Before Watchmen

Ozymandias

von Jae Lee, Len Wein
Rezension von Stefan Cernohuby | 07. Oktober 2013

Ozymandias

Prequels die stets ein Auf und Ab dargestellt haben, sind nicht besonders gut dazu geeignet, einen nahenden weiteren Band mit allzu viel Optimismus zu erwarten. Die Reihe "Before Watchmen" hat von wertlosem Schund bis zu wirklich guten Adaptionen bereits so gut wie alles hervorgebracht. Wenn ein Charakter jedoch ohnehin nie ganz transparent war, ist die Herausforderung sicherlich nochmals größer.

Adrian Veidt wird als Sohn eines Parfümerie-Besitzers geboren und offenbart schon als Kind besonderes Talent. Er lernt schneller als alle anderen und kann sich erst als Jugendlicher von dem Zwang befreien, Zurückhaltung üben zu müssen. Nachdem er alles Geld seines Vaters wohltätigen Zwecken vermacht, macht er erst einmal eine Reise nach Fernost, um sich selbst zu finden und neu zu beginnen. Und das tut er. Innerhalb von wenigen Jahren hat er als klügster Mann der Welt ein Wirtschaftsimperium erschaffen und ein Alter Ego, unter dem er das Verbrechen bekämpft - Ozymandias, nach dem Ägyptischen Pharao Ramses II.. Doch er merkt schnell, dass er mit den anderen Verbrechensjägern nur wenig gemein hat. Nur zwei von ihnen fesseln seine Aufmerksamkeit: Dr. Manhatten, der offenbar zu einem gottähnlichen Überwesen geworden ist und der Comedian, der ihm trotz seiner bodenständigen Methoden gefährlich werden kann. Nach allerlei Fortschritt, den er der Menschheit zur Verfügung stellt und vielen öffentlichen Heldentaten beschließt er, einen Plan durchzuführen, der nichts anderes im Sinn hat, als die Menschheit vor ihrer Vernichtung zu retten - ob sie es nun will oder nicht!

Wenn sich jemand als klügster Mann der Welt bezeichnet, kann man ihm ein gewisses Selbstvertrauen nicht absprechen. Dass der Protagonist in diesem Comic es tatsächlich ist, verleiht der ganzen Situation allerdings ein wenig mehr Gewicht. Ob die Herleitung zu Veidts finalem Geniestreich von Len Wein völlig glaubwürdig ausgearbeitet worden ist, darf man diskutieren. Völlig überflüssig ist jedoch darüber zu diskutieren, dass Meisterillustrator Jae Lee das Werk mit seiner Arbeit gewaltig aufwertet. Er verleiht an jenen Stellen Stimmung, an denen sich ein kritischer Leser vielleicht sonst stoßen würde, weil die Interpretation gewisser Aspekte mehr nach dem Kinofilm kommen, als dem ursprünglichen Comic - siehe beispielsweise die "Alexander der Große vs. Ramses II."-Thematik. Insgesamt ist der Band jedoch sehr gelungen, knüpft mehr an klare Punkte an und erfindet nichts dazu, was das Gesamtbild zu sehr verändern würde. Insofern kann eine klare Kaufempfehlung für alle Fans und Kenner ausgesprochen werden.

Auch wenn "Ozymandias" sicherlich nicht der beliebteste der "Watchmen"-Charaktere war, ist die Graphic Novel, die sich seinem Leben widmet, eine der besten bisher erschienenen der Reihe "Before Watchmen". Auch wenn es den einen oder anderen Punkt gibt, über die man sich echauffieren könnte, ist das Werk insgesamt doch sehr gelungen und allen Comicfans zu empfehlen.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    5
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    09/2013
  • Umfang:
    152 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3862014835
  • ISBN 13:
    9783862014835
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: