Urlaub mit Papa

von Dora Heldt
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Urlaub mit Papa

Mit den Eltern in den Urlaub zu fahren, ist für jedes Kind etwas Besonderes. Man unternimmt zusammen Ausflüge, bekommt eine Portion Eis mehr und Papa schnitzt bei Wanderungen stets einen einzigartigen Wanderstab für seinen Liebling. Dies ändert sich allerdings im Laufe der Jahre und je älter die Kinder werden, desto uncooler wird es, mit den Eltern zu verreisen. Bis schließlich im Erwachsenenalter ein gemeinsame Urlaub ganz und gar nicht mehr in Frage kommt. Ganz anders ergeht es jedoch der Hauptperson aus Dora Heldts Roman "Urlaub mit Papa".

Christine muss mit ihrem Papa für zwei Wochen in den Urlaub fahren. Nach Norderney. Allerdings ist Christine 45 Jahre und alles andere als begeistert von diesem Vorschlag. Doch ihre Mutter muss wegen einer Knieoperation ins Krankenhaus und glaubt, den etwas unbeholfenen Ehemann nicht alleine lassen zu können. Zumal Christine auch nicht zum Entspannen auf die Nordseeinsel fährt, sondern um ihrer Freundin Marleen bei der Renovierung dessen Kneipe zu helfen. Christine weiß, dass ihr kaum eine andere Möglichkeit bleibt und so nimmt sie den Vater mit. Bereits auf der Hinfahrt sorgt er für viel Stress und bringt seine Tochter mit seiner eigenbrötlerischen Art an den Rand des Nervenzusammenbruchs. Das ändert sich auch nicht am Urlaubsort. Sofort erkennt der charmante Rentner, dass die Frauen mit der Baustelle doch hoffnungslos überfordert sind. Die Handwerker tanzen ihnen auf der Nase herum und die Pläne für die Gestaltung der Kneipe sind absolut unausgereift. Da muss dringend ein Mann mit entsprechender Erfahrung her. Ach was, besser sogar drei und so holt der hoch motivierte Vater auch einige seiner Freunde auf die Baustelle. Währenddessen verliebt sich seine Tochter in den Pensionsgast Johann Thiess, der dem besorgten Vater bald ein Dorn im Auge ist. Schließlich glaubt er in ihm den seit längerem gesuchten Heiratsschwindler erkannt zu haben. Christine stehen zwei anstrengende, nervenaufreibende Wochen bevor, in denen sie sich heimlich mit einem Mann ausgeht und ebenso heimlich Zigaretten raucht. Schließlich darf Papa es ja nicht wissen.

"Urlaub mit Papa" ist ein äußerst unterhaltsamer Roman über eine eigentlich längst erwachsene Tochter und einen Vater, der sein Kind nicht so recht gehen lasen will. Von der ersten Seite an fühlt man mit der armen Protagonistin mit, versteht ihr Leid und erkennt sich selbst vielleicht in der einen oder anderen Situation wieder. Dabei hat die Autorin die beiden Hauptpersonen, Vater und Tochter, sehr gut ausgearbeitet. Christine ist eigentlich erwachsen. Eigentlich, doch in Gegenwart ihres Vaters rutscht sie ganz automatisch in die Rolle der minderjährigen Tochter zurück, die heimlich raucht, sich ebenso heimlich mit einem Mann trifft und nach einer langen, durchfeierten Nacht still und leise in die "elterliche" Wohnung zurück schleicht. Man versteht ihren Kummer nur zu gut, gleichzeitig versteht man nicht, warum sie sich so bevormunden lässt. Ähnlich ergeht es ihren Freundinnen, die so manche Situation nicht so eng sehen, wie die Protagonistin, gleichzeitig aber hinter ihr stehen und ihr bei ihren "rebellischen Abenteuern" hinter dem Rücken ihres Vaters helfen.
Vater Heinz hingegen bedient sämtliche Klischees eines 73jährigen Rentners und wirkt gleichzeitig so authentisch wie selten ein Charakter. Gekonnt versteht er es, eine Tochter stets zur Weißglut oder in peinliche Situationen zu bringen. Für ihn ist Christine immer noch das kleine Küken, das beschützt werden muss. So entscheidet er, welcher Mann gut für seine Tochter wäre und wann Christine abends zuhause sein muss. Dass dies für reichlich Ärger zwischen den beiden sorgt, ist nur allzu verständlich.
Es sind genau diese beiden unterschiedlichen Charaktere, die diesen Roman zu etwas besonderem machen. Ihr teilweise überzogenes Handeln, das gleichzeitig so überzeugend und realistisch erscheint, verleiht der Handlung Leben und Spannung. Man ist gefesselt von dem alltäglichen Geschehen rund um die Renovierung der Kneipe, leidet mit der Protagonistin und schmunzelt über ihren Vater.

Zusammengefasst ist "Urlaub mit Papa" ein äußerst unterhaltsamer Roman über die Anstrengung erwachsene Tochter zu sein und mit dem Vater in den Urlaub fahren zu müssen. Gleichzeitig ist es aber auch eine Liebeserklärung einer Tochter an ihren Vater, denn egal wie anstrengend dieser ist, lange können weder die Protagonistin noch der Leser auf ihn böse sein. Denn eigentlich meint er es doch nur gut. Somit ist das Buch absolut empfehlenswert für alle, die einmal etwas erfrischend Abwechslungsreiches und Lustiges lesen wollen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2008
  • Umfang:
    317 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ISBN 13:
    9783423246415
  • Preis:
    12 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: