Die Arena

von Stephen King
Rezension von Stefan Cernohuby | 02. März 2010

Die Arena

Rotwein unterscheidet sich von Weißwein in mehrerlei Hinsicht. Die bemerkenswerteste ist allerdings, dass Rotwein über die Jahre an Qualität gewinnt, während sich Weißwein mit voranschreitender Zeit immer mehr in Essig verwandelt. Doch dieses Phänomen beschränkt sich nicht nur auf die Welt der Weine. Bei manchen Autoren ist sich der Leser unschlüssig, in welche Richtung sich selbiger entwickelt. Bei Stephen King war dies in den letzten Jahren eine Gratwanderung. Kann er mit "Die Arena" seine Fans noch einmal positiv überraschen?

Dale "Barbie" Barbara ist eigentlich gerade dabei die Stadt Chester´s Mill zu verlassen - und zwar so gut wie endgültig und überdies zu Fuß. Doch dazu kommt es nicht, denn kurz bevor er die Stadtgrenze überschreiten kann, prallen ein Flugzeug und gleich danach ein Sattelschlepper gegen eine unsichtbare Barriere. Schnell müssen die Einwohner der Stadt feststellen, dass diese Kuppel, die fortan "The Dome" genannt wird, sich nicht nur in alle Richtungen, sondern auch in den Himmel und den Untergrund erstreckt. Weder Militär noch Regierung haben eine Ahnung, wem sie das seltsame Kraftfeld zu verdanken haben. Doch um die Dinge "gerade zu rücken" beschließt der mit der Angelegenheit betraute Militärkommandant kurzerhand "Barbie", der im Irakkrieg gedient hat, zu reaktivieren und ihm den Rang eines Colonel zu verleihen. Doch der zweite Stadtrat und geheime Herrscher der Stadt, Jim Rennie, ist davon alles andere als angetan und beschließt, eine Kampagne zu starten, die ihm die absolute Macht über die Stadt verleihen soll. Dieses beginnt bei Lügen und kleinen Einschüchterungsversuchen, entwickelt aber schnell eine schockierende Eigendynamik. Es gibt Verletzte und Tote. Kein Wunder, wird hier doch in ein Wespennest mit Mördern, Vergewaltigern, Drogenproduzenten und organisierten Verbrechern gestochert. Wie wird das Leben unter der Kuppel weitergehen, nachdem sie nicht einmal von einem Marschflugkörper durchdrungen werden kann?

Stephen King hat mit "Die Arena" einen Roman verfasst, den er laut eigenen Angaben in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts einmal begonnen hatte, dann aber aufgrund seiner Komplexität abbrach. Nun, über 30 Jahre später, fühlte er sich dieser Aufgabe gewachsen. Und tatsächlich hat er ein Beziehungsgeflecht in einer Kleinstadt geschaffen, das auf den ersten Blick beinahe undurchschaubar wirkt. So versucht ein ambitionierter und aufrichtiger Ex-Soldat sein Bestes, um die Ordnung aufrecht zu erhalten, dabei aber von einer ganzen Maschinerie der Korruption zu Fall gebracht. Jim Rennie, sein Gegenspieler, schreckt nicht einmal davor zurück, einen direkten Befehl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika zu verweigern. Der ganze Roman stellt daher gewissermaßen eine Auseinandersetzung mit verschiedenen sozialen Strukturen dar. Was würde geschehen, wenn eine kleine Gemeinschaft plötzlich völlig autark existieren müsste? Wer würde sich wohl zum Herrscher ausrufen und wer würde sich ihm entgegenstellen? Doch mehr als nur die Debatte, auch die Handlung des Romans weiß zu überzeugen. Er ist von Beginn an unterhaltsam, spannend und kaum vorhersehbar. Zwar glaubt man mehrere Male, dass man weiß, was als nächstes geschieht, aber dann macht die Erzählung doch einen Schwenk in eine völlig andere Richtung. Insgesamt ist "Die Arena" also seit Jahren eines der besten Bücher von Stephen King und - obwohl es zwischenzeitlich einige Längen aufweist - dennoch durchgehend lesenswert. Für beinahe 1300 Seiten sind auch die 26,95 Euro gerechtfertigt.

Stephen King hat in den letzten Jahren zahlreiche Romane verfasst, die keine Meisterwerke waren. Doch mit "Die Arena" hat er sich von den eher mittelmäßigen Werken gelöst und wieder ein Buch geschrieben, das an seine früheren Leistungen anknüpft. Es kann sowohl mit seinem Szenario als auch mit der enthaltenen Spannung den handelnden Charakteren überzeugen. Ein King, der endlich wieder diesen Titel verdient. Für alle Fans und solche, die es noch werden wollen, ist dieser Roman sehr empfehlensw

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    11/2009
  • Umfang:
    1277 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3453266285
  • ISBN 13:
    9783453266285
  • Preis:
    26,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:

Könnte Ihnen auch gefallen: