Law of Baking - Süßes Brot


Zupfbrot, Brioche und mehr für Leckermäuler
von Kevin Buch
Rezension von Katrin Hof | 21. November 2016

Law of Baking - Süßes Brot

Der Kuchen bekommt Konkurrenz. Süßes Brot ist begehrt und bereichert in unterschiedlichen Formen, gespickt mit klassischen und originellen Zutaten, unseren Frühstückstisch. Doch die Herstellung des Teiges ist oftmals eine Herausforderung, denn in der Hefe steckt eine kleine Diva. Davon ist Kevin Buch, Blogger von „Law of baking“ und Autor von „Süßes Brot“, überzeugt. Darin stellt er nicht nur süße, ansprechende Brotrezepte mit oder ohne Hefe vor, sondern gibt auch wertvolle Anregungen, damit eine unkomplizierte, einfache Zubereitung des Hefeteigs gelingt.

Vorhang auf und Bühne frei für die Diva unter den Teigen. Der Hefeteig ist sich bei der Verarbeitung seiner Einzigartigkeit bewusst. So unnahbar, wie er für viele erscheint, ist er aber dann doch nicht. Weiß man über seine besondere Empfindlichkeit Bescheid, dann ist die Zubereitung beinahe eine der leichtesten Übungen. Nicht ganz, denn es fehlen noch die wissenswerten Empfehlungen von Kevin Buch, die einem zur vollendeten Perfektion eines Hefeteiges verhelfen. Bevor man sich durch die verführerischen Brotrezepte blättert, erfährt man anhand einer Zutaten-Checkliste wesentliche Informationen über Einkauf, Lagerung und Verarbeitung. Somit wird man den divenhaften Ansprüchen des Hefeteiges gerecht, denn der Autor erklärt ausführlich die Hefearten sowie seine Finessen. Dabei vergisst er auch nicht, den kleinen aber feinen Unterschied zwischen Österreich und Deutschland in einem Zutaten-Glossar zu erwähnen. Nicht nur Kevin Buchs Leidenschaft für süßes Brot, sondern auch seine Vorliebe für Backformen wird dem Leser zuteil, indem er über das nötige Handwerkszeug informiert wird. Wer sich an das Grundrezept hält, der wird in den Genuss von süßen Hefeteigbroten in klassischer Version oder gefüllt mit Schokolade, Früchten oder Gewürzen kommen. Aber im Buch ist auch die schnellere Variante namens „Quickbread“ enthalten, die ganz ohne Hefe auskommt. Hierbei sorgen Backtriebmittel wie beispielsweise Backpulver oder Natron für kurze Wartezeiten. Diese können genutzt werden, um sich Gedanken darüber zu machen, welcher Anlass demnächst bevorsteht. Traditionell wird nämlich in Österreich zu bestimmten Festlichkeiten Hefegebäck verschenkt. Neben den feierlichen Rezepten wie beispielsweise „Früchtebrot“ oder „Christstollen mit Haselnüssen“, über die man sich in der Adventszeit freut, werden zudem auch noch weitere Anlässe angeführt, für die sich die jeweiligen Rezepte als Geschenk eignen. Nach den Feierlichkeiten wollen wir dem Körper wieder etwas Gutes tun. Dafür eignet sich das gesundheitsbewusstere Grundrezept mit Vollkornmehl. Nichtsdestotrotz sind die Toppings mit der himmlischen Bezeichnung „Honigbutter“ oder „Cookie-Butter“ eine Sünde wert. Zu guter Letzt fasst Kevin Buch die üblichen Gründe für Hefeteigprobleme zusammen und liefert Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Mit Kevin Buchs vielfältigem, ansprechendem Backbuch „Süßes Brot“ schlagen wir uns nun nicht mehr länger mit der Launenhaftigkeit und den exzentrischen Allüren des Hefeteigs herum. Der ambitionierte Food-Blogger mit leidenschaftlichem Interesse für süße Backwaren hat das Wesen des Hefeteiges akribisch recherchiert. Erstaunlich und grandios sind nicht nur das Hintergrundwissen und die Erste-Hilfe-Tipps zum Hefeteig, sondern auch die gelungene, abwechslungsreiche Mischung aus traditionell-klassischen und modernen, einfallsreichen süßen Köstlichkeiten. Diese sorgen dafür, dass für jeden Geschmack etwas enthalten ist. Der Autor lässt österreichische Traditionen aufleben und verleiht so manchem Rezept einen nostalgischen Charakter, indem er die Klassiker seiner Großmutter neu interpretiert. Bodenständig sind auch die Zutaten, bei denen gänzlich auf die trendigen Superfoods verzichtet und das Augenmerk auf vertraute, heimische Ingredienzien gelegt wird. Eine Klasse für sich sind auch jene Rezepte, die uns auf eine kulturelle Entdeckungsreise in die verlockende Welt des süßen Hefeteigs entführen. Auch wenn die Verarbeitung des Teiges Zeit und Fürsorge in Anspruch nimmt, lohnt es sich, dem süßen Brot mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Mit den präzisen Angaben zur Zubereitung leitet Kevin Buch Schritt für Schritt an und gibt einem das Gefühl, dass man ebenfalls ein Hefeteig-Experte werden kann. Unübertroffen brilliert der Autor mit meisterlichem Fachwissen und imponiert mit seinen kreativen Ideen. Auch die schnellere Alternative zum Hefeteig, die als „Quickbread“ bezeichnet wird, liefert eine praktische und alltagstaugliche Möglichkeit für all jene, die weniger Zeit für die Zubereitung haben. Diese sollte man sich aber auf alle Fälle nehmen, denn jedes einzelne Rezept verdient die Liebe und Zuwendung, mit der es vom Autor selbst erstellt und perfektioniert wurde. Diese Leidenschaft vermitteln auch die optisch schön gestalteten Illustrationen, die dazu einladen, einen gemütlichen Nachmittag mit dem Backen eines süßen Brotes zu verbringen. Die liebevoll angerichteten Teller, Tische oder Etageren verzaubern und sorgen für eine festliche und geruhsame Stimmung. Von dieser lassen sich all jene anstecken, die gerne backen und Wert auf traditionelle, zeitlose und unkomplizierte süße Backwaren legen.

„Süßes Brot“ von Kevin Buch ist ein empfehlenswertes, liebevoll gestaltetes Brotbackbuch aus dem Herzen eines Food-Bloggers. Mit seiner Leidenschaft für süße Backwaren besticht der Autor mit traditionellen, modern verfeinerten und unkomplizierten Rezepten und liefert sorgfältig recherchierte und praxiserprobte Ratschläge zum Hefeteig. Das Buch ist ein Muss für Backbegeisterte, die sich nicht nur dem unwiderstehlichen Duft eines süßen Brotes, sondern auch seinem kulinarischen Genuss hingeben möchten.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2016
  • Umfang:
    128 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783772480294
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Illustration: