Der böse Deadpool

von Daniel Way
Rezension von Stefan Cernohuby | 27. Januar 2019

Der böse Deadpool

Deadpool ist in der Regel ohnehin nicht der netteste Zeitgenosse. Aber wenn man von einem „bösen“ Deadpool spricht, ist da die Rede vom gleichen? Offensichtlich nicht. Daniel Way hat, von einer ganzen Heerschaar an Zeichnern unterstützt, eine Geschichte geschrieben, in der nicht nur Söldner mit großer Schnauze eine Rolle spielen, sondern auch ein ganz bestimmter Captain vorkommt.

Es gibt äußerst seltsame Zeitgenossen. Da ist es kein Wunder, dass selbst Deadpool so etwas wie Fans hat. Allerdings geht es in diesem Fall darüber hinaus, denn Dr. Ella Whitby ist eine Fanatikerin, ein Groupie, eine Stalkerin und eine Nachahmungstäterin. Alles in einer Person. Und während sie ihm in London nachstellt und Deadpool eine Begegnung mit einem gekrönten Haupt macht, kommt das Drama erst in Fahrt. Aus einer Sammlung abgeschlagener Körperteile Deadpools erwacht ein anderes – böseres – Gegenstück. Mit diesem Flickenteppich muss er sich den Rest des Bandes auseinandersetzen. Und mit Captain America, der ihm natürlich kein Wort davon glaubt, dass ein böser Zwilling die schlimmen Taten vollbringt, die überall gerade passieren. Letztendlich läuft alles daraufhin hinaus, wer sich besser in den kaputten Kopf des anderen versetzen kann...

Die Tiefen von Deadpools Psyche sind bereits mehrfach ausgelotet worden. Dabei wird öfter thematisiert, dass er sich im Grunde nach dem Tod sehnt. Ein böses Gegenstück, das dagegen versucht, besonders viel Schaden anzurichten und möglichst viel Spaß dabei zu haben, passt ihm da gar nicht ins Konzept. Und auch Captain America nicht, der so etwas Dummes einfach nicht glaubt. Daniel Way hat einen weiteren Weg gefunden, seinen großmäuligen Antihelden mit der gespaltenen Persönlichkeit zu drangsalieren und zu traumatisieren. Unterstützt wurde er dabei von Zeichnern wie Carlo Barberi, Salva Espin und Scott Koblish. Das Buch ist eher tragikomisch als wirklich witzig. Denn beide Gegner in diesem Band sorgen nicht unbedingt dafür, dass es Deadpool am Ende wieder besser geht. Im Gegenteil. Man fragt sich, wie er aus dem aktuellen Tief wieder herauskommen wird.

„Der böse Deadpool“ ist ein Comicband von Daniel Way, der weiter an der Psyche von Deadpool nagt. Denn nicht nur ein fanatischer Fan, auch ein düsteres Gegenstück machen die Welt unsicher. Unterstützt von Carlo Barberi und weiteren Zeichnern, hat Way ein Comic geschaffen, dass nicht ganz so witzig ist wie sonst. Hier bleibt einem das Lachen öfters im Hals stecken.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Erschienen:
    12/2018
  • Umfang:
    152 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • Altersempfehlung:
    16,99 Jahre
  • ISBN 13:
    9783741608483
  • Preis:
    16,99 €
  • Spieldauer:
    16 Minuten

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: