Bis zum letzten Krümel

von Camille Antoine
Rezension von Janett Cernohuby | 03. Oktober 2013

Bis zum letzten Krümel

Es ist doch immer das gleiche. Vom Vortag sind noch ein paar Stücke Brot übrig. Doch keiner will es so recht, weil man ja lieber das frische essen möchte. Oder aber, nach einem Essen mit Familie oder Freunden bleibt viel zu viel Brot übrig, welches bald schon altbacken ist. Es ist nicht nur schade darum, es tut auch weh, Lebensmittel wegzuwerfen. Was also tun? Ganz einfach, das Brot bis zum letzten Krümel aufbrauchen. Und wem keine Rezepte dafür einfallen, der kann mal einen Blick in das im Thorbecke Verlag erschienene Kochbuch "Bis zum letzten Krümel" werfen. Wir haben es getan und haben so manche neue Anregung gefunden.

Auffällig an diesem Kochbuch ist, dass es keine langen Einleitungen, Materialen- und Utensilienlisten oder ähnliches gibt, was so ziemlich in jedem Kochbuch vorangestellt wird. Wozu auch? Zum einen wiederholen sich diese Kapitel meistens sowieso immer, zum anderen ist man ja auch auf der Suche nach Ideen, was man mit älterem Brot machen kann, das keinem mehr so recht schmeckt. Und ganz ehrlich: ab wann für einen persönlich Brot "altbacken" ist, das hängt nicht nur von der Sorte ab, das ist auch eine persönliche Geschmacksfrage. Somit braucht dieses Buch auch keine einleitenden Worte. Vielmehr beginnt es mit einem Inhaltsverzeichnis und den Rezepten. Bereits der Blick auf das Inhaltsverzeichnis macht deutlich, dass es mehr süße als herzhafte Rezepte gibt.
Die Grundlage vieler süßer Gerichte in diesem Band sind übrigens Arme Ritter. Dieses klassische und allseits beliebte Rezept, bei dem Weißbrot oder Brötchen in einem Milch-Eier-Zucker (oder ähnliches) Gemisch eingetaucht und anschließend in der Pfanne ausgebacken werden. Bereits dieses Grundrezept variiert schon sehr, doch die in diesem Buch vorgestellten Variationen toppen das Basisrezept. Ob mit Erdbeerpüree, mit karamellisierten Äpfeln, Pflaumenkompott oder Pfirsichen und Mascarponeschaum, mit Kokos und Banane kann dieser Klassiker zusätzlich bereichert und verändert werden. Doch auch Panettone, Weißbrot, Landbrot oder Brioche können mit teilweise simplen, manchmal besonderen Beilagen in völlig neue Speisen verwandelt werden.
Doch auch das Kapitel "Herzhafte Rezepte" kann sich sehen lassen. Hier gibt es nicht nur Snacks, bei denen Brot mit einer oder mehreren pikanten Zugaben versehen wird. Hier finden sich sogar Mittagsgerichte, wie beispielsweise ein Rinderhackbraten mit Aubergine. Und auch die Armen Ritter begegnen uns in diesem Kapitel, dieses Mal in Käse oder indische Gewürzen gewandet.

"Bis zum letzten Krümel" ist somit eine wertvolle Bereicherung für jede Rezeptesammlung. Denn gerade Brot bleibt immer übrig und oft steht Mann oder Frau vor der Frage, was fängt man damit an? Da nicht jeder ein experimentierfreudiger Hobbykoch ist, ist füllt dieses Buch einfach eine Lücke im heimischen Regal für Kochbücher. Einige der vorgestellten Rezepte können aus Zutaten gefertigt werden, die man sowieso daheim hat. Für andere braucht man nicht nur besondere, sondern sogar extravagante Zutaten. Was diese sind, wo man sie herbekommt oder wie man sie einfach selbst machen kann, das wird am Ende des Buches unter der Überschrift "Besondere Zutaten" erklärt. Zum Glück ist diese Liste recht kurz gehalten und passt auf eine Buchseite.
Die Rezepte sind sehr unterschiedlich - sowohl in ihrer Art, als auch in der Schwierigkeit ihrer Zubereitung. Einige sind rasch und einfach zuzubereiten, andere benötigen etwas mehr Zeit und Aufwand. Aber alle haben eines gemeinsam: Sie sind nicht nur eine willkommene Abwechslung, sie sind auch eine gute Möglichkeit, seinen Brotbestand endlich einmal restlos aufzubrauchen.

Zusammengefasst bleibt also nur noch eines zu sagen: "Bis zum letzten Krümel" ist eine Bereicherung der eigenen Kochbuchsammlung, die man bald schon nicht mehr missen möchte. Das liegt nicht nur daran, dass man sein Brot "bis zum letzten Krümel" aufbrauchen kann, sondern weil man auch einmal neue Ideen findet, um mal eine etwas andere kleinen Imbiss oder Hauptmahlzeit zuzubereiten. Daher können wir das Buch eigentlich nur empfehlen.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    08/2013
  • Umfang:
    72 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • ISBN 13:
    9783799504355
  • Preis:
    12,99 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch: