Palast der Hoffnung

von Chitra Banerjee Divakaruni
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Palast der Hoffnung

Wer eine phantastische Geschichte lesen möchte, der findet in jeder Buchhandlung eine große Auswahl verschiedener Bücher. Gerne hilft auch ein freundlicher Verkäufer weiter und weiß die berühmten Autoren zu empfehlen. Doch wie fantasievoll viele diese Werke auch scheinen mögen, sind sie dennoch flach und ohne jeglichen besonderen Zauber. Wer jedoch genau danach sucht, für den gibt es einen Geheimtipp: Chitra Banerjee Divakaruni. Die indische Autorin hat schon einige hervorragende Werke geschrieben und bringt nun mit ihrem Buch "Palast der Hoffnung" ein weiteres indisches Märchen hervor.

Die junge Prinzessin Panchali weiß, dass eine große Zukunft auf sie wartet, auch wenn diese nur ihrem Zwillingsbruder vorhergesagt wurde. Denn als König Drupad von Panchal die Götter um einen Sohn bat, der die Schmach seines Vaters vergelten soll, wurden ihm zwei Kinder in der Feuerzeremonie geboren: Dhrishtadyumna und seine Schwester Panchali. Obwohl Panchali ein Mädchen ist, gelingt es ihr, ebenfalls eine Ausbildung zu erhalten und sich eine gewisse Freiheit zu erkämpfen. Als sie eines Tages den Weisen Vyasa nach ihrer Zukunft fragt, offenbart er ihr großes. Nicht nur soll sie die Ehefrau von fünf Männern werden, auch soll sie in den Palast der Illusionen einziehen und zur mächtigsten Herrscherin aller Zeiten werden. Durch sie wird der große Krieg ausgelöst werden, der viele Witwen hervorbringen wird. Panchali ist erschüttert über die Weissagung, glaubt aber, ihre Zukunft durchaus verändern zu können. Als bei den Wettkämpfen zur Hochzeitszeremonie Arjuna als Sieger hervorgeht und somit Panchalis Ehemann wird, nehmen die Ereignisse und das Schicksal Panchalis ihren Lauf. Die drei Ratschläge des Weisen Vyasa scheint sie vergessen zu haben und nach und nach erfüllen sich seine Vorhersagen...

Mit ihrem Buch "Palast der Hoffnung" beweist Chitra Banerjee Divakaruni einmal mehr ihr Talent als hervorragende Geschichtenerzählerin. In ihren Roman ranken sich zahlreiche Legenden und Mythen um das Hauptgeschehen und verleihen dem Buch so einen ganz besonderen Zauber. Die Geschichte ist zu märchenhaft, um ein historischer Roman zu sein, besitzt gleichzeitig aber zu wenig Phantastik, um in dieses Genre zu gehören. Sie liegt irgendwo dazwischen, entführt seine Leser in eine ganz eigene Welt voller Mythen und Legenden.
Die Autorin Chitra Banerjee Divakaruni zeichnet das fragile Portrait einer Frau, die sich gegen die Zwänge und Regeln ihrer Zeit stellt und ihr eigenes Leben bestimmt. An ihrer Seite stehen viele Berater und Freunde, die ihr stets gute Ratschläge geben, um so das vorherbestimmte Schicksal abzuwenden. Doch immer wenn es darauf ankommt eine schicksalsträchtige Handlung nicht zu machen, begeht Panchali aus Naivität heraus den Fehler, der den Stein und somit die Ereignisse ins Rollen bringt. Man kann ihr nicht böse sein, fühlt man doch mit der jungen Frau mit und versteht ihre Wünsche und ihr Begehren.
Die Sprache des Buches ist sehr lyrisch und voller Magie. Chitra Banerjee Divakaruni gelingt es auf einzigartige Weise, den Leser in ein geheimnisvolles, fremdes und farbenprächtiges Indien zu entführen, bei dem man nie weiß, ob es nun eine Fantasiewelt ist, oder die Realität. Man lässt sich hineinfallen in die Geschichte und von ihr davontreiben.
Die Ereignisse werden aus Panchalis Sicht und somit in der Ich-Perspektive wiedergegeben. Dies hat zwar einerseits den Nachteil, dass alles wie eine Schilderung vergangener Ereignisse wirkt und weniger wie ein Unterhaltungsroman, trotzdem verströmt das Buch einen Zauber, wie es selbst die Märchen aus "Tausendundeiner Nacht" nicht vermögen.
Einziger Kritikpunkt des Werkes ist wieder einmal dem deutschen Verlag zuzuschreiben. Denn dieser betreibt mit dem Leser ein Verwirrspiel, da nirgends im Buch ein Palast der Hoffnung', wohl aber ein 'Palast der Illusion' vorkommt. Hier hätte die Übersetzung des englischen Originaltitels "Palace of Illusions" konsequenter erfolgen sollen.

'

Zusammengefasst liegt mit "Palast der Hoffnung" ein farbenprächtiger und zauberhafter Roman der indischen Autorin Chitra Banerjee Divakaruni vor. Es ist eine Geschichte voller Mythen und Legenden aus einem geheimnisvollen Land. Ein Buch das allen Lesern gefallen wird, die in eine geheimnisvolle, zauberhafte Welt großer Helden und tragischer Schicksale eintauchen wollen.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2008
  • Umfang:
    429 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783453290266
  • Preis:
    19,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: