Berge des Wahnsinns

Aufbruch in die Antarktis

von Charles Engan
Rezension von Stefan Cernohuby | 06. Februar 2011

Aufbruch in die Antarktis

Gerade zur Winterzeit kann man sich Orte, an denen es noch etwas kälter ist, relativ einfach vorstellen. Dennoch stellt die Antarktis dazu eine nicht unbeträchtliche Steigerung dar. Der Südpol war schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts erreicht. Doch eine Entdeckung des eisigen Kontinents musste eine ganze Weile länger auf sich warten lassen. In der "Cthulhu"-Kampagne "Berge des Wahnsinns" haben Rollenspieler nun die Möglichkeit, eine noch gefährlichere Expedition zu begleiten. "Aufbruch in die Antarktis" ist der erst Band des dreiteiligen Abenteuers.

Schon im Vorwort wird erläutert, was dem Lovecraft-Kenner und altgedienten Rollenspieler sofort in Erinnerung kommt. Ja, es handelt sich um die Rollenspiel-Umsetzung von Lovecrafts Geschichte "Mountains of Madness", und nochmals ja, es gab auch bereits eine frühere englische Version einer Kampagne. Für die Neuauflage hat sich das Pegasus-Team direkt mit dem Autor der ersten Ausgabe kurzgeschlossen und das Werk noch einmal von Grund auf überarbeitet.
Über das Abenteuer selbst sollte man nicht zu viele Worte verlieren, einige Fragmente der Rahmenhandlung kann man allerdings gefahrlos mitteilen, ohne potenziellen Spielern den Spaß zu verderben.
Die Expedition in die Antarktis ist kein Wettlauf zum Pol oder eine Reise zur schnellstmöglichen Überquerung. Es sollen wissenschaftliche Erkenntnisse auf verschiedenen Gebieten gewonnen werden, deshalb benötigt man Fachkapazitäten und keine dahergelaufenen Abenteurer. Die beiden charismatischen Expeditionsleiter haben dabei zusätzlich noch ihre eigene Vorstellung davon, wer mitkommen soll und wer nicht.
Wie der Titel des Buchs auch schon suggeriert, ist schon allein die Abreise keine Kleinigkeit. So stößt man bereits im Vorfeld auf Widersacher, Probleme und seltsame Vorkommnisse.
Gut die Hälfte dieses Kampagnenbandes machen allein die Anhänge aus. Diese erreichen einen Detailgrad, der gerade zu ungeheuerlich ist. Personenbeschreibungen, Handouts, verwendete Transportmittel, Dokumente aus früheren Expeditionsversuchen - der Spielleiter kann hier genau so detailliert werden, wie er möchte, denn die Möglichkeit dazu besitzt er.

Grundsätzlich hat sich am Abenteuer im Vergleich zum englischen Original nicht allzu viel geändert. Ein langwierigeres Kapitel zu Beginn, das den Aufbruch Richtung Antarktis mitunter stark verzögerte, wurde restlos gestrichen und ein gewaltiger "Spoiler" wurde entfernt - so viel wird schon im Vorwort angekündigt. Beides hat zur Vereinfachung und Beschleunigung der relevanten Handlungsabläufe geführt, der Rest der Arbeiten war größtenteils Kosmetik. Auch ohne das englische Original zu kennen, kann man als Spielleiter und Leser des Bandes nachvollziehen, warum die Bearbeitungen vorgenommen wurden. Über das Abenteuer und seine Anhänge kann man grundsätzlich nur sagen, dass bisher noch kein anderer Kampagnenband den Anspruch hatte, so gut werden zu wollen, wie dieser. Zumindest im ersten Teil ist das sogar gelungen. Man darf wirklich gespannt sein, ob sich der zweite Teil mit dem Untertitel "Die geheimnisvolle Stadt" diese Qualität halten kann. Doch als Kenner bisheriger "Cthulhu"-Publikationen aus dem Haus Pegasus lautet die Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit "Ja".
Spielleiter, die ihre Spieler einmal auf ein episches Abenteuer schicken wollen, auf dem mindestens die Hälfte von ihnen stirbt oder wahnsinnig wird, sollten hier unbedingt zugreifen. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mehr als in Ordnung.

Die deutsche "Cthulhu"-Redaktion hat gemeinsam mit dem ursprünglichen Autor Charles Engan nicht nur eine einfache Übersetzung des legendären Kampagnenbandes "Mountains of Madness" nach der gleichnamigen Kurzgeschichte von H. P. Lovecraft erschaffen. Im Gegenteil, das Abenteuer wurde von Grund auf überarbeitet, gestrafft und rationaler gestaltet. Insofern kann man einem Spielleiter, der noch nicht über den "Vorgänger" verfügt, dieses Werk unbedingt ans Herz legen. Wer vor dem Preis von knapp 35 Euro zurückschreckt, dem sei gesagt: Qualität hat ihren Preis.

Details

  • Autor/-in:
  • Band:
    1
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    10/2010
  • Umfang:
    271 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3939794848
  • ISBN 13:
    9783939794844
  • Preis:
    34,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Spieltiefe: