Mein eigenes Tierheim

von Tivola
Rezension von Janett Cernohuby | 26. Januar 2009

Mein eigenes Tierheim

Ein eigenes Haustier haben oder andere Tiere zu betreuen, ist für Kinder oft ein großer Wunsch. Dadurch gewinnen sie einen neuen Freund, mit dem sie spielen und kuscheln können. Gleichzeitig lernen sie, Verantwortung zu übernehmen. Der Verlag Tivola bietet hierzu eine lustige Spielidee, bei der man in einem Tierheim arbeitet, Tiere versorgt und an neue Besitzer vermittelt.

Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines jungen Mädchens, das im Tierheim Sonnenblume ein Praktikum verrichtet. Hier wartet schon der Professor auf die junge Hilfskraft und bittet sie gleich, die Hamster und Meerschweinchen zu versorgen. Die Tiere müssen gefüttert werden und ihr Stall gereinigt. Schon bald treffen neue Schützlinge im Tierheim Sonnenblume ein, die entweder völlig verwahrlost gefunden wurden oder von ihren Besitzern aus unterschiedlichsten Gründen abgegeben werden mussten. Nun heißt es, den Neuankömmling auf eventuelle Krankheiten zu untersuchen und die richtige Therapie festzulegen. Anschließend bekommt das Tier noch frisches Wasser und Futter sowie die eine oder andere Streicheleinheit.
Bald schon erkennt man die tägliche Routine. Man muss alle Tiere füttern, sie kämmen oder bürsten sowie ihre Gehege reinigen. Immer wieder kommen Neuankömmlinge hinzu. Doch neben all der Arbeit gibt es auch Zeit für Spiel und Spaß mit den Tieren. So kann man mit den Bewohnern des Tierheims draußen im Freigehege spielen oder sie mit einer Streicheleinheit und einem Leckerbissen verwöhnen. Je besser die Tiere gepflegt werden, desto leichter können sie auch an neue Besitzer vermittelt werden. Doch hier gilt es, sowohl die Wünsche der Interessenten als auch die der Tiere zu beachten. Und schließlich kann es dazu kommen, dass einem ein Reh über den Weg läuft und man eine Prüfung zum Tierpfleger ablegen kann.

"Mein eigenes Tierheim" ist nicht nur ein Computerspiel, mit dem Kinder sich die Zeit vertreiben, es ist gleichzeitig auch ein Lernspiel. Denn neben der Pflege der Tiere und ihrer Vermittlung, können die Spieler viele Informationen über Hund, Katze, Hamster, Meerschweinchen, Kaninchen und Pferd, ja sogar Rehe, sammeln. Denn im virtuellen Tierheim findet sich auch ein Arbeitszimmer mit einer kleinen Bibliothek. Hier kann man nachlesen, wie die verschiedenen Tiere gehalten und gefüttert werden müssen. Auch gibt es Hinweise über einige typische Krankheiten und wie sie zu heilen sind. Natürlich sind diese Informationen sehr dünn, aber Ziel des Spieles ist es auch nicht, einen guten Tierhalter aus den Kindern zu machen, sondern ihnen ein Gefühl für verschiedene Haustiere und ihre Bedürfnisse zu vermitteln.
Der Aufbau und die Handhabung des Spiels sind sehr einfach und kindgerecht gehalten. Die Spielfigur wird mittels Mausklicks durch das virtuelle Tierheim navigiert. Auch die Auffüllung der Futternäpfe oder das Pflegen der Tiere erfolgt stets per Mausklick. Anfangs erklärt ein kleines Menüfenster im rechten oberen Spielfeld, wie man verschiedene Aktionen durchführen kann. Wenn man trotzdem einmal nicht weiter weiß, kann man jederzeit zum Professor gehen. Er weiß, welche Arbeit als nächstes zu verrichten ist und steht mit Rat und Tat zur Seite. Außerdem verteilt er auch neue Aufgaben an die junge Praktikantin.
Die Grafik des Spiels ist nicht übermäßig anspruchsvoll. Es sind einfach aber trotzdem detailgenaue Figuren und Umgebungen. Da die Figur, die man steuert, ein Mädchen ist und auch sonst überwiegend ein Rosa-Farbton dominiert, ist das Computerspiel eher für junge Mädchen geeignet. Gespielt werden kann bereits ab einem Alter von acht Jahren. Ab diesem Alter können Kinder bereits lesen, was bei "Mein eigenes Tierheim" erforderlich ist. Zwar werden die Anweisungen des Professors auch vorgelesen, aber zusätzliche Spieltipps müssen gelesen werden.
Einzig beim Installieren kann es zu kleineren Schwierigkeiten kommen. Die Systemvoraussetzungen sind nicht sehr hoch. Wer Windows 98, 2000, ME, XP oder Vista verwendet, mit einem Arbeitsspeicher von mindestens 256 RAM sowie einer Grafikkarte von 32 MB Grafikspeicher wie der GeForce3/ATI, kann dieses Spiel problemlos installieren. Jedoch kann es beim Starten zu Fehlern kommen. Hier empfiehlt es sich, nicht über die Autostart der CD-ROM zu arbeiten, sondern entweder das entsprechende Icon auf dem Desktop anzuwählen oder über das Programmverzeichnis zu starten.

Zusammengefasst liegt mit "Mein eigenes Tierheim" ein sehr schönes und liebevoll gestaltetes PC-Spiel für junge Mädchen vor. Neben der spielerischen Unterhaltung finden sich auch Informationen über verschiedene Tierarten und ihre Haltung. Die leichte Handhabung ermöglicht einen schnellen Einstieg in das Spiel und wird tierliebenden Spielern viel Spaß

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2007
  • Umfang:
    1 CD-ROM
  • Typ:
    CD
  • ASIN:
    3898872203
  • EAN:
    9783898872201

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Spieltiefe:
  • Grafik:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: