Die 100 besten Weine der Welt

von Wolfgang Staudt
Rezension von Stefan Cernohuby | 11. April 2014

Die 100 besten Weine der Welt

Für manche gehört ein einfaches Glas Wein zum Abendessen einfach dazu. Andere trinken gerne mit Freunden ein gutes Glas Rotwein. Und wieder anderen ist das nicht genug, sie sind nicht nur am Genuss selbst interessiert, sondern auch der Geschichte der Weine, den feinen und unterschiedlichen Geschmacksnuancen sowie den verschiedenen Lagerarten und Reifungszeiten. Der diplomierte Weinprofi Wolfgang Staudt richtet sich eher an das interessiertere Klientel, versucht aber auch, bei Einsteigern Begeisterung zu wecken. In seinem neuen Buch stellt er "Die 100 besten Weine der Welt" vor.

Was sollen jetzt die besten 100 Weine der Welt sein? Ein Ranking von wohlschmeckenden, unerschwinglichen und dekadenten Weinen, die ohnehin nicht für Jedermann zugänglich sind? Nein, der Autor hat hier einen anderen Ansatz gewählt. Er hat sich die heute wichtigsten Nationen die professionellen Weinbau betreiben, näher angesehen und versucht, für einzelne Regionen maßgebliche, aussagekräftige und qualitativ hochwertige Weine zu identifizieren und vorzustellen. Bevor es allerdings mit den Weinen losgeht, erläutert der Experte wichtige Begrifflichkeiten. Sowohl das sensorische Erleben, die Optik, Aroma und Geschmack werden näher beschrieben, aber auch Hintergründe für die Einflüsse des Wachstums von Weinstöcken, Möglichkeiten der Einflussnahme von Winzern finden Erwähnung. Und zu guter Letzt der Einleitung werden die heutzutage wichtigsten Rebsorten vorgestellt, auf denen die danach folgenden Weine basieren.
Als Deutscher beginnt Wolfgang Staudt stilecht mit der Bundesrepublik und ihren Weinen. Dabei wird gleichermaßen auf Klassiker, wie auch auf Modeweine und aufstrebende Newcomer eingegangen.
Aus dem Qualitäts-Vorreiterland Österreich werden einige typische Vertreter in einigen Regionen erwähnt, wenngleich nicht unbedingt immer jene, die man erwarten würde. Schweiz und Ungarn sind kurz und kürzer, danach folgt mit Frankreich der größte Block an Weinen - kein Wunder, hat das Land doch über Jahrhunderte die Qualität seines Weins hochgehalten und den Genuss des vergorenen Rebensaftes als Bestandteil des kulturellen Lebens aufgenommen haben.
Auch in Italien gehört Wein zum Lebensgefühl dazu und ist beinahe so vielseitig wie in Frankreich. Nur international hat der Wein nicht ganz den gleichen Stellenwert. Teilweise zu Unrecht, wie der Autor feststellt.
Auch Spanien und Portugal wissen mit einigen Klassikern und Modeweinen zu punkten, danach geht es um andere große Weinbauländer, die allerdings nur wenige herausragende Produkte vorweisen können. Das gilt vielleicht noch weniger für die USA, aber mehr für Chile, Argentinien, Australien, Neuseeland und Südafrika.

Wenn die Liebe zum Wein eine Lebensart ist, kann man einen diplomierten Weinprofi, übersteigert gesehen, möglicherweise als eine Art Lebensberatung betrachten. Oder aber einfach als eine Person, die ungleich mehr über internationale Weinproduktion, geschmackliche Nuancen, die Bestimmung der Herkunft eines Weins und spezielle Weingute weiß, von denen man als Normalsterblicher niemals gehört hat. Das Gute an Wolfgang Staudts Buch ist, dass es sich für Angehörige aller Wissensstände eignet. Sowohl Einsteiger, Fortgeschrittene als auch Experten können unterschiedliche Informationen aus dem Werk gewinnen. Während Einsteiger vermutlich voller Überraschung in der Fülle an internationalen Weinen blättern, werden auch Fortgeschrittene den einen oder anderen Aha-Effekt erleben. Und Profis können sich näher mit Details auseinandersetzten, in denen sie entweder mit dem Autor übereinstimmen oder auch nicht.
Herausheben muss man allerdings in jedem Fall, dass das Werk sehr selektiv ist. Festzustellen, dass die Weinregion aus welcher die eigene Familie stammt und darüber hinaus den Wein im Namen trägt, nicht einmal im Ansatz Erwähnung findet, ist doch etwas ernüchternd. Insofern muss das Werk mit Distanz und Interesse betrachtet werden, darf jedoch keinesfalls als Dogmenlieferant verstanden werden. Dem subjektiven und stark selektiven Faktor zum Trotz kann man eine Unmenge an Wissen, Informationen und Anregungen aus "Die besten 100 Weine der Welt" gewinnen, was dieses Buch daher trotzdem sehr empfehlenswert macht.

Wer sich in "Die besten100 Weine der Welt" eine Rangliste erwartet, wird enttäuscht. Denn das Werk hat eine andere Ausrichtung, die mehr auf Einzigartigkeit, regionaltypische Weine und Geschichte eingeht. Kurz gesagt, ein Werk, das einerseits in die Breite geht, andererseits einen engen Fokus auf die unterschiedlichen Gebiete und Weine hat. Und, noch wichtiger, das Buch kann sowohl Einsteigern als auch Profis Gesprächsstoff liefern. Dementsprechend können wir das Werk durchaus empfehlen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2014
  • Umfang:
    400 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    386489056X
  • ISBN 13:
    9783864890567
  • Preis:
    24,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: