Volkes Stimmen


»Ehrlich, aber deutlich« - Privatbriefe an die DDR-Regierung
von Siegfried Suckut (Hrsg.)
Rezension von Manfred Weiss | 30. September 2019

Volkes Stimmen

[Werbung]
Bewaffnet mit Schreibmaschine, Kugelschreiber und Papier: Aufbegehren gegen Unrecht und staatliche Willkür. Nicht als Schriftsteller, die in Romanen das Unrecht verarbeiten, sondern direkt und original mit Briefen und Postkarten, geschrieben im geteilten Deutschland.

In “Volkes Stimmen” hat Siegfried Sickut knapp zweihundertfünfzig Schreiben von Privaten an die DDR-Regierung zusammengestellt und dazu mehr als 45.000 Blatt an Briefen und Postkarten gesichtet, mit dem Fokus auf Schreiben von Bürgern an die regierenden Politiker, an Rundfunkeinrichtungen oder Printmedien. Allen hier zusammengestellten Schriftstücken ist eines gemein: Sie wurden nie an ihre Empfänger zugestellt, sondern im Zuge der Kontrolle der Post vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR aussortiert und archiviert. In der zusammengestellten Auswahl finden sich zum Großteil Briefe der DDR-Bürger an ihre Regierung und in einer deutlich kleineren Auswahl auch Briefe an Institutionen oder Personen in Westdeutschland, ergänzend auch einige Schreiben von Westdeutschen an die öffentlichen Stellen in der DDR.

“Ehrlich, aber deutlich”

In einer ausführlichen, mehr als hundert Seiten langen Einleitung fasst der Herausgeber einerseits die Geschichte zusammen, wie es zur Aussortierung und Erhaltung der Briefe kam und andererseits auch zentrale Schwerpunkte der Scheiben. In den Schriftstücken geht es sehr häufig um die triste Versorgungslage mit Gütern des täglichen Bedarfs, die Sonderstellung, die sich eine Elite zugestand (Bonzentum), das Gefühl des Eingesperrtseins, die Unzufriedenheit mit dem lokalen Medienangebot, außenwirtschaftlichen Beziehungen und natürlich noch vielem mehr.
Selbstverständlich behandeln die Schreiben immer wieder ähnliche Themenschwerpunkte. Trotzdem beeindruckt teilweise vor allem die genaue und detaillierte Ausführung mancher Schreiben. Manche Zitate regen zum Schmunzeln an, etwa wenn sich Tierfreunde aus Westdeutschland um das Wohl der Hunde an der Mauer sorgen (“Keiner streichelt sie, kein Baum und wenn sich ein Hund mit der Leine verfängt, ist er wehrlos”, Dokument 241, Seite 530).

“Sie mögen von uns halten was sie wollen …”

Doch in breiter Vielfalt vermitteln die Briefe ein eindrucksvolles Bild des Grauens und auch des inneren Widerstandes gegen das herrschende Regime. Und gleichzeitig auch den Willen und die Entschlossenheit sich zu artikulieren und Dinge verändern zu wollen, wie z. B. jenes Zitat aus einem anonymen Schreiben der Brigade X des Kombinats Espenhain, gerichtet an Erich Honecker im Jahr 1971: “Wir Kumpels haben bei unseren Aussprachen die Schiesserei an der Mauer besprochen und verstehen nicht, dass Sie als neuer Grosser noch nicht den Schiessbefehl …. aufgehoben haben und dadurch weiterhin Deutsche - Deutsche morden.” (Dokument 29 aus 1971, 1.Bildteil, ab Seite 160).
Der Großteil der Briefe wird transkribiert vorgestellt, doch gibt es auch zwei umfangreiche Bildteile, wo zahlreiche Brieforiginale nachgelesen werden können. 

“Volkes Stimmen” ist ein Buch, das weniger zum chronologischen Lesen geeignet sein mag, sondern mehr um punktuellen Lesen einzelner Schriftstücke, die durchaus sehr unterschiedliche Längen haben und zwischen elaborierten, inhaltsschweren Ausführungen und teils auch plumpen Beschimpfungen abwechseln. Alle aber immer mit dem Hintergrund eines repressiven Systems, das bereits das Versenden solcher Schreiben mit schweren Strafen geahndet hat.

“Volkes Stimmen” ist ein beeindruckendes Buch zum breit in der Bevölkerung verankerten Widerstand innerhalb der DDR gegen das damals herrschende Regime, der sich auch in teils umfangreichen Schreiben an die Machthaber artikulierte. Insofern sicher ein Buch für alle, die sich für dieses Kapitel der Geschichte interessieren. Es ist keine leichte Unterhaltung, sondern eindrückliches Mahnmal. Der Mut all derer, die damals zu Kugelschreiber oder Schreibmaschine griffen um ihren Unmut zu artikulieren, bleibt zu bewundern.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Genre:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    02/2016
  • Umfang:
    576 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783423280846
  • Preis:
    12,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: