Die Corleones

von Ed Falco, Mario Puzo
Rezension von Stefan Cernohuby | 24. Juni 2012

Die Corleones

Viele große Sagas haben eine Vorgeschichte, die sehr oft im Dunkeln bleibt und nur angedeutet wird. Es gibt sogar zusätzlich den Fall, dass der eigentliche Autor jener Reihe bereits nicht mehr am Leben ist. In diesem Fall versuchen andere Autoren ein bereits angefangenes oder angedachtes Werk zu beenden. So auch im Fall von "Die Corleones", in dem Ed Falco das bereits als Drehbuch vorhandene Werk von Mario Puzo als Roman ausgearbeitet hat.

Sonny ist der älteste Sohn von Vito Corleone und er weiß ziemlich genau, was sein Vater nicht ist - nämlich ein einfacher Geschäftsmann. Denn dieser handelt zwar offiziell mit Olivenöl, hat aber seine Finger in vielen anderen Geschäften, darunter Schutzgelderpressung und auch Alkoholschmuggel. In den frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts ist allerdings schon absehbar, dass die Zeit der Prohibition zu Ende geht. Aus diesem Grund müssen Verbrechersyndikate, die entstanden sind, um aus der Notlage Kapital zu schlagen, sich immer mehr nach anderen Geldquellen umsehen. Durch die legalen Anteile steht die Familie Corleone dabei nicht ganz so schlecht da wie ihre "Konkurrenz". New York wird von zahlreichen italienischen Familien kontrolliert, die sich noch mit einigen wenigen irischen Banden herumschlagen müssen. Am meisten Ärger verursacht allerdings gerade eine kleine Truppe, deren Mitglieder unbekannt sind und die den großen Bossen Alkohol stiehlt. Dass diese Gruppe allerdings aus Sonny und einigen seiner irischen Freunde besteht, findet niemand heraus. Währenddessen bahnt sich ein Machtkampf zwischen den Kulissen an, bei dem eine italienische Familie die Kontrolle über die ganze Stadt zu gewinnen versucht und die Corleones in größte Gefahr geraten. Dabei könnten die Taten des unbesonnenen Sonny genau der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Denn obwohl er gegen den einstigen Widerstand seines Vaters in das Familiengeschäft eingeführt wird, lassen seine Wutausbrüche nichts Gutes erahnen. Das Zünglein an der Waage im Kampf scheint aber Luca Brasi mit seinen Getreuen zu sein, ein brutaler und skrupelloser Gangster, der nur auf seine eigene Rechnung arbeitet und von allen Gruppen gefürchtet wird...

Obwohl Mario Puzo in seinen Romanen mehrere Ausflüge in der Vergangenheit unternommen hat, wurde die Zeit direkt vor seinem Roman "Der Pate" bewusst oder unbewusst im Dunkeln gelassen. Jedoch war für diesen Zeitraum ein Film geplant, für den er selbst zwar keinen Roman schrieb, jedoch das Drehbuch entwarf. Der Film selbst wurde bis heute nicht gedreht, doch Ed Falco nahm sich des Stoffs an und machte daraus den vorliegenden Roman. Dieser kann besonders zu Beginn mit der Gestaltung einiger Charaktere punkten, die im Original-"Paten" nur sehr kurz zu Wort kommen, darunter Luca Brasi und auch Sonny Corleone. Leider wird die am Anfang dichte Handlung gegen Ende genauso dünner wie auch die vielen Namen aufgrund von Pistolenschüssen, Garotten und Betonstiefeln immer weniger werden. Wer ein großer Fan der Schöpfung von Mario Puzo ist und die Chance nutzen möchte, mehr über dessen stiefmütterlich behandelte Charaktere zu erfahren, sollte sie auch wahrnehmen. Quereinsteiger werden dem Buch nicht allzu viel abgewinnen können, zu wenig Substanz ist vorhanden, zu viel Blut wird vergossen - teilweise auch nicht immer mit Sinn.

Ed Falcos Romanadaption von Mario Puzos Drehbuch zu "Die Corleones" hält leider nicht ganz, was man sich erhofft. Auch wenn das Werk zu Beginn fesselt, lässt die Faszination gegen Ende nach. Denn bekannte Charaktere allein sind nicht genug um eine überaus blutige und nicht wirklich überzeugende Handlung zu retten. Insofern kann man das Werk insgesamt leider nur als durchschnittlich bezeichnen und es auch nur wahren Fans von Mario Puzo ans Herz legen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    06/2012
  • Umfang:
    477 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3608939652
  • ISBN 13:
    9783608939651
  • Preis:
    21,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik: