Alterra

Im Reich der Königin

von Maxime Chattam
Rezension von Stefan Cernohuby | 20. September 2010

Im Reich der Königin

Eine neue, veränderte oder fremde Welt will natürlich erforscht werden. Doch manchmal findet eine solche Erforschung nicht aufgrund von ambitioniertem Forscherdrang, sondern eher aus zwingender Notwendigkeit statt. Dies geschieht unter anderem auch in Maxime Chattams Roman "Im Reich der Königin", dem zweiten Band der Reihe "Alterra". Ob dieser uns aber ebenso überzeugen kann wie der erste, wollen wir uns näher ansehen.

Matt, Tobias und Ambre, die sich zusammen "Die Gemeinschaft der Drei" genannt haben, sind auf einer Mission. Nachdem sie herausgefunden haben, dass die Zyniks - also die grausam veränderten Erwachsenen - alle Pans die sie zu fassen bekommen in Käfige verfrachten und abtransportieren, wollen sie wissen warum. Zwar war die Rede von einer geheimnisvollen Königin, aber Näheres war bisher nicht herauszufinden. Nun sind sie auf einem überaus gefährlichen Weg, der sie nicht nur in Städte der Zyniks, sondern auch durch den blinden Wald führt, einen lebensgefährlichen grünen Dschungel. Oder besser gesagt darüber hinweg, denn was für die einen ein Wald ist, stellt für die anderen ein Meer dar. Immer besser mit ihren Fähigkeiten vertraut, gelangen die drei Helden tatsächlich auf die andere Seite des Waldes, nur um festzustellen, dass dort jeder auf der Suche nach Matt ist, inklusive Steckbrief. In dieser feindseligen Umgebung treffen sie nicht nur auf alte Bekannte sondern müssen auch feststellen, dass es schreckliche neue Widersacher gibt. Und wie auch der Titel des Buch lautet, schaffen es die drei schließlich und endlich auch bis ins Reich der Königin. Ein Reiseziel, das alles andere als erstrebenswert ist.

Der erste Band der Reihe "Alterra", "Die Gemeinschaft der Drei", konnte vor allem dadurch überzeugen, dass er ein handelsübliches Realitäts-Szenario in eine völlig neue Welt umwandelte. Dieser Bonus war allerdings nach dem ersten Roman verbraucht, weswegen sich die Autorin für den zweiten Band mehr einfallen lassen musste. Etwas, was auch geschehen ist. Der Fokus liegt nun nicht mehr auf der Wandlung der Welt und der Gesellschaft, in welcher die Pans leben, sondern viel mehr auf der Reise, der veränderten Landschaft und Natur sowie all dem Fremden, das auf sie wartet. Mangels eines zweiten Erzählstrangs kann sich das Buch allerdings nicht über eine leidlich spannende Reiseerzählung hinausentwickeln. Immerhin muss man der Autorin zugestehen, nicht bereits ausgetretenen Pfaden zu folgen, sondern eigenen Ideen den Vorzug zu geben. Die Hauptpersonen des Romans sind ein wenig unausgewogen gestaltet. Zwar sind die Charaktere auch weiter gut gezeichnet und beginnen auch langsam erwachsen zu werden, trotzdem kann man ihnen eine gewisse jugendliche Naivität nicht absprechen. Und schon während der Erzählung hat man das Gefühl, dass drei Gefährten möglicherweise einer zu viel sind. Diese kleinen Schwächen des Romans machen insgesamt den Unterschied zum ersten Band der Reihe aus. Insofern kann das Werk leider nicht als hervorragend bezeichnet werden, ist aber immer noch ein leidlich guter Fantasyroman, der allen denen auch "Die Gemeinschaft der Drei" zugesagt hat, ebenfalls gefallen wird.

Maxim Chattam hat mit "Im Reich der Königin", dem zweiten Band der Reihe "Alterra", versucht, neue Wege zu beschreiten. Dies ist ihr auch gelungen. Allerdings geht durch die geradlinige Handlung und den Verzicht auf alternative Erzählperspektiven einiges an Potenzial verloren. Doch trotz dieser und einiger weiterer kleineren Schwächen ist das Werk als gelungen zu bezeichnen, auch wenn es nicht ganz an den Vorgänger herankommt.

Details

  • Autor/-in:
  • Serie:
  • Band:
    2
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2010
  • Umfang:
    400 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3426283069
  • ISBN 13:
    9783426283066
  • Preis:
    16,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: