Der Nomadengott

Der Nomadengott

von Gerd Scherm
Rezension von Stefan Cernohuby | 03. Februar 2009

Der Nomadengott

Während historische Romane oder damit zusammenhängende Krimi- und Fantasy-Mixturen mittlerweile auch hierzulande weit verbreitet sind, haben viele deutschsprachige Autoren noch Berührungsängste, wenn es um das Thema "historische Satire" geht. Gerd Scherm hat sich diesem Thema ambitioniert angenommen und nutzt mit seinem Roman "Der Nomadengott" gleich auch noch die Gelegenheit, sich dem Thema Religionen zu widmen.

Im Jahre 1500 vor Christus gibt es in Ägypten nicht nur zahlreiche Götter, sondern auch ethnische Minderheiten, die aus ganz anderen Regionen eingewandert sind. Diese sind der herrschenden Kaste nicht nur durch ihre Geschäftstüchtigkeit, sondern auch aufgrund ihrer fühlbaren Andersartigkeit und nicht zuletzt aufgrund ihres latenten schlechten Einflusses ein Dorn im Auge. So wird zumindest argumentiert. Seshmosis, Sohn des Sesh und ein einfacher Schreiber, sieht düstere Zeiten auf sein Volk zukommen. Doch nachdem Seshmosis Landsmann Raffin, der sich beruflich eingehend mit Krokodilen auseinandersetzt, bei einem gescheiterten Versuch des Krokodilgottes Suchos ihm Respekt einzubläuen dessen Ankh erbeutet, ändert sich einiges. Durch Raffins kurzfristig erworbene göttliche Fähigkeiten gelingt es Seshmosis den Statthalter dazu zu bringen, sein Volk ziehen zu lassen. Auf einer Odyssee quer durch Ägypten begegnet er nicht nur Personen, die ihn mit einem gewissen Moses verwechseln, sondern auch einem kleinen Gott. Dieser, kurzsichtig und von Katzengröße - manchmal mit dem Aussehen einer Katze -, entwickelt mit ihm gemeinsam nicht nur Gebote, sondern geleitet sie auch sicher durch die Wüste. Dabei ahnen die wenigsten, dass es weitere Götter unter ihnen gibt, welche die "kleine Karawane" begleiten. So geht es weiter in Richtung der Stätten der Väter, die aber mittlerweile selbstverständlich bewohnt sind. Gar keine so einfache Situation...

Wüsten, kleine Götter, Fantasy... dabei handelt es sich um eine Kombination, die so manchem Leser eventuell bekannt vorkommen möchte. Hilfreich beim Sinnen über den Grund dafür ist dabei ein Satz auf der Buchrückseite, der einen Vergleich mit Terry Pratchett heranzieht. Natürlich stammt von diesem der Roman "Einfach Göttlich", der sich mit einem ähnlichen Thema auseinandersetzt. Aber der Ähnlichkeiten gibt es nicht allzu viele. Im Gegensatz zu Pratchett hat Gerd Scherm nicht die Intention, sofort mit allen Weltreligionen auf einmal abzurechnen. Er geht in seinem Roman eine bibelähnliche Wanderung mit Personen, die kleinere - aber offenbar schnellere - Schritte machen. Die Reisenden benötigen keine 40 Jahre, um eine Wüste zu durchqueren und teilen auch keine Ozeane mit Hilfe ihres Gottes. Dennoch ist das eine oder andere Wunder enthalten. Zudem wird der Leser angeregt über den Sinn und Unsinn von Überlieferungen, Geboten, leichten Übertreibungen und selbst göttliche Weisheit nachzudenken. Viele Inhalte werden einfach in humorvoller Form präsentiert, weswegen man nicht einmal auf die Idee kommt, sie dem Autor übel zu nehmen. Das einzige, was vielleicht nicht ganz den Humor jedes Lesers trifft, sind Andeutungen auf zeitgenössische Orte oder Persönlichkeiten. So werden der Bänkelsänger El Vis und das ferne und sagenumwobene Memphis (Tennessee) vielleicht ein wenig übertrieben erscheinen. Aber abgesehen davon kann der Roman durchwegs überzeugen und kann jedem empfohlen werden, den eine kirchliche Thematik, vermischt mit satirischen Fantasy-Elementen nicht abschreckt.

Gerd Scherms Debütroman "Der Nomadengott" hat zu Recht zahlreiche Preise gewonnen. Humorvoll nimmt er sich einer sonst immer ernst verpackten Materie an und präsentiert sie in neuem Licht. Somit kann jeder, der sich nicht an vielleicht etwas provokanten Inhalten stört, an einem amüsanten und spannenden Roman erfreuen.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    05/2006
  • Umfang:
    308 Seiten
  • Typ:
    Taschenbuch
  • ASIN:
    3453532414
  • ISBN 13:
    9783453532410
  • Preis:
    6,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
  • Gewalt:
  • Gefühl:
    Keine Bewertung
  • Erotik:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: