Die Tempel von Shikoku


Meine Pilgerreise auf Japans heiligem Weg
von Marie-Edith Laval
Rezension von Manfred Weiss | 31. August 2016

Die Tempel von Shikoku

Es gibt Bücher, die verändern können. Entweder weil sie unmittelbar zum Leser sprechen oder weil sie ein Fenster öffnen, durch das man in eine neue, faszinierende Welt sehen kann. Oft ganz unabhängig von großer schriftstellerischer Begabung des Schreibers, einfach nur durch das Freigeben der Sicht. Der Reisebericht “Die Tempel von Shikoku” von Marie-Edith Laval kann so ein Buch sein.

Sie erzählt darin von ihrer Zeit am Pilgerweg der 88 Tempel in Shikoku, der viertgrößten Insel Japans. Nachdem Laval im August 2012 im Zuge ihrer Pilgerschaft am Jakobsweg von einem japanischen Pilger über den Weg der 88 Tempel hört, ist ihr Interesse für diesen fernen Pilgerweg rasch und nachhaltig entfacht. Gleichzeitig wird das Feuer ihrer Begeisterung genährt von der Faszination für “… die großen Abenteurer der Vergangenheit und der Gegenwart, …” und den Berichten von ihren Reisen.
Kurzentschlossen und ohne allzu lange Vorbereitung bricht sie Ende Juni 2013 auf, um den 1200 Kilometer langen Weg, der die Insel Shikoku umrundet, alleine und als klassischer Fußpilger zu begehen.

Was Marie-Edith Laval von ihren Erlebnissen am Pilgerweg der 88 Tempel erzählt ist gleichzeitig Abenteuerbericht, Tagebuch und der Versuch die Erfahrungen der langen Pilgerschaft zu vermitteln. In täglichen Einträgen schildert sie die praktischen und profanen Erlebnisse des Tages ebenso wie ihre Gedanken und Eindrücke, die sich aus der langen Abgeschiedenheit einer Wanderung inmitten einer fremden Kultur ergeben.
Die Unmöglichkeit der Kommunikation mit den Menschen, die ihr begegnen, wird dabei genauso zum Thema, wie die alltäglichen und immer wieder ungewohnten Hilfeleistungen vieler, die ihr in spirituell verbundener Tradition zur Seite stehen. Fußpilger sind auch in Japan selten geworden. Zumeist wird die Pilgerschaft mit Auto, Bus oder Rad unternommen. Entsprechend hoch ist die Wertschätzung, die Laval als Pilger zu Fuß erlebt.
Sie berichtet getreu eines Erlebnisberichts von schönen Eindrücken und stillen, kontemplativen Momenten, aber auch von Entbehrungen, Schmerzen und Schattenseiten des Weges.
Abgerundet wird das Buch von einer kleinen Anleitung, was ein interessierter Leser beachten sollte, wenn er allenfalls auch einmal als henro aruite (der japanische Ausdruck für “Pilger zu Fuss”) den langen Weg der 88 Tempel begehen möchte.
Man merkt, dass Marie-Edith Laval keine klassische Reiseschriftstellerin ist. Ihre Reflektionen zu Leben, Zeit und vielen ethischen Fragen, die sich ihr entlang des Weges stellen, sind sehr persönlich. Man spürt ihr Bemühen, die starken Erfahrungen und Eindrücke, die ihr die lange Pilgerschaft beschert hat, in Worte zu fassen. Gleichzeitig erkannt man allerdings auch an vielen Stellen das Scheitern des Versuchs, diese sehr persönlichen Momente in ihrer Eindrücklichkeit wiederzugeben. Laval durchwebt ihren Text dafür auch mit zahlreichen Zitaten von Nelson Mandela bis Artur Rimbaud. Ihre Auswahl hierbei ist großartig und so sind die Zitate oft einprägsamer als der eigentliche Text. Man hat immer wieder den Eindruck in den fremden Worten eher das zu finden, was sie  vergeblich versucht in eigene Worte zu fassen. Doch auch das unterstützt die aufrichtige Gesamtstimmung des Buches mehr als sie zu stören. 

“Die Tempel von Shikoku” ist ein Buch für alle, die einen kurzen und einprägsamen Einblick in eine faszinierende Reise gewinnen wollen. Das Buch lässt den Leser an der Wanderung ebenso wie an den Gedanken der Autorin teilhaben. Alles wirkt echt, ungeschönt. Da gibt es kleine Eitelkeiten genau so, wie große, emotionale Momente.
Wer schon eine Reise nach Japan gemacht und sich ein wenig mit japanischer Kultur beschäftigt hat wird vieles wiederfinden, das auch das Japan abseits des Pilgerwegs ausmacht.
Das Buch ist kein Reiseführer, keine ausführliche Anleitung was zu tun ist, wenn man selbst den Pilgerweg begehen möchte. Es ist mehr eine Inspiration. Aber es liefert am Ende eine gute, kurze Übersicht für erste Schritte in der Vorbereitung und zu weiterführender Literatur.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2016
  • Umfang:
    288 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783890294735
  • Preis:
    20,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gefühl:

Könnte Ihnen auch gefallen: