Enders

von Lissa Price
Rezension von Stefan Cernohuby | 25. Juni 2013

Enders

Alles was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Ein klassisches Filmzitat, das eine unbequeme Wahrheit ausspricht, die wie keine andere auf den zweiten Roman der Autorin Lissa Price zutrifft. Denn der Name des Werks ist "Enders". Nachdem der erste Band es geschafft hat, ein postapokalyptisches Szenario mit einer interessanten Prämisse überraschend gelungen zu etablieren, kann man nun auf die Fortsetzung und die Auflösung der Ereignisse gespannt sein.

Callie Woodland glaubt, den Ambitionen des "Old Man", der sie heimgesucht, terrorisiert und viele unschuldige Starter in Gefahr gebracht hat, fürs erste einen Dämpfer verpasst zu haben. Doch schnell stellt sie fest, dass sie sich irrt. Wieder hört sie seine Stimme in ihrem Kopf - kurz bevor er seine Macht demonstriert. Er übernimmt den Körper eines Starters, der einst in der Body Bank gearbeitet hat, und sprengt ihn mit Hilfe des implantierten Kontrollchips inmitten einer Menschenmenge. Das macht klar, dass er keinesfalls gewillt ist, seinen Anspruch auf sie und ihresgleichen aufzugeben. Als sie kurz darauf auf Hyden trifft, der sich als Sohn des "Old Man" ausgibt, kann sie zumindest darauf hoffen, ihre Familie in Sicherheit zu bringen. So gerüstet versucht sie selbst aktiv zu werden und den Mann aufzuspüren. Dazu stellt sie eine Truppe aus Starters zusammen. Zudem erhält Callie eine Nachricht ihres für tot geglaubten Vaters, der möglicherweise von ihrem Gegenspieler gefangen gehalten wird. Dummerweise ist dieser aufgrund ihres einzigartigen veränderten Chips mindestens genauso interessiert an ihr, wie umgekehrt. Doch als sie Kurzmann, so der Name ihres Verfolgers, aufspürt, erfährt sie etwas über ihren Mitstreiter Hyden, das sie selbst niemals erwartet hätte. Geht dadurch ihre Zusammenarbeit zu Ende oder schaffen sie es, trotz eines dunklen Geheimnisses weiter zu kooperieren?

Es stimmt. Was immer beginnt, hat irgendwann ein Ende. Doch nur weil etwas gut anfängt, heißt es nicht automatisch, dass es auch gut endet. Gut ist in diesem Fall im literarischen Sinn zu verstehen. Lissa Price Roman "Starters" begann nicht nur verheißungsvoll, sondern war auch als Ganzer eine gelungene Angelegenheit. Jeder Leser freute sich bereits auf "Enders", der noch einmal in die Welt der Jungen und Alten einzutauchen, die durch Technologie Körper tauschen konnten. Leider verkommt die spannende Detektivgeschichte aus dem ersten Band zusehends zu einer sich ständig widerholenden Spirale. Ein ungebetener Beobachter schlüpft in ihren Körper, droht ihr, versucht sie zu übernehmen und sie will sich wehren. Doch zum einen beseitigt die Autorin einige lose Enden aus dem Vorgängerroman ziemlich unsensibel, zum anderen entwickeln sich die zwischenmenschlichen Beziehungen eher in Richtung Seifenoper. Michael oder doch Hyden? Hyden in einem anderen Körper oder in seinem - oder doch Michael? Das Ende ist dem Antagonisten nicht angemessen und wirft neben seiner Theatralik noch eine unbekannte, unerprobte Technologie ins Feld, die von Callies Vater erfunden wurde, der plötzlich auch im Bereich Gedankenchips gearbeitet hat. Ein Zufall, der nicht ganz überzeugend wirkt. Da das kein Einzelfall ist und die Geschichte leider trotz aller positiven Aspekte so wirkt, als wäre sie künstlich zu Ende gebracht worden, kann man "Enders" im Endeffekt leider nur Durchschnitt attestieren. Denn im Vergleich zu seinem besseren Vorgänger wiegt jede Qualitätsminderung doppelt.

"Enders", die Fortsetzung zu "Starters" von Lissa Price, kann leider die Qualität des Vorgängers nicht halten. Anstatt die kreative Szenerie weiter auszunutzen gleitet die Handlung in Wiederholungen und Klischees ab. Auch ein zusätzliches Gefühlschaos sorgt nicht unbedingt für eine Verbesserung. Da man aufgrund des Vorgängers einiges mehr erwarten hätte erwarten können, ist das Ergebnis über den durchschnittlichen Folgeband doppelt enttäuschend.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    05/2013
  • Umfang:
    352 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3492702643
  • ISBN 13:
    9783492702645
  • Preis:
    15,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: