Thor

Die Sicht der Dinge

von J. Michael Straczynski
Rezension von Stefan Cernohuby | 06. Februar 2010

Die Sicht der Dinge

Nach großen Ereignissen gibt es immer auch gewaltige Veränderungen. Diese machen nicht einmal vor Göttern selbst halt. Im Laufe der Secret Invasion wurde im "Marvel"-Universum das Reich der Götter an einen anderen Ort versetzt. Aber auch Personen haben sich verändert oder sogar das Geschlecht gewechselt. Dies bedeutet allerdings nicht zwangläufig, dass sie ab jetzt ihre Natur verleugnen.

So ist Loki, Prinz der Lügen und Halbriese, seit einiger Zeit eine Frau. In dieser Gestalt gelingt es ihm/ihr allerdings trotzdem Unfrieden zu stiften. Da Thor ziemlich beschäftigt ist, richten sich die Anstrengungen in erster Linie auf Balder, dessen Situation nun eine völlig neue ist. Immer musste er Angst haben, die Apokalypse auszulösen. Doch nun, wo selbige bereits Geschichte ist, muss er eigentlich keine Angst mehr davor haben, Schuld an selbigem Ereignis zu sein. Doch es gibt vieles, was der tapfere Krieger noch nicht weiß, zum Beispiel, dass er eigentlich selbst ein Thronprinz von Asgard ist. Etwas, was Loki ihm mitteilt und auch Zweifel in ihm schürt. Doch noch kann Thor ihm befriedigende Antworten auf seine Fragen liefern. So fühlt sich Balder zwar dazu berufen, selbst Abenteuern und wichtigen Taten nachzugehen, tut dies aber noch nicht völlig auf eigene Faust. Denn das ist, was Loki wohl bezweckt – und der Erfolg wird sich irgendwann einstellen.

Die Welt der Götter hat sich verändert. Sie müssen menschlicher werden, um sich in der neuen Realität zu akklimatisieren. Dies erzeugt natürlich Ängste und Zweifel, die für einen manipulativen Gott genau den richtigen Nährboden darstellen. Etwas, was von J. Michael Straczynski und Oliver Copiel sehr gut in Szene gesetzt wurde, obwohl die Illustrationen sehr unterschiedlich aussehen. Thor wirkt beispielsweise äußerst kantig, während einige andere Asen im Gegensatz dazu sehr fein gezeichnete Gesichtszüge besitzen. Doch von der Darstellung – die durchaus Geschmackssache sein kann – einmal abgesehen, kann die Geschichte des Bandes durchaus überzeugen. Die Situation ist ungewöhnlich, kann aber sicherlich nicht nur Stammleser motivieren, den Band zur Hand zu nehmen. Trotzdem empfiehlt es sich, nicht erst beim vierten Teil der Serie einzusteigen. Insgesamt kann man das Werk als solide und interessant bezeichnen.

„Die Sicht der Dinge“, in der ein neuer Prinz den Thorn besteigt, ist der vierte Band der aktuellen „Thor“-Reihe von Marvel Comics. Er zeigt neue Facetten einer veränderten Realität, die nicht allen Charakteren gefällt. Doch dies ist wiederum interessant für den Leser, weswegen Fans hier bedenkenlos zugreifen können und auch Gelegenheitsleser keinen Grund haben, einen großen Bogen um den Band zu machen.

Details

  • Serie:
  • Band:
    4
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    11/2009
  • Umfang:
    100 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • GTIN:
    419781591295904
  • Preis:
    12,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung
  • Illustration:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: