• Home
  • Comics
  • Thessaly - Die Hexe lässt das Morden nicht
Thessaly

Thessaly - Die Hexe lässt das Morden nicht

von Bill Willingham
Rezension von Stefan Cernohuby | 01. September 2009

Thessaly - Die Hexe lässt das Morden nicht

Dass Hexen hexen weiß man spätestens seit dem gleichnamigen Kinofilm. Dass sie dabei auch gelegentlich morden ebenso. Doch gewisse Vertreter dieser Zunft sind ein wenig hart gesottener als andere. Dazu zählt beispielsweise die thessalische Hexe, die in zwei Bänden von Neil Gaimans "Sandman"-Zyklus vorgekommen ist. Bill Willingham - bekannt für seine Reihe "Fables" - hat der wütenden Dame eine weiterführende Erzählung angedeihen lassen. Man darf gespannt sein.

Wer schon sehr lange lebt, hat viele verschiedene Namen. So auch die Protagonistin dieses Comics, die sich der Einfachheit halber Thessaly nennt. Und Thessaly ist rechtschaffen wütend, versucht doch gerade jemand sie zu töten. Dies empfindet sie als persönliche Beleidigung, denn schließlich ist sie so alt geworden, weil sie jeden, der ihr über kurz oder lang gefährlich werden wollte, rigoros ausgelöscht hat. Angriff ist die beste Verteidigung, denkt sie sich, und macht sich daher mit dem Geist Fetch auf den Weg, die Hintermänner mehrerer feiger Anschläge zu beseitigen. Dabei begegnet sie zahlreichen Wesen aus der "Sandman"-Reihe, legt sich mit Fabelwesen an, überlistet gefährliche Monster und muss sich am Schluss noch äußerst mächtigen Entitäten stellen. Doch schreckt das die Hexe ab? Natürlich nicht. Man fragt sich nur, wer der vorlaute Geist denn eigentlich sein soll, der behauptet, einst von Thessaly getötet worden zu sein. Und was ist an seiner Behauptung dran, dass die Hexe in ihn verliebt sei?

Bill Willingham und sein Illustrator Shawn McManus setzen in "Thessaly - Die Hexe lässt das Morden nicht" hauptsächlich auf flotte Sprüche, Action, Anspielungen auf das "Sandman"-Universum und eine Menge ironischer Situationen. Das Konzept geht zwar auf, und das Ergebnis ist ein leidlich gut lesbarer Comic mit zahlreichen enthaltenen Schmunzlern, das Gesamtergebnis kommt allerdings bei weitem nicht an die eigentliche Serie heran. Und hier hat man das größte Problem: Versucht man aus einer unglaublich erfolgreichen Reihe eine neue auszukoppeln, wird man unweigerlich mit selbiger verglichen. Das heißt, auch wenn Thessaly, von der noch ein zweiter Band erscheinen soll, durchaus amüsant und unterhaltsam ist, verliert sie unweigerlich allein durch die Verbindung zu Gaimans Saga an Attraktivität. Trotzdem darf man den Comic nicht schlechtmachen. Das Gespann Willingham und McManus hat sein Bestes gegeben. Das Ergebnis ist auf jeden Fall seinen Kaufpreis wert und vermag den Leser eine spannende und unterhaltsame Geschichte zu vermitteln. Darüber hinaus wird es voraussichtlich aber nie Kultstatus erreichen.

Die "Sandman"-Auskoppelung "Thessaly - Die Hexe lässt das Morden nicht" von Bill Willingham und Shawn McManus präsentiert sich farbenfroh, brutal und amüsant. Eine tief greifende Handlung hat die Geschichte nicht und steht daher trotz ihrer Vorzüge im Vergleich zu ihrem Ursprung deutlich zurück. Trotzdem ist ein unterhaltsamer Leseabend garantiert und auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2009
  • Umfang:
    96 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3866077858
  • ISBN 13:
    9783866077850
  • Preis:
    14,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: