Süßes aus der Kräuterküche

von Florian Löwer
Rezension von Janett Cernohuby | 01. Juni 2014

Süßes aus der Kräuterküche

Ist von Kräutern die Rede, denkt man zuerst einmal an das Würzen von Speisen. Vielleicht wandern die Gedanken auch zu Kräuterlikören und -schnäpsen, doch Kräuter mit Süßspeisen in Verbindung zu bringen, das wird Hobbyköchen nicht unbedingt in den Sinn kommen. Doch warum eigentlich nicht? Florian Löwer ist nicht nur Konditormeister und Koch, er ist auch ein Liebhaber von Kräutern. Mit dem Kochbuch "Süßes aus der Kräuterküche" will er uns zeigen, wie wunderbar diese mit Süßspeisen harmonieren.

Kräuter sind für jeden relativ leicht zugänglich. Man muss über keinen großen Garten verfügen, um diese anzupflanzen. Eine sonnige Fensterbank oder ein kleiner Balkon genügen schon, um einige Kräutertöpfe aufzustellen. Schon bald wird man diese Töpfe mit ihrer Bepflanzung nicht mehr missen wollen, bereichern Kräuter mit ihrem köstlichen Aroma viele Gerichte. Doch sie mit süßen Speisen zu verbinden, erscheint uns erst einmal befremdlich. Dabei kennen wir alle eine bestimmte Süßigkeit, die man dem Namen nach erst "nach Acht" genießt. Doch nicht nur mit Schokolade ergänzt sich Minze hervorragend, auch in Früchtetartes, Parfaits und Rehrücken passt sie wunderbar. Wer ein erfrischendes Getränk für heiße Tage sucht, der sollte unbedingt den Apfel-Pfefferminz-Eistee oder Vervveine-Minze-Eistee probieren. Frisch, fruchtig und sehr köstlich.
Doch es gibt noch weitere Kräuter, die wunderbar mit Süßem harmonieren. Kräuter, die man gefühlstechnisch eher mit Fleisch in Verbindung bringen würde. Thymian und Rosmarin zum Beispiel, oder Koriander. Doch warum nicht einmal einen Mohr im Hemd mit Thymiankirschen servieren? Oder Melonen-Sahnetörtchen mit Koriander? Mischt man Mandeln mit Rosmarin und mischt das zu teelöffelgroßen Portionen, erhält man wohlschmeckende Pralines.
Man kann noch aus zahlreichen weiteren Kräutern fruchtig-aromatische Süßspeisen, Kuchen und Naschereien zaubern. Basilikum, Lavendel, Salbei, Geranie, Zitronenmelisse und selbst Ringelblume verleihen so mancher Köstlichkeit ganz einzigartige Geschmacksnoten.

Wer jetzt Lust bekommen hat, der kann ruhig zum Buch "Süßes aus der Kräuterküche" greifen. Auch wenn der Titel und der Gedanke, diese beiden Komponenten zu verbinden, gewagt klingt, die Rezepte bleiben dabei auf dem Boden. Es gibt zwar einfache bis anspruchsvolle Speisen, doch alles aus diesem Buch kann man selbst zubereiten. Einige Rezepte sind so leicht und benötigen so wenige Zutaten, dass man eigentlich sofort loslegen könnte. Andere hingegen brauchen ein wenig mehr Ingredienzien, und ein spezielles Rezept für Kräuterbaguettes sogar drei Tage Zeit. Aber dafür sind sie nach dieser langen Reifezeit wirklich gut gelungen.
Im Großen und Ganzen ist das Buch sehr gut aufgebaut und durchdacht. Die Kapitel tragen den Namen der Kräuter, die der Süßspeise ihr besonderes Aroma verleihen. Die Rezepte selbst sind übersichtlich gegliedert. Ein kleiner, etwas hervorgehobener Block gibt einen Überblick über alle benötigten Zutaten. Daneben ist der Hauptteil zu finden, der schrittweise erklärt, wie die jeweilige Nascherei zuzubereiten ist. In einer übersichtlichen, durchnummerierten Anleitung führt der Koch durch das Rezept. Ein großes, aussagekräftiges Foto gibt nicht nur einen Eindruck vom Aussehen des Ergebnisses, es lässt dem Betrachter schon im Vorfeld das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Doch wir schreiben nicht ohne Grund "im Großen und Ganzen". Denn in der Tat gibt es zwei Rezepte, die etwas ungeschickt beschrieben sind. So findet sich im ersten Kapitel die Anleitung zu köstlichen Erdbeer-Basilikum Moussetörtchen. Für dieses Törtchen wird zuerst eine Rouladen-Form gebacken. Das Rezept für den Grundteig findet sich 60 Seiten weiter im Buch. Fragt man sich schon jetzt, warum das Rezept nicht vorne im Buch gedruckt wurde und das spätere Rezept einfach Bezug auf den Anfang nimmt, wird es beim durchlesen noch etwas vertrackter. Denn die Basis der Melonen-Sahnetörtchen ergeben zwölf kleine Ringe. Im Erdbeer-Basilikum-Rezept werden jedoch nur zehn Ringe beschreiben. Was macht man mit den zwei übrigen?
Auch beim Rezept für den Apfel-Minz-Eistee sollte man erst eine Probe zubereiten. Uns waren nämlich ein wenig zu viel Zitronenspalten im Eistee, die am Ende das frisch-fruchtige Aroma von Minze und Apfelsaft überlagert haben.

Doch davon einmal abgesehen, bietet "Süßes aus der Kräuterküche" eine vielseitige, abwechslungsreiche und vor allem alltagstaugliche Auswahl wirklich köstlicher Süßspeisen an. Gerade der unterschiedliche Schwierigkeitsgrad macht das Buch perfekt für Hobbyköche aber auch Gelegenheitsköche. Und wer weiß, hat man erst einmal ein paar Erfahrungen gesammelt, wagt man sich ja vielleicht doch an ein aufwendigeres Rezept heran? Auf jeden Fall ist dieses Buch eine wunderbare Bereicherung für alle, die gerne Desserts und Kuchen essen und einmal etwas Neues ausprobieren wollen. Keine Sorge, die Aromen der Gewürze passen ganz wunderbar zu Süßspeisen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    04/2014
  • Umfang:
    160 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783990110669
  • Preis:
    24,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: