Auf den Spuren Tutanchamuns

von Zahi Hawass
Rezension von Stefan Cernohuby | 01. April 2015

Auf den Spuren Tutanchamuns

Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade, wenn es darum geht sich mit Sachbüchern auseinanderzusetzen. Da ist zum einen der thematische Schwerpunkt, mit dem der Leser in der Regel bei weitem nicht so vertraut ist wie der Verfasser. Dann gibt es den Detailgrad der Information und nicht zuletzt die schiere Menge an selbiger, die einem mitunter vorgesetzt wird. Allen drei Schwierigkeiten zum Trotz wollen wir hier über Zahi Hawass` im Theiss Verlag erschienenes monumentales illustrierte Werk "Auf den Spuren Tutanchamuns" schreiben.

Jeder, der schon einmal etwas von der Geschichte Ägyptens gehört hat, dem ist auch der Name Tutanchamun bekannt, möglicherweise auch in anderen Schreibweisen. Warum das so ist hat viele Gründe. Der Hauptgrund ist, dass sein Grabmal als eines der wenigen beinahe unversehrt gefunden wurde. Zahi Hawass ist vermutlich einer der größten, heute noch lebenden Experten zum Thema und hat auch bereits zahlreiche Werke darüber verfasst. Doch die beeindruckende Ganzheit des Funds des Grabmals, dem geschichtlichen Kontext gegenübergestellt, war nie zuvor in eine derartigen Format mit gleichermaßen beeindruckenden Bildern zu finden.
Nach der Einleitung wird der Lebensabschnitt des Pharaos Tutanchamun erst einmal der gesamten Geschichte des ägyptischen Reichs gegenübergestellt. Hier wird auch klar, welchen kurzen Abschnitt des Werdegangs einer Hochkultur diese Periode eigentlich darstellt. Auch die direkten Verwandtschaftsverhältnisse zu Tutanchamuns Vater, dem "Ketzerkönig" Echnaton und seiner Frau Nofretete werden dargelegt. Doch damit nicht genug, wird auf vorherrschenden Gesellschaftsstrukturen, das Pantheon, Begräbnisrituale inklusive der Mumifizierungstechnik eingegangen.
Sowohl "unprofessionelle" Grabräuber als auch die Archäologen sind in den Folgekapiteln zu finden. Howard Carter, der (Wieder)Entdecker des Grabs wird sogar sehr ausgiebig behandelt. Das Grab des Tutanchamun wird in allen Details und mit unzähligen Bilder und Plänen aus verschiedensten Jahrzehnten dargestellt, wobei einem bei einigen der Stücke schlichtweg die Luft wegbleibt - vor allem da man realisiert, dass derartige Kunstfertigkeit für eine Reise ins Jenseits angewendet wurde und im Grunde bei jedem Pharao angewandt worden war. Ob nun der Sarkophag, die Totenmaske, einfache Elfenbeinstatuen oder die Büste von Nofretete, Vasen oder einfach nur Stühle - hier sind Jahrtausende Geschichte unversehrt geblieben.
Das Finden der Familie des Pharaos mag dagegen wenig spektakulär wirken, ist aber historisch ebenso relevant. Ein eigenes Kapitel über den "Fluch" des Pharaos ist eher witzig gehalten. Dem Tal der Könige selbst, den Reisen einiger Teile des Schatzes auf "Welttournee" und einer Rüge des Autors an einige Nationen, deren Einstellung zu entwendeten Schätzen fragwürdig ist, beschließen den Band.

Kann man Koryphäen auf einem Gebiet als absoluter Laie wirklich kritisieren? Ja, in der Theorie schon. Man könnte sich darüber ereifern, dass ein bestimmter Schwerpunkt zu deutlich herausgearbeitet wurde, während andere Aspekte einer gesamtheitlichen Betrachtung von Tutanchamun um zeitlichen Kontext untergehen. Das wollen wir aber nicht tun. Denn Zahi Hawass hat weit mehr getan, als "nur" einen Fachtext abzuliefern oder gar einen Bildband. Er hat ein Thema, eine Person von großer geschichtlicher Relevanz, aus vielen unterschiedlichen Gesichtspunkten beleuchtet. Vom Leben, über die Bedeutung zu seiner Zeit bis hin zum Metakontext. Die Bedeutung des Fundes, seine Umgebungsbedingungen, die Entwicklung und Veränderung der Schätze bis heute, all das wird nicht nur fachlich einwandfrei sondern auch bildgewaltig präsentiert. Das Werk würde genügend Diskussionsstoff für Historiker liefern, um über die darin getroffenen Aussagen mehrere Monate lang zu debattieren. Es liefert aber auch ein gewisses Verständnis dafür, was im Nebel der Geschichte verloren gegangen ist, wenn die Hinterlassenschaften eines einzelnen nicht unbedingt übermäßig bedeutenden Pharaos bereits derartig gewaltig waren. Für Quereinsteiger bietet das Werk zudem die Möglichkeit sich mit Themen auseinanderzusetzen, die weitab von dem sind, was normalerweise zum Tagesgeschehen und Alltag gehören. Vielleicht ist es in der Lage eine neue Perspektive zu eröffnen.
Insgesamt können wir das Werk daher nur empfehlen, zumal der Preis von knapp 30 Euro in keinem Fall zu hoch bemessen ist.

"Auf den Spuren Tutanchamuns" ist sowohl optisch als auch fachlich ein zukünftiges Standardwerk, wenn es um den ägyptischen Pharao geht. Von Koryphäe Zahi Hawass verfasst vermag der großformatige Band in jeglicher Hinsicht zu überzeugen. Er vermittelt sowohl Wissen als auch einzigartige Einblicke in eine alles andere als alltägliche Thematik. Zu den Argumenten für den Kauf zählt nicht zuletzt auch der Preis von etwas unter 30 Euro, der für dieses Werk absolut gerechtfertigt ist.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    01/2015
  • Umfang:
    264 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ASIN:
    3806230374
  • ISBN 13:
    9783806230376
  • Preis:
    29,95 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: