sleeper

Die Gretchenfrage

von Ed Brubaker, Sean Phillips
Rezension von Stefan Cernohuby | 06. September 2009

Die Gretchenfrage

Gewisse Fragen gehen in die Literaturgeschichte ein. Zum Beispiel die so genannte "Gretchenfrage". Ihren Ursprung hat sie in Goethes Faust, der Tragödie erster Teil. In Ed Brubakers Graphic Novel "Sleeper" hat sie gleich mehrere Bedeutungen, heißt doch eine der handelnden Personen tatsächlich Gretchen. Somit darf man gespannt sein, ob "Die Gretchenfrage" die bislang hervorragende Reihe würdig fortsetzt oder doch fragwürdig bleibt.

Holden Carver ist mehr als verwirrt. Hat er sich gerade erst damit abgefunden, seine Rolle als verdeckter Ermittler endgültig aufzugeben und fortan für Taos Verbrecherorganisation zu arbeiten, taucht nun sein todgeglaubter Ex-Chef wieder auf. John Lynch ist ein mindestens ebenso guter Manipulator wie Holdens aktueller Arbeitgeber. So setzt er alle Hebel in Bewegung, um den abtrünnigen Agenten wieder auf seine Seite zu ziehen. Vor allem bietet er ihm allerdings das an, was Carver am meisten begehrt. Doch natürlich bleibt Tao nicht verborgen, dass Lynch wieder unter den Lebenden weilt. So schmiedet er einen Plan um ihn ein für alle Mal aus dem Verkehr zu ziehen. Einen Plan, bei dem ihn natürlich auch Holden Carver unterstützen soll. So befindet sich der vom Schicksal gebeutelte Mann wieder zwischen den Fronten. Seine einzige Möglichkeit, um diesen Machtkampf zu überleben, besteht darin, ein eigenes Spiel zu spielen. Dieses kann er aber nur überleben, wenn er Unterstützung hat. Und so weiht er Miss Misery in sein Dilemma ein. Und nun ist die Frage, wie Gretchen - denn das ist ihr Name - auf die ganze Angelegenheit reagiert...

"Sleeper" war schon in den ersten beiden Bänden eine äußerst fesselnde Lektüre. Wie Holden Carver versuchen musste, gewissermaßen inmitten von Wölfen zu überleben, war sehr spannend. Nun befindet er sich genau zwischen zwei Organisationen, die ihn beide nur als Bauern sehen. Ed Brubaker und Sean Phillips gelingt es perfekt, den Spagat zwischen Spionage- und Superheldengeschichte zu schaffen. Die Stimmung bleibt immer düster, nicht ein einziges Mal kommt wirkliche Hoffnung auf. So ist Carvers Aktion im Endeffekt auch nur so etwas wie eine Verzweiflungstat. Ob diese nun aufgeht, wird der vierte und letzte Band der Reihe verraten. Bevor man aber auf unerzählte Geschichten eingeht, muss man dem Duo nochmals ein Lob aussprechen. "Die Gretchenfrage" ist zwar mit 19,80 Euro alles andere als günstig, aber definitiv ihr Geld wert. Jeder, der sowohl düstere Crime-Thriller-Comics als auch die Superheldenvertreter mag, sollte hier auf jeden Fall zugreifen. Denn im Endeffekt bekommt er beides. Seltsame Superhelden mit verschiedensten Kräften. Gewalttätige Auseinandersetzungen, Tote, Doppelagenten und jede Menge Spionage.

"Die Gretchenfrage" von Ed Brubaker und Sean Phillips ist der dritte Teil der Reihe "Sleeper". Auch wenn der Band noch nicht das große Finale darstellt, sondern es vielmehr ankündigt, ist das Werk mehr als gelungen. Spannend, düster, actiongeladen und nicht vorhersehbar präsentiert es sich dem Leser. Daher sollten alle Liebhaber von Crime- und Superheldencomics unbedingt zugreifen.

Details

  • Serie:
  • Band:
    3
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2009
  • Umfang:
    151 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3936480737
  • ISBN 13:
    9783936480733
  • Preis:
    19,8 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: