Matsch & Möhren


Mit Kindern den Garten entdecken
von Bärbel Oftring
Rezension von Janett Cernohuby | 19. Juni 2020

Matsch & Möhren

Wer einen Garten hat, der kann sich glücklich schätzen. Denn er hat einen Ort, an den er sich zurückziehen und erholen kann. An dem er Obst und Gemüse anbauen kann oder einfach nur Blumenbeete anlegt. Haben Familien mit Kindern einen Garten, ist dieser für sie dann auch noch Spiel- und Entdeckerplatz in einem. In ihrem Buch zeigt uns Bärbel Oftring, wie wir mit Kindern den Garten entdecken können und wie dieser für sie zum einem Abenteuer wird. Das Abenteuer Natur.

Rückzugsort, Spielfläche und Anbaufläche

Jeder sieht in einem Garten etwas anderes. Während er für Erwachsene ein Ort ist, den sie nach ihren Wünschen mit Blumen bepflanzen können, in dem sie Obst und Gemüse für den eigenen Gebrauch anbauen, ist er für Kinder ein Abenteuerspielplatz. Hier können sie toben, spielen, aber auch viel über die Natur lernen. Gemeinsam mit den Eltern pflanzen sie Obst und Gemüse an, lernen sich um die Pflanzen zu kümmern und begegnen dabei einer bunten Tierwelt. Was die Autorin in einem Garten sieht, das erzählt sie uns in ihren einleitenden Worten. Sie nimmt uns mit auf eine Reise in ihre Kindheit und beschreibt, wie sie den Garten ihrer Eltern und Großeltern erlebt und erfahren hat. Sie regt uns dazu an, den Garten nicht als Nutzfläche zu sehen, sondern ihn mit allen Sinnen zu erleben. Und das ist nicht nur eine Phrase, die man so daher sagt, das meint die Autorin wortwörtlich. Sie beginnt einen Gartenrundgang zunächst mit einem Blick von oben - etwa von einem Dachbodenfenster - und lässt seine Gesamtfläche auf sich wirken. Erst dann beginnt sie, ihn zu Fuß zu erkunden. Hier und da bleibt sie stehen, kostet die Früchte, riecht Blumen und Gras, hört Vögel singen. Zwischen Einatmen und Ausatmen genießt sie Momente der Stille.

Matsch & Möhren. Mit Kindern den Garten entdecken

Mit einem Garten leben

Mit ihren Erinnerungen und Eindrücken führt uns Bärbel Oftring weg davon, den Garten als Nutzfläche zu sehen, sondern als einen Naturraum. In fünf Kapiteln beschreibt sie den Leser/-innen, wie wir mit unseren Kindern den Garten erleben und natürlich bepflanzen können. Dabei geht die Autorin strukturiert vor. Das Zusammenspiel von Boden, Pflanzen, Tieren und auch uns Menschen wird nach und nach anschaulich und interessant beschrieben. Dazwischen finden sich viele Tipps, was man mit Kindern im Garten tun kann, welche Experimente man durchführen kann und was es für sie alles zu beobachten gibt. Es werden Pflanzen von der Aussaat über die Pflege bis zur Ernte beschrieben. Es werden Tiere vom Regenwurm über Insekten, Vögel bis hin zu den Haustieren dargestellt. Dazwischen finden sich immer wieder ansprechende Rezepte und tolle Basteltipps.

Matsch & Möhren. Mit Kindern den Garten entdecken

Bärbel Oftring hat hier ein Buch verfasst, das sich zwar an Erwachsene richtet, in dessen Inhalt es aber ganz klar um Kinder geht. Wie können sie den Raum Garten kennenlernen, entdecken, von ihm lernen und natürlich Spaß haben? Eltern finden hier viele Anregungen, bei denen man selbst einen anderen Blick auf den Garten entwickelt. So können auch wir noch allerhand über diesen und die Natur erfahren und mit unseren Kindern gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen. Schon die Bebilderung im Buch weckt die Neugier darauf.

„Matsch & Möhren. Mit Kindern den Garten entdecken“ ist ein anschauliches und interessantes Sachbuch, das uns Eltern zeigt, wie wir mit unseren Kindern den Garten als Naturraum entdecken können. Dabei steht nicht der technische Aspekt von Anbau, Pflege und Ernte im Mittelpunkt, sondern es geht vielmehr darum, die Natur zu erforschen und den Garten als einen Ort zu erleben, der uns viel mehr als nur Obst und Gemüse zu bieten hat.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:

Könnte Ihnen auch gefallen: