Der Gesang der Flusskrebse

von Delia Owens
Rezension von Emilia Engel | 07. April 2020

Der Gesang der Flusskrebse

Das Marschland ist für viele nur ein lästiges Übel. Zum einen hätte es trockengelegt einen höheren Nutzen für die meisten, zum anderen beherbergt es zwielichtiges Gesindel.
Für Kya ist das Marschland jedoch ein Ort von außerordentlicher Schönheit, voller Leben in den verschiedensten Farben und Formen. Diese sumpfige Flusslandschaft ist für sie weit mehr als ein einfaches Zuhause. Es ist ihr Leben. Doch dieses Leben hat auch seinen Preis…

Als Kya von allen verlassen zurückbleibt - allein in einer kleinen Hütten in den verschlungen Pfaden des Marschlandes - ist sie noch ein junges Kind. Sie weiß genau, dass sie von nun an sehr vorsichtig sein muss. Niemand in der angrenzenden Stadt Barkley Cove darf wissen, dass sie alleine ist, denn sonst würde sofort das Jugendamt kommen.
Das Mädchen schafft es sich selbst zu ernähren und über die Runden zu kommen. Sie verbringt die Tage damit ihre geliebten Möwen zu füttern und das reichhaltige Leben in der Marsch zu beobachten. Kya wird eine wahre Marschexpertin. Im Laufe ihrer Kindheit freundet sie sich mit Tate an, einem Jungen der einige Jahre älter ist. Auch er ist fasziniert vom Marschland, ebenso von Kya. Denn keines der Mädchen aus der Stadt würde schöne Federn, Muscheln und all die Naturwunder so lieben können, wie Kya es tut.
So verstreicht Kyas Kindheit - mit langen Phasen der Einsamkeit und Enttäuschung, aber auch mit schönen Zeiten der Freundschaft und Liebe.
Jahre später, als Kya eine junge Frau ist, wird im Marschland ein Toter gefunden - Chase Andrews. Die Ermittlungen laufen ziemlich bald in Kyas Richtung. Denn wenn jemand eines Mordes verdächtigt wird, dann wird natürlich sofort bei dem Gesindel in der Marsch gesucht. Und dass Kya einmal etwas mit Andrews gehabt haben soll, ist ein Gerücht, das sich schon lange in Barkley Cove herumgesprochen hat. Die Schlinge legt sich immer enger um Kayas Hals. Wird man sie fassen? Hat die scheue junge Frau tatsächlich etwas zu verbergen? Wird man sie für einen Mord bestrafen, für den es nicht mal wirkliche Beweise gibt?

Delia Owens Debütroman “Der Gesang der Flusskrebse” stand zu Recht lange Zeit auf den Bestsellerlisten. Es ist ein ganz besonderer Roman über das Erwachsenwerden. Kya ist ein außergewöhnliches, tapferes kleines Mädchens und es ist wunderbar ihr Erwachsenwerden zu begleiten.  Dieser Roman bietet so viele großartige Beschreibungen der Natur, über die Pflanzen und die Tierwelt, so wie sie Kya sie wahrnimmt. Es ist unverkennbar, dass auch Delia Owens verliebt in diese Gegend ist. Ihre detaillierten und teilweise poetischen Beschreibungen lassen auf nichts anderes schließen.
Die Geschichte spielt in den 1960er und 1970er Jahren und ist geprägt von den Vorurteilen der Menschen zu dieser Zeit. Nicht nur der afroamerikanischen Bevölkerung gegenüber, sondern auch den Menschen, die ihre Zuflucht im Marschland suchen, abgelegen von den Stadtmenschen. So bleibt Kya immer dieses “Marschmädchen”, stets abwertend ausgesprochen und mit einer verächtlichen Note - ungebildetes Gesindel, das nur Übles im Schilde führt.
Dass Kya mit vielem zu kämpfen hat, sieht kaum jemand. Ihre Einsamkeit als Kind und auch als junge Frau sind manchmal derart überwältigend, dass sie sich regelrecht nach Gesellschaft sehnt. Zum Glück gibt es die Freundschaft mit Tate, der ihr so vieles beibringt und so viel liebevolle und respektvolle Zuwendung schenkt, dass es den Leser im Herzen berührt. Doch das Schicksal meint es nicht gnädig mit der jungen Frau. Kya muss einige Enttäuschungen wegstecken und würde am liebsten ihr Herz für immer verschließen. Doch so einfach ist das nicht.
Dann gibt es da auch noch den zweiten Erzählstrang, die Kriminalgeschichte. Doch soll der Leser hier nicht erwarten, dass dieses Buch ein Krimi ist. Es ist eben nur zum Teil eine Kriminalgeschichte. Diese ist spannend erzählt und man folgt dabei dem Sheriff bei seinen Ermittlungen.
Alles in allem ist es ein ganz wunderbarer Roman, der sich langsam entwickelt und tief geht. Das Tempo ist nicht schnell und doch wird der Leser das Buch bald ausgelesen haben. Denn es zieht einen schnell in seinen Bann.

“Der Gesang der Flusskrebse” ist ein sehr empfehlenswerter Roman mit einer ganz besonderen Heldin. Wer es liebt ungewöhnliche Geschichten über das Erwachsenwerden zu lesen, ist hier genau richtig. Auch die vielen wunderbaren Naturbeschreibungen müssen einem liegen. Es ist eine wahre Hommage an dieses wunderschöne Fleckchen Erde in North Carolina. 

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    Where the Crawdads Sing
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    07/2019
  • Umfang:
    464 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783446264199
  • Preis:
    22 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: