Hyperslide

von Hasbro
Rezension von Stefan Cernohuby | 05. August 2009

Hyperslide

Seit Jahrzehnten versucht man am Spielemarkt neue technische Errungenschaften nicht nur für Randgruppen, sondern für alle Zielgruppen verfügbar zu machen. Ob es sich dabei um ferngesteuerte Autos oder Brettspiele mit Computerunterstützung handelt, ist relativ irrelevant. Mit "Hyperslide" versucht nun Hasbro Kinder gleichermaßen zu Bewegung zu animieren, als auch mit kleinen Mikroprozessoren und Sprachausgabe zu punkten - so sieht es zumindest aus. Aber bevor zu viele Mutmaßungen vorab ausgesprochen werden, sehen wir uns das Spielzeug lieber gemeinsam an.

Bei Hyperslide handelt es sich um eine Art Bogen oder auch eine Art Tor, wenn man so will. Aus relativ massivem Plastik gefertigt, erkennt man auf Anhieb zwei Knöpfe, einen Batterieschacht, reißerische Bemalung und ein Gummiband. Bei näherem Hinsehen findet man noch einen zweiten Schacht, in dem die Scheiben, die "sliden" sollen, untergebracht sind. Das Spielzeug und seine enthaltenen Spiele sind grundsätzlich für zwei Spieler ausgelegt. Das so genannte Hyperband ermöglicht es allerdings auch, alleine zu spielen.
Es gibt nun drei verschiedene Spielmodi, die jeweils kooperativ oder gegeneinander gespielt werden können. Das erste Spiel nennt sich "Top Speed" - was bei der Auswahl auch durch die Stimme aus dem Lautsprecher illustriert wird. Man muss die Pucks anhand der vorgegebenen Anweisungen durch den Tunnel schießen und versucht, möglichst viele Slides zu erzielen. Bei der "Kopf an Kopf"-Variante gibt es Punkte, wenn der Gegner einen Fehler macht. Wenn man drei Punkte hat, hat man gewonnen.
"Plus I" ist das zweite enthaltene Spiel. Bei diesem wird eine Reihenfolge an Würfen gefordert, die sich bei jedem erfolgreichen Durchlauf um eins erhöht. Man versucht also, sich eine immer länger werdende Reihe zu merken und dabei einen neuen Highscore zu erzielen. Bei der "Kopf an Kopf"-Variante tritt man gegeneinander an, die Wertung funktioniert genauso wie bei "Top Speed".
Als dritte Spielvariante, die man nicht gegeneinander spielen kann, findet man "Code Slide" vor. Hier gilt es, einen Geheimcode zu entschlüsseln, der je nach Level aus unterschiedlich vielen Farben besteht. Wird der Code in weniger als 90 Sekunden geknackt, hat man gewonnen. Auch hier kann man nachträglich wieder Highscores knacken.
Ansonsten sollte man vermutlich noch erwähnen, dass man einen glatten Untergrund benötigt, um die Pucks auch richtig gleiten lassen zu können. Das Gerät funktioniert mit drei handelsüblichen 1,5-Volt-Batterien.

Technik und Spiel sind schon seit geraumer Zeit kombinationsfähig. Hasbro beweist mit "Hyperslide", dass man keineswegs einen teuren Computerprozessor benötigt, um eine funktionsfähige Freizeitbeschäftigung zu produzieren. Das Spiel hat eine gerade verständliche Sprachausgabe, einige Sensoren und mehrere Scheiben unterschiedlicher Farbe vorzuweisen. Die enthaltenen Spiele sind zwar keinesfalls innovativ oder genial, aber trotzdem in der Lage Kinder ab sechs Jahren zu beschäftigen. Hier muss man den Herstellern ein wenig widersprechen, die das Gerät für 8+ vorgesehen haben. Vermutlich werden etwas jüngere Kinder eher auf den Zug aufspringen und sich mit "Hyperslide" zu beschäftigen wissen. Die unterschiedlichen Levels und die Herausforderung, den Highscore ein ums andere Mal zu knacken, bietet eine Menge Anreiz zum Spielen und die Konfrontation mit anderen. Viel Tiefgang besitzt die Verwendung des Spielzeugs nicht, obwohl man in der Lage ist, seine Kombinations- und seine Merkfähigkeit zu trainieren. Als deutlicher Vorteil ist es allerdings zu sehen, dass man beim Spielen nicht einfach nur vor einem Bildschirm sitzt, sondern sich dabei bewegt und bei steigender Begeisterung sogar etwas macht, das an Sport nahe herankommt. Dennoch ist die Langzeitmotivation bei "Hyperslide" eher fraglich. Beim Codeknacken ist es relativ zufällig, mit welchem Farbcode man beginnt, weswegen ein Unterbieten des Rekords irgendwann eher Glückssache ist. Bei den anderen Spielen stößt man irgendwann auf Grenzen, die man nur noch sehr schwer überschreiten kann. Dann wird die Freude am Spielen doch etwas geringer werden. Aber bis dahin ist "Hyperslide" sicherlich ein unterhaltsamer Zeitvertreib.

"Hyperslide" aus dem Hause Hasbro erweist sich als Gerät mit minimalistischem Technikeinsatz aber potenziell mit hohem Unterhaltungswert. Auch wenn die Langzeitmotivation der verschiedenen enthaltenen Spiele auf einem anderen Blatt steht, kann man sowohl motorische als auch kognitive Fähigkeiten trainieren. Damit ist das Spielzeug mit den enthaltenen Spielen durchaus zu empfehlen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    12/2006
  • Umfang:
    1 Spielzeug mit Zubehö
  • Typ:
    Spielzeug
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ASIN:
    B00169M048
  • Spieldauer:
    10 Minuten

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Spieltiefe:
Affiliate Links

Könnte Ihnen auch gefallen: