Totenfrau

Totenrausch

von Bernhard Aichner
Rezension von Stefan Cernohuby | 07. März 2017

Totenrausch

Oft wird einem die hypothetische Frage gestellt, wie weit man bereit ist, für etwas zu gehen. Beispielsweise um seine Liebsten zu beschützen oder für das zu kämpfen, woran man glaubt. Der österreichische Erfolgsautor Bernhard Aichner hat mit „Totenrausch“ seine „Totenfrau“-Trilogie abgeschlossen und sich dabei der eingangs erwähnten Frage von der praktischen Seite genähert. Denn die Protagonistin muss sich mit selbiger sehr eingehend auseinandersetzen.

Im Leben von Brünhilde Blum ist vieles schiefgelaufen. Ihr Mann wurde vor ihren Augen überfahren, dann übte sie Rache und schließlich floh sie mit ihren beiden Kindern vor der Justiz. Nun befindet sie sich mit ihnen in Norwegen, weit weg von der Zivilisation. Etwas, das einen Sommer lang gut geht. Als jedoch der Herbst beginnt, muss sie sich etwas anderes überlegen, denn Touristen sind dann eher unüblich – und schließlich würde auch auffallen, dass die Kinder nicht zur Schule gehen.
Also fahren sie per Anhalter und landen schließlich in Hamburg, wo sie kurz bei einer Verwandten ihrer Mitfahrgelegenheit unterkommen. Doch Blum ist klar, dass sie ein neues Leben anfangen müssen. Auch wenn ihre Kinder nicht wissen, was sie in der Vergangenheit getan hat, muss sie für deren Sicherheit sorgen. Also begibt sie sich zum aktuellen König des Hamburger Rotlichtmilieus und bitten diesen um Hilfe. Als Gegenleistung bietet sie an, jemanden zu töten. Der Zuhälter mit dem Künstlernamen Egon Schiele geht auf ihr Angebot ein. Er reagiert aber etwas ungehalten, als Marie Müller – so heißt sie laut ihres neuen Ausweises – ihren Auftrag vermasselt und sein Vater deshalb im Gefängnis landet. Um sie ein wenig anzuspornen, entführt er Blums Kinder und gibt ihr eine Liste mit vier Namen. Diese Menschen sollen sterben, wenn sie ihre Kinder wieder lebend sehen möchte.
Nun ist sie ganz auf sich gestellt. Wie weit wird sie gehen?

Kenner der Romane von Bernhard Aichner wissen, dass es sich bei „Totenrausch“ den dritten und letzten Band der „Totenfrau“-Trilogie handelt. Denn Protagonistin Blum, einst eine einfache Bestatterin, hat in ihrem Leben mehrere Fehler gemacht, die sie bis jetzt verfolgen. Ein normales Leben ist ihr unter ihrem wahren Nahmen nicht mehr möglich und so ist sie mit ihren Kindern ständig auf der Flucht. Zu einem Roadmovie wird die Geschichte trotzdem nicht, weil sie lieber mit dem Zuhälter Schiele ein tödliches Risiko eingeht, als in schmutzigen Absteigen zu hausen. Dann geht alles sehr schnell und das Buch liest sich, als wäre es nur halb so lang wie 471 Seiten – was unter anderem an den Dialogen von Aichner liegt, die gelinde gesagt minimalistisch geführt werden. Der Autor benötigt weder Beschreibungen noch Anführungszeichen, Zeilenumbrüche und Gedankenstriche reichen völlig. Aber damit wird das Buch natürlich längentechnisch ziemlich aufgeblasen.
Die Handlung selbst ist definitiv spannend, teils brutal, teils etwas seltsam. Aber sie hat keinen sonderlichen Tiefgang. Klar den benötigt man nicht, wenn man sich einfach nur gut unterhalten lassen möchte. Trotzdem fallen dem Leser einige Ungereimtheiten auf – bezüglich Handys, Zügen, internationaler Fahndung. Aber man will ja nicht so sein.
Alle Leser, die bereits die Vorgänger kennen, werden froh sein, dass die Handlung mit diesem Band abgeschlossen wird – auch wenn es Blut und einige Tränen gibt. Auch Quereinsteiger finden schnell in den Band hinein, da die Ereignisse von vorher im Grunde nur für die Ausgangssituation relevant sind, nicht aber für den weiteren Verlauf der Handlung.

„Totenrausch“ ist der dritte und letzte Band der „Totenfrau“-Trilogie von Bernhard Aichner. Das Werk setzt die Geschichte der ersten Bände fort und zieht den Leser mit durchgängiger Spannung in seinen Bann. Dennoch bleibt die Handlung, abgesehen von Gewalt, Erpressung und Gegengewalt relativ flach und die Dialoge sind ohnehin sehr gewöhnungsbedürftig. Fans können bedenkenlos zugreifen, aber auch Quereinsteiger haben keine Probleme sich zurechtzufinden. „Totenrausch“ ist unterhaltsame, durchschnittliche Thrillerlektüre für zwischendurch.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    3
  • Verlag:
  • Erschienen:
    01/2017
  • Umfang:
    471 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783442756377

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik: