Trubel auf dem Bauernhof

von Kristin Mückel, Stefanie Klaßen
Rezension von Janett Cernohuby | 13. Juli 2014

Trubel auf dem Bauernhof

Auf einem Bauernhof wird es nie langweilig; immer ist etwas los. Der Bauer und die Bäuerin haben mit den Tieren und dem Bestellen der Felder reichlich Arbeit und auch für die Kinder gibt es immer etwas zu tun. Sogar im Tierreich geht es turbulent zu, besonders dann, wenn ein neues Tier auf den Hof kommt. Im lustigen Brettspiel "Trubel auf dem Bauernhof" geht es um genau solch ein Ereignis.

Denn auf dem Bauernhof von Bauer Ben zieht ein neues Tier ein: der Hund Paulchen. Aufgeregt springt er hin und her, sieht sich in allen Ecken und Winkeln um. Dabei lernt Paulchen auch gleich alle Tiere kennen, die auf dem Hof leben.
An dieser Stelle kommen die Kinder ins Spiel. Denn zusammen mit Paulchen besuchen sie die Bauernhoftiere und sagen ihnen Hallo. Dafür wird der Spielplan in die Mitte des Tisches gelegt. Die Spielfigur für den Hund Paulchen wird in der Mitte des Plans auf den Traktor gestellt und die sieben Bauernhofkarten werden gemischt und verdeckt auf einen Stapel gelegt. Nun kann das Spiel auch schon beginnen. Die Kinder spielen gemeinsam in einem Team. Der erste Spieler deckt eine der sieben Karten auf und legt sie offen auf den Tisch. Diese zeigt an, welches Tier besucht werden muss. Nun würfelt man einmal und zieht entsprechend des Wurfes ein bis drei Felder vorwärts. So geht es reihum weiter, bis ein Spieler beim jeweiligen Tier ankommt. Er darf nun bei diesem auf eine visuell dargestellte Note drücken und es ertönt ein freudiges Mauzen, Krähen, Schnattern, Muhen oder Blöken. Nun deckt man erneut eine Karte auf und begibt sich zum nächsten Tier. Hat man alle Tiere besucht, geht man wieder zum Traktor, der das Startfeld darstellt, zurück.
Würfelt man jedoch während des Spiels einen Stern, wird ein entsprechender Stern-Stein auf den Himmel gelegt. Hat man alle neun Sterne dort abgelegt, bevor Paulchen die Tiere besucht hat, ist die Nacht hereingebrochen und der kleine Hund muss schlafen gehen. Die Kinder haben diese Partie leider verloren.
Neben diesem Spiel gibt es noch weitere Spielmöglichkeiten.
Bei der zweiten Variante legt man die Bauernhofkarten verdeckt auf den Tisch. Ein Kind nimmt den Spielplan und drückt versteckt auf eine Note. Nun müssen die anderen Kinder erraten, um welches Tier es sich handelt und aus den versteckten Karten die entsprechende finden. Wer dies richtig hat, bekommt einen Stern als Belohnung. Derjenige gewinnt, der am Ende die meisten Sterne gesammelt hat.
Im dritten Spiel werden die Bauernhofkarten offen auf den Tisch gelegt. Wieder wird verborgen eine Note gedrückt. Jetzt heißt es schnell sein. Denn wer als erstes das gesuchte Tier aus der Tischmitte schnappt, der bekommt den Stern. Auch bei diesem Spiel gewinnt, wer die meisten Sterne gesammelt hat.
Die letzten beiden Varianten sind eigentlich keine Spiele im klassischen Sinn. Vielmehr erzählen hier die Kinder eigene, erfundene Geschichten. Es gibt keine Gewinner, keine Verlierer. Lediglich die Fantasie wird beflügelt und die Kreativität gefördert.

Doch die ersten drei Spielvarianten von "Trubel auf dem Bauernhof" begeistern Kinder für mehrere Spielrunden. Insbesondere das Hauptspiel, also das erste Spiel, kam bei unseren Testspielern im Alter von vier Jahren sehr gut an. Sie wurden nie müde, immer wieder eine neue Partie zu beginnen. Das ungezwungene, stets einem anderen Ablauf folgende Ziehen der Spielfigur über den Plan, das Besuchen der Tiere und das Abspielen der Tierstimmen begeisterte die Spieler. Wobei letzteres teilweise auch Frust hervorrief. Denn für die kleinen Kinderfinger war es gar nicht so leicht, die Tierstimmen auszulösen und schon bald wurde diese Aufgabe einem Erwachsenen zugeschoben.
Das verhinderte natürlich auch, dass die beiden anderen Spielvarianten optimal gespielt und getestet werden konnten. Zwar klappte es irgendwann mit dem Drücken der Noten, jedoch nicht immer gelang es den Kindern, das gewünschte Tier sofort erklingen zu lassen. Hinzu kam auch, dass ein verstecktes Drücken der Noten kaum möglich war.
Das ist aber schon der einzige negative Kritikpunkt, den man bei diesem Brettspiel anbringen kann. Denn ansonsten sind sowohl Spielmaterial als auch die Spielideen sehr gut überlegt, umgesetzt und ausgearbeitet. Gedacht ist das Spiel für ein bis fünf Kinder zwischen drei und acht Jahren. Je älter sie werden, desto weniger wird sie vielleicht die konventionelle Brettspielvariante fesseln, aber das Erzählen von Geschichten ist für sie auf jeden Fall immer noch sehr ansprechend. Die Jüngeren hingegen können mit diesem Spiel wunderbar in die Welt der Gesellschaftsspiele einsteigen. Sie lernen mit einem Würfel und einem Spielplan umzugehen und auch, dass es Regeln gibt, nach denen gespielt werden muss. Sehr schön ist dabei, dass das Hauptspiel nicht gegeneinander, sondern miteinander gespielt wird. Das war vermutlich auch der wesentliche Faktor, warum das Spiel in unseren Testrunden so gut angekommen ist. Es gibt keinen Wettkampf, keine traurigen Verlieren und schon gar keinen glücklichen, oder besser gesagt schadenfrohen Gewinner. Alle haben das gleiche Ziel und können sich gemeinsam über den Erfolg freuen. Oder über ein Scheitern ärgern, wenn das Würfelglück ihnen nicht hold ist.
In den anderen beiden Varianten spielt man zwar gegeneinander, jedoch werden hier Konzentration, Auffassungsgabe, Erinnerung und Schnelligkeit geübt. So gewinnt das Spiel mehr Dynamik und Lebendigkeit.
Doch letztendlich ist es egal, welche Spielvariante gespielt wird, denn Spaß machen sie alle gleichermaßen.

Somit ist "Trubel auf dem Bauernhof" nicht nur ein sehr schönes, durchdachtes und gut umgesetztes Brettspiel für Kinder ab drei Jahren, es bietet auch verschiedene Spielvarianten. Das macht das Spiel nicht nur für Kinder interessanter, es verleiht ihm auch mehr Spieltiefe. Lediglich für das Drücken der Soundknöpfe braucht es etwas Übung und während der ersten Spielpartien kann auch Frust aufkommen, wenn Kinder ohne Hilfe die Knöpfe nicht drücken können. Doch ansonsten ist das vorliegende Spiel ein weiteres schönes und vor allem für junge Spieler gut umgesetztes Gesellschaftsspiel aus dem Hause HABA.

Details

  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2013
  • Umfang:
    diverse Spielmaterialien
  • Typ:
    Spiel
  • Altersempfehlung:
    3 Jahre
  • ASIN:
    B00EJJLJHQ
  • EAN:
    4010168054148
  • ISBN 13:
    4010168054148
  • Spieldauer:
    10 Minuten

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Spieltiefe:
    Keine Bewertung

Könnte Ihnen auch gefallen: