dabei als Vorhänge, Überwürfe, Kissen oder Wandbehänge verwendet werden.
Auch Objekte und Ornamente versehen Räume mit einem zusätzlichen Flair. Porzellan, Keramik, Silber und Glas sowie Bilder und Spiegel wirkungsvoll platziert, erzeugen eindrucksvolle Effekte und geheimnisvolle Perspektiven. Doch das wichtigste Element ist die Beleuchtung. Denn egal wie gut die Möbel und Dekorationsstücke platziert sein mögen, ohne das passende Licht kommen sie nur ansatzweise zur Geltung.
Der zweite Teil des Buchs widmet sich den auszustattenden Räumen. Ein jedes Zimmer muss ein gut abgestimmtes, ausgewogenes und harmonisches Ganzes ergeben. Wichtige Elemente hierfür sind Farben und Texturen sowie die Beschaffenheit der Fußböden. Esszimmer, Badezimmer, Küchen, Schlafzimmer, Diele und Flur ebenso wie Gartenräume sollten ihrer Bestimmung entsprechend eingerichtet und gestaltet sein. Für welche Stilrichtung man sich letztendlich entscheidet, ist bei der Gestaltung von Räumen ein nicht minder wichtiger Punkt. Eine Übersicht über die Wichtigsten erhält der Leser im dritten und letzten Abschnitt.

Neben diesen umfassenden Informationen zur harmonischen Raumgestaltung, gibt es zahlreiche Beispiele in Form von Farbfotos. Designer, Künstler und Sammler öffneten hierfür ihre Türen und gewährten der Autorin Caroline Clifton-Mogg sowie dem Fotografen Fritz von Schulenburg einen Blick in ihre Wohnungen. Die Aufnahmen zeigen wunderschön eingerichtete Domizile, in denen alte und neue Einrichtungsgegenstände malerisch kombiniert wurden. Leider stammen diese Bildbeispiele weniger aus dem Alltag von Otto Normalverbraucher. Es sind vielmehr ausgefallene Kombinationen aus Tradition und Moderne. Wer nur ein oder zwei Erbstücke besitzt, die er versucht stilvoll hervorzuheben, wird sich in den Bildern wohl weniger wiedererkennen. Dennoch lohnt es sich auf jeden Fall auch die Texte zu lesen. Denn die darin enthaltenen Tipps und Informationen sind äußerst hilfreich, um für Großvaters alten Fotoapparat oder Ur-Großmutters Frisierkommode den geeigneten Platz zu finden.

"Wohnideen mit Antiquitäten" ist ein informatives Raumgestaltungsbuch. Man erhält zahlreiche Informationen über Ursprung, Bedeutung und Entwicklung von Räumen und Möbeln. Dadurch betrachtet der Leser diese aus einem neuen Blickwinkel und es gelingt ihm, besondere Sammlerstücke stilvoll und raffiniert hervorzuheben. Selbst wenn man nur wenige derartiger Schätze hat, ist dieses Werk eine hilfreiche Quelle.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2007
  • Umfang:
    191 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783884727430
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: